GP Frankreich Le Castellet: Umbau nach Fahrerprotest

Von Mathias Brunner
Formel 1
Die Rennstrecke Circuit Paul Ricard bei Le Castellet

Die Rennstrecke Circuit Paul Ricard bei Le Castellet

​2018 ist der Traditions-GP von Frankreich wieder ins WM-Programm aufgenommen worden. Aber Grand-Prix- und Motorrad-Piloten waren mit dem Pistenlayout unzufrieden. Nun wird umgebaut.

Vor kurzem hat Formel-1-Rennleiter Charlie Whiting die südfranzösische Rennstrecke «Circuit Paul Ricard» bei Le Castellet besucht. Als Sicherheitsdelegierter der Formel 1 hat er sich Änderungsvorschläge angeschaut, welche von den Franzosen im Hinblick auf den Grossen Preis von Frankreich 2019 umgesetzt werden müssen, der am 23. Juni stattfinden wird. Der Frankreich-GP war 2018 nach einer zehnjährigen Pause wieder Teil der Formel-1-WM, 28 Jahre, nachdem in Le Castellet letztmals gefahren worden war. Von Le Castellet war der Frankreich-GP damals nach Magny-Cours umgezogen.

Hintergrund der Änderungen am «Circuit Paul Ricard» sind Proteste der Fahrer. Formel-1- und auch Motorrad-Piloten waren mit der Strecke nicht glücklich. Die Zweiradfahrer kritisierten beim Langstreckenklassiker Bol d’Or den Belag in mehreren Kurven. Also wird die Piste zu 60 Prozent neu asphaltiert, als Faustregel gilt – alle Kurven wurden mit einem frischen Belag versehen, alle Geraden sind geblieben, wie sie waren.

Ferner wird der Boxeneingang umgebaut. 2018 bogen die Fahrer kurz nach der letzten Kurve (Virage du Pont) rechts ab, um dann scharf links einzulenken, in die Boxengasse. Die Fahrer monierten: Wer hier ein Problem hat, der fährt geradeaus mitten in die Mannschaft, welche die ersten Boxen bewohnt, in diesem Falle die Truppe von Mercedes. Aus diesen Gründen wurde der Speed in der Boxengasse von üblichen 80 km/h auf 60 verringert. Zwischenfälle gab es zum Glück keine.

Neu für 2019 werden die Fahrer schon vor der Virage zu Pont rechts abbiegen.

Formel 1 2019

Team-Präsentationen und Roll-out
12. Februar: Renault (Enstone)
13. Februar: Force India (Toronto)
14. Februar: Sauber (Fiorano), Roll-out
14. Februar: McLaren (Ort unbekannt)
15. Februar: Ferrari (Maranello)
17. Februar: Ferrari (Barcelona), Filmtag
18. Februar: Sauber (Barcelona)

Wintertestfahrten
18. bis 21. Februar: Wintertest 1, Barcelona
26. Februar bis 1. März: Wintertest 2, Barcelona

Saison 2019
17. März: Australien, Melbourne
31. März: Bahrain, Sakhir
14. April: China, Shanghai
28. April: Aserbaidschan, Baku
12. Mai: Spanien, Barcelona
26. Mai: Monaco, Monte Carlo
9. Juni: Kanada, Montreal
23. Juni: Frankreich, Le Castellet
30. Juni: Österreich, Spielberg
14. Juli: Grossbritannien, Silverstone
28. Juli: Deutschland, Hockenheim
4. August: Ungarn, Budapest
1. September: Belgien, Francorchamps
8. September: Italien, Monza
22. September: Singapur, Singapur
29. September: Russland, Sotschi

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton und Mercedes: So geht es weiter

Mathias Brunner
​Mercedes-Teamchef Toto Wolff und Lewis Hamilton haben ein neues Abkommen unterzeichnet – erstaunlich spät und nur für ein Jahr, für die Saison 2021. Wie geht es mit dem Erfolgsgespann weiter?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa.. 06.03., 18:00, Das Erste
    Sportschau
  • Sa.. 06.03., 18:20, Motorvision TV
    Icelandic Formula Off-Road
  • Sa.. 06.03., 18:30, Das Erste
    Sportschau
  • Sa.. 06.03., 18:45, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
  • Sa.. 06.03., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Sa.. 06.03., 20:15, Hamburg 1
    car port
  • Sa.. 06.03., 21:00, Motorvision TV
    Belgian Rally Championship
  • Sa.. 06.03., 21:25, Motorvision TV
    Tour European Rally
  • Sa.. 06.03., 21:55, Motorvision TV
    Tour European Rally Historic
  • Sa.. 06.03., 22:20, Motorvision TV
    Silk Way Rally
» zum TV-Programm
2AT