Formel 1

Lewis Hamilton: Sitzprobe im 2019er Mercedes F1 W10

Von Mathias Brunner - 16.12.2018 08:21

​Der Engländer Lewis Hamilton ist noch lange nicht in den Ferien. Zunächst fand im Mercedes-Werk die Weihnachstfeier statt, dabei fand auch die Sitzprobe für den 2019er Mercedes W10 statt.

Viele Formel-1-Fans sind gewiss der Überzeugung: Nach dem fünften WM-Titel gönnt sich Lewis Hamilton Ferien, entweder irgendwo in der Südsee auf einer Insel oder vielleicht im Schnee von Colorado. Weit gefehlt. Der Engländer ist vielmehr nach Brackley gereist, um an der Weihnachtsfeier von Mercedes teilzunehmen. Dabei wurde auch gleich eine Sitzprobe gemacht für den 2019er Mercedes W10. Mercedes selber hat das als kurzes Video auf Instagram gepostet.

Daraufhin gab es in den sozialen Netzwerken ein wenig Aufregung, weil das Chassis, in welchem Hamilton sitzt, grosse Löcher aufweist. Ein Formel-1-Anhänger schrieb: «Ich schätze, da kommen dann die Fenster hinein – endlich können wir den Piloten wieder bei der Arbeit zusehen.» Das ist natürlich Unsinn. Die Sicherheitszellen der Piloten bestehen aus Verbundstoff, mit Fenstern würden wir so bald nicht rechnen. Es geht in dieser Chassis-Attrappe nur darum, die Sitzposition zu optimieren. Daher ist im Video Hamilton zu sehen, wie er am Lenkrad dreht, von Anschlag zu Anschlag.

Lewis Hamilton hat sich für 2019 viel vorgenommen: Er hat die Saison 2018 mit zwei Siegen beendet, und in diesem Stil will er im kommenden März weitermachen. Unfassbar: Von den exakt 100 Grands Prix in der neuen Turbo-Ära der Formel 1 hat der Unersättliche 51 gewonnen, insgesamt steht er bei 73 Siegen.

Auch Nigel Mansell, Formel-1-Champion von 1992, glaubt: «Wenn für Lewis Hamilton alles ideal läuft, sind die Rekorde von Michael Schumacher erreichbar. Es wird nur darum gehen, ob Lewis seine Motivation aufrechterhalten kann.» Michael Schumacher hat in seiner Karriere 91 Siege errungen.

Wo steht der 33jährige Hamilton bei anderen Formel-1-Rekorden? Den Pole-Position-Rekord hat er bereits an sich gerissen, in dem er in der Saison 2017 nacheinander Ayrton Senna (65 Poles) und Michael Schumacher (68) überholte. Heute steht Hamilton bei 83 Poles- Hamilton hat 2017 auch den Rekord der meisten Startplätze in der ersten Reihe erobert, hier führt er inzwischen mit 132, vor Michael Schumacher (116) und Sebastian Vettel (94).

Bei den schnellsten Rennrunden steht Hamilton vor einer schwierigen Aufgabe: Die Tabelle wird von Michael Schumacher angeführt, der auf 77 beste Rennrunden kommt. Dahinter folgen Kimi Räikkönen (46) sowie Alain Prost und Lewis Hamilton (beide 41).

Bei den Grand-Prix-Starts ist der Rekord noch in weiter Ferne: Lewis Hamilton hat seit 2007 229 Formel-1-Rennen bestritten. Rekordhalter ist Rubens Barrichello, der aus der Zeitspanne von 1993 bis 2011 (je nach Zählweise der Fans variiert das) 322 Renneinsätze vorweisen kann. Wenn wir von gut 20 Grands Prix im Jahr ausgehen, dann müsste Lewis noch rund fünf Jahre lang fahren, um in die Nähe des Brasilianers zu gelangen.

Bei den Podestplätzen kommt der Rekord von Michael Schumacher langsam in Sicht: Der siebenfache Champion stand bei jedem zweiten seiner Grands Prix auf dem Podest, insgesamt 155 Mal. Dahinter folgt aber bereits Hamilton mit 134. Die Podestplatzierungen von Lewis in den letzten vier Jahren – 16 in der Saison 2014, 18 waren es 2015, 17 im Jahr 2016, 13 in der Saison 2017 sowie 17 in der abgelaufenen Saison 2018.

Lewis Hamilton bei seiner Sitzprobe © Instagram/Mercedes Lewis Hamilton bei seiner Sitzprobe Lewis Hamilton © Mercedes GP Lewis Hamilton

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Vor GP-Saison 2020: 10 Lehren aus den Wintertests

Von Mathias Brunner
​Wo genau stehen wir nach Abschluss der sechs Wintertesttage auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya? Selbst die Rennställe sind sich dessen unsicher. Zehn Lehren aus den Tests haben wir dennoch gezogen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Sa. 29.02., 14:00, ServusTV Österreich
FIM Superbike World Championship
Sa. 29.02., 14:00, ServusTV
FIM Superbike World Championship
Sa. 29.02., 14:45, ServusTV Österreich
FIM Superbike World Championship
Sa. 29.02., 14:45, Eurosport
Motorsport
Sa. 29.02., 14:45, ServusTV
FIM Superbike World Championship
Sa. 29.02., 14:55, ServusTV
FIM Endurance World Championship
Sa. 29.02., 15:00, Eurosport
Motorsport
Sa. 29.02., 17:30, SWR Fernsehen
sportarena
Sa. 29.02., 18:00, Das Erste
Sportschau
Sa. 29.02., 18:30, Hamburg 1
car port
» zum TV-Programm
114