Kimi Räikkönen: Unter Druck von Antonio Giovinazzi?

Von Vanessa Georgoulas
Formel 1
Ferrari-Junior Antonio Giovinazzi: Kann er Kimi unter Druck setzen?

Ferrari-Junior Antonio Giovinazzi: Kann er Kimi unter Druck setzen?

Kimi Räikkönen wird bei Alfa Romeo-Sauber an der Seite von Rookie Antonio Giovinazzi um WM-Punkte kämpfen. Dennoch warnt Ex-Rennstallbesitzer Gian Carlo Minardi, dass sich der Finne vor dem Italiener in Acht nehmen muss.

Dass Kimi Räikkönen nach seinem Ferrari-Abgang in der Formel 1 verbleibt und künftig mit dem Alfa Romeo-Sauber-Team um WM-Punkte kämpfen wird, wurde nicht nur von vielen F1-Fans, sondern auch von der Mannschaft aus Hinwil frenetisch bejubelt. Letztere setzt grosse Hoffnungen auf den Champion von 2007, der an der Seite von Rookie Antonio Giovinazzi für die Schweizer antreten wird.

Der Ferrari-Junior hatte bereits 2017 als Ersatz für den verletzten Pascal Wehrlein zwei GP-Einsätze bestreiten dürfen und konnte sein F1-Debüt auf dem zwölften Platz abschliessen. Beim zweiten Rennen in China lief es weniger gut: Giovinazzi produzierte im Qualifying und im Rennen jeweils einen Crash und sah die Zielflagge nicht.

Dennoch ist Gian Carlo Minardi überzeugt, dass sich Räikkönen vor seinem Teamkollegen in Acht nehmen muss. Die Beförderung des Italieners zum Stammpiloten wertet der frühere Rennstallbesitzer als sehr wichtiges Zeichen für den ganzen italienischen Motorsport, wie er auf seiner Website betont. «Auch für die italienischen Talente und die Zukunft des Italien-GP ist das wichtig», fügt er an.

Für den 71-Jährigen aus Faenza steht fest, dass sein 25-jähriger Landsmann den 21-fachen GP-Sieger, der zum Sauber-Team zurückkehrt, mächtig unter Druck setzen kann. Er prophezeit: «Der Finn muss seinen Rückspiegel im Auge behalten, denn ich bin mir sicher, dass er (Antonio Giovinazzi, Anm.) ihn in Schwierigkeiten bringen kann.»

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton tobt: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»

Mathias Brunner
​Der Engländer Lewis Hamilton ist aufgebracht: Der Weltmeister nervt sich über Zeitungsberichte, wonach er von Mercedes ein Jahresgehalt von 40 Millionen Pfund fordere. Lewis: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»
» weiterlesen
 

TV-Programm

Fr. 14.08., 11:05, Spiegel Geschichte
Car Legends
Fr. 14.08., 11:45, Eurosport 2
Formel E: FIA-Meisterschaft
Fr. 14.08., 11:50, ServusTV Österreich
Rossi vs. Marquez - Duell der Giganten
Fr. 14.08., 11:50, ServusTV
Rossi vs. Marquez - Duell der Giganten
Fr. 14.08., 12:45, ORF Sport+
Formel 1
Fr. 14.08., 12:50, Sky Sport 1
Formel 2
Fr. 14.08., 12:50, Sky Sport HD
Formel 2
Fr. 14.08., 13:00, ServusTV Österreich
MotoGP - myWorld Motorrad Grand Prix von Österreich
Fr. 14.08., 13:00, ServusTV Österreich
MotoGP - myWorld Motorrad Grand Prix von Österreich
Fr. 14.08., 13:00, ServusTV
MotoGP - myWorld Motorrad Grand Prix von Österreich
» zum TV-Programm
17