Formel 1

Daniil Kvyat (Toro Rosso): «Bestzeit ist zweitrangig»

Von - 20.02.2019 18:45

​Die Beobachter am Circuit de Barcelona-Catalunya mussten zwei Mal hingucken: Nein, es stimmte wirklich – Bestzeit für Daniil Kvyat im Toro Rosso-Honda! Aber der Russe sagt: «Die Bestzeit ist zweitrangig.»

Damit hätten wir heute im Wettbüro einen fetten Gewinn abholen können, denn jetzt mal Hand aufs Herz: Wer hätte am Morgen des dritten Formel-1-Wintertesttags auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya damit gerechnet, dass Daniil Kvyat im Toro Rosso-Honda Bestzeit fahren würde? «Nicht einmal ich selber», lacht der 24jährige Russe, der sofort hinzufügt: «Klar ist es schön, deinen Namen da oben zu sehen, aber das ist für mich zweitrangig. Am wichtigsten ist, dass ich reichlich Runden fahren konnte, nur Kimi Räikkönen hat mit 138 Runden noch eine mehr zurückgelegt als ich, was mich fast ein wenig ärgert. Wir haben nicht nur das Tagesprogramm erledigt, wir haben sogar mehr machen können als geplant. So darf es ruhig weitergehen.»

Der WM-Siebte von 2015 erlaubt sich einen Scherz: «Ich wusste immer, dass dieser Wagen gut genug ist, um Bestzeit zu fahren. Nein, ernsthaft – ich bin wirklich froh, dass ich so viel fahren konnte. Denn an meinem ersten Tag war das nicht so. Meine Jungs sind sehr glücklich mit der Arbeit. Nun ist meine erste Testwoche beendet, morgen sitzt ja wieder Albon im Auto. Aber in der zweiten Woche will ich genau so weitermachen – reichlich Runden und möglichst viel übers Auto lernen. Nur so bist du für den WM-Auftakt gerüstet.»

«Der Wagen liegt nach meinem Geschmack. Seine Reaktionen sind gut abzuschätzen, das trifft zu auf Änderungen an der Abstimmung und auch punkto Handling. Was den Motor angeht, so kümmere ich mich gar nicht um die genauen Einstellungen, das überlasse ich alles unseren Technikern. Ich finde, er fühlt sich gut an und läuft standfest, mehr kann ich in dieser Phase der Testfahrten nicht verlangen.»

Nach einem Jahr Formel-1-Pause kehrt der Russe in den GP-Sport zurück. «Daher fehlen mir viele Vergleiche, auch wenn ich nach der Saison den 2018er Toro Rosso pilotiert habe. Ich spüre, dass wir mehr Power haben als im Vorjahr, aber ich weiss auch, dass wir mit einer Basiseinstellung fahren, da kommt noch viel mehr. Doch ich könnte jetzt auch nicht behaupten, dass sich der Wagen komplett anders anfühlt als vor einem Jahr.»

«Ich hätte nicht mal auf die Zeitenliste gucken müssen, um zufrieden zu sein. Ich wünschte, jeder Testtag wäre so wie heute. Wenn ich auf meine ersten beiden Tage zurückblicke, dann wäre ich gerne noch mehr gefahren. Ich würde 200 Runden am Tag zurücklegen, auch wenn ich mir nicht sicher bin, ob da mein Nacken mitspielt.»

«Von der Bestzeit lassen wir uns nicht blenden. Wir kennen unser Programm genau, und daran arbeiten wir konzentriert weiter. Wir stehen noch ganz am Anfang. Klar habe ich es bei der schnellsten Runde fliegen lassen, aber auf Messers Schneide war das nicht. Schliesslich will ich nicht riskieren, ein neues Auto in die Mauer zu setzen. Gleichzeitig habe ich nicht getrödelt, schliesslich sollen die Daten aussagekräftig sein.»

Barcelona-Test, 3. Tag (20. Februar)

1. Daniil Kvyat (RU), Toro Rosso STR14-Honda, 1:17,704 min (137 Runden)
2. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo-Sauber C38-Ferrari, 1:17,762 (138)
3. Daniel Ricciardo (AUS), Renault R.S.19, 1:18,164 (80)
4. Sebastian Vettel (D), Ferrari SF90, 1:18,350 (134)
5. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB15-Honda, 1:18,787 (109)
6. Nico Hülkenberg (D), Renault R.S.19, 1:18,800 (63)
7. Romain Grosjean (F), Haas VF-19-Ferrari, 1:19,060 (69)
8. Pietro Fittipaldi (BR), Haas VF-19-Ferrari, 1:19,249 (48)
9. Carlos Sainz (E), McLaren MCL34-Renault, 1:19,354 (90)
10. Sergio Pérez (MEX), Racing Point RP19-Mercedes, 1:20,102 (67)
11. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes-Benz W10 EQ Power+, 1:20,693 (88)
12. Lewis Hamilton (GB), Mercedes-Benz W10 EQ Power+, 1:20,818 (94)
13. George Russell (GB), Williams FW42-Mercedes, 1:25,625 (23)

Barcelona-Test, 2. Tag (19. Februar)

1. Charles Leclerc (MC), Ferrari SF90, 1:18,247 min (157 Runden)
2. Lando Norris (GB), McLaren MCL34-Renault, 1:18,553 (104)
3. Kevin Magnussen (DK), Haas VF-19-Ferrari, 1:19,206 (59)
4. Alex Albon (T), Toro Rosso STR14-Honda, 1:19,301 (132)
5. Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo-Sauber C38-Ferrari, 1:19,312 (101)
6. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes-Benz W10 EQ Power+, 1:19,535 (89)
7. Pierre Gasly (F), Red Bull Racing RB15-Honda, 1:19,814 (92)
8. Nico Hülkenberg (D), Renault R.S.19, 1:19,837 (95)
9. Daniel Ricciardo (AUS), Renault R.S.19, 1:19,886 (28)
10. Lewis Hamilton (GB), Mercedes-Benz W10 EQ Power+, 1:19,928 (74)
11. Lance Stroll (CDN), Racing Point RP19-Mercedes, 1:20,433 (79)
12. Pietro Fittipaldi (BR), Haas VF-19-Ferrari, 1:21,849 (13)

Barcelona-Test, 1. Tag (18. Februar)

1. Sebastian Vettel (D), Ferrari SF90, 1:18,161 min (169 Runden)
2. Carlos Sainz (E), McLaren MCL34-Renault, 1:18,558 (119)
3. Romain Grosjean (F), Haas VF-19-Ferrari, 1:19,159 (62)
4. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB15-Honda, 1:19,426 (126)
5. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo-Sauber C38-Ferrari, 1:19.462 (112)
6. Daniil Kvyat (RU), Toro Rosso STR14-Honda, 1:19,464 (74)
7. Sergio Pérez (MEX), Racing Point RP19-Mercedes, 1:19,944 (30)
8. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes-Benz W10 EQ Power+, 1:20,127 (69)
9. Lewis Hamilton (GB), Mercedes-Benz W10 EQ Power+, 1:20,135 (79)
10. Nico Hülkenberg (D), Renault R.S.19, 1:20,980 (65)
11. Daniel Ricciardo (AUS), Renault R.S.19, 1:20,983 (44)

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
Toro Rosso-Honda schneller als Ferrari, wer hätte das gedacht? © LAT Toro Rosso-Honda schneller als Ferrari, wer hätte das gedacht? Daniil Kvyat © Red Bull Daniil Kvyat

siehe auch

Produkte

Milan Red mit 1325 PS: Alles nur ein Schwindel?

Formel 1

FIA-Präsident Jean Todt: «Wir finden nichts Besseres»

Formel 1

Mercedes: Wann werden Dauer-Sieger unsympathisch?

Formel 1

Präsentationen und Tests: Trauen Sie den Augen nicht

Formel 1

Barcelona Tag 3: Kvyat beweist gute Honda-Form

Formel 1

Pirelli-Reifen 2019: Wieso dieser glänzende Auftritt?

Formel 1

F2-Rüpel Ferrucci: «Bessere Atmosphäre als in Europa»

Formel 1

Williams FW42 da, Claire Williams: «Furchtbare Tage»

Formel 1

Honda: Standfestigkeit und Performance verbessert

Formel 1

Lewis Hamilton: «Ferrari macht mir keine Sorgen»

Formel 1

Barcelona Tag 3, 13h: Starke Runde von Kimi Räikkönen

Formel 1

Antonio Giovinazzi: «Will von Kimi Räikkönen lernen»

Formel 1

Aus für Mexiko-GP? Touristen-Zug statt Formel 1

Formel 1

Alex Albon (Toro Rosso): «Ein positiver Schock»

Formel 1

Test in Barcelona, Tag 3: Böse Gerüchte um Williams

Formel 1

Marc Surer zu Ferrari: «Vettel + Leclerc = Zündstoff»

Formel 1

Niki Lauda zu Gerhard Berger: «Zeit läuft uns davon»

Formel 1

Hamilton: «Das ist der spannende Teil der Arbeit»

Formel 1

Wunderkind Lando Norris (McLaren/2.): «Nicht perfekt»

Formel 1

Christian Horner: «Viele Informationen für Honda»

Formel 1

Barcelona, Tag 2: Leclerc (Ferrari) heizt Vettel ein

Formel 1

Marc Surer: Alfa Romeo-Sauber klug, Williams schwach

Formel 1

Daniel Ricciardo (Renault): Falle Red Bull ist offen

Formel 1

Romain Grosjean (Haas): Vorwürfe an die FIA

Formel 1

Barcelona Tag 2, 13h: Leclerc bestätigt Ferrari-Form

Formel 1

Christian Horner: «Echte Partnerschaft mit Honda»

Formel 1

Alfa Romeo-Sauber mit Räikkönen heisser Aussenseiter

Formel 1

Kimi Räikkönen: Grosses Lob für Alfa Romeo-Sauber

Formel 1

Mercedes: Hamilton nur 9., Bottas 8., was ist da los?

Formel 1

Barcelona Tag 1: Ferrari überrascht die Konkurrenz

Formel 1

Sebastian Vettel (Ferrari/1.): «Der beste erste Tag!»

Formel 1

Spielernatur Nico Rosberg: «Ich setze auf Verstappen»

Formel 1

Nico Hülkenberg (Renault): «Wie ein Fallschirm»

Formel 1

Franz Tost (Toro Rosso): «Honda hält Versprechen»

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Andrea Iannone: Von Fettnäpfchen zu Fettnäpfchen

Von Günther Wiesinger
Nach Öffnung der ebenfalls positiven B-Probe gilt Andrea Iannone als Dopingsünder. Er ist kein Opfer, sondern Täter, ein Betrüger. An einer Sperre wird der Aprilia-Pilot nicht vorbei kommen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mo. 20.01., 23:45, Motorvision TV
Monster Jam Championship Series
Di. 21.01., 00:00, Anixe HD
Anixe Motor-Magazin
Di. 21.01., 01:45, Hamburg 1
car port
Di. 21.01., 05:10, Motorvision TV
High Octane
Di. 21.01., 05:15, Hamburg 1
car port
Di. 21.01., 05:30, Puls 4
Café Puls mit PULS 4 News
Di. 21.01., 06:00, Pro Sieben
Café Puls mit PULS 4 News
Di. 21.01., 06:00, Sat.1
Café Puls mit Puls 4 News
Di. 21.01., 07:25, Motorvision TV
Nordschleife
Di. 21.01., 08:50, Motorvision TV
High Octane
» zum TV-Programm