Renault schwach: Ricciardo 10., Hülkenberg nur 16.

Von Mathias Brunner
Formel 1
Daniel Ricciardo gab alles

Daniel Ricciardo gab alles

​Daniel Ricciardo rettete die Ehre von Renault und brachte sein Auto immerhin unter die besten Zehn. Nico Hülkenberg schied im ersten Quali-Segment aus. Die Franzosen sind in Spanien erschreckend schwach.

Daniel Ricciardo quetschte alles aus seinem Renault; um genau zu sein, fuhr der Australier derart volle Kanne, dass er seinen Wagen aus der Kontrolle verlor. «Ich wusste, ich habe ein Auto, das ich unter die besten Zehn bringen kann. Beim zweiten Lauf wischte mir in Kurve 13 das Heck weg, sonst hätte ich schneller fahren können.»

Schneller ja, aber genützt hätte das wohl wenig: Es kann keiner schönreden – der Renault ist in Spanien eine glatte Enttäuschung. Nico Hülkenberg leistete sich beim ersten Quali-Lauf einen seiner seltenen Fehler, rutschte von der Bahn, anschliessend klappte der Frontflügel seines Renners unters Chassis, Nico brachte den Wagen funkensprühend-spektakulär an die Box. «Wenn du solche Fehler machst», so der Le-Mans-Sieger von 2015, «dann wirst du brutal bestraft. Ich musste einen neuen Frontflügel abholen, leider war mein einziger Flügel der neuen Spezifikation nun hin, darüber hinaus war der Wagen an der Seite beschädigt, der Verlust an Abtrieb war spürbar. Der Wagen liegt derzeit nicht, wie er sollte.»

Ricciardo konnte sich nicht lange über seinen zehnten Platz freuen. Denn aufgrund seines Rückfahr-Unfalls mit Daniil Kvyat in Baku wird er um drei Ränge zurückrücken müssen. Der Australier meint: «Da gibt es nur eines, Zähne zusammenbeissen und am Sonntag versuchen, das Beste aus den Möglichkeiten zu machen.»

Sportchef Alan Permane über die mässige Darbietung der Gelben: «Mit dem Ergebnis von Daniel sind wir einigermassen zufrieden. Wir wussten von Anfang an – das Pistenlayout der Rennstrecke hier passt nicht ideal zu unserem Auto. Alles steht und fällt im Rennen mit dem Reifenverschleiss, ich könnte mir gut vorstellen, dass die Reihenfolge noch tüchtig durcheinandergerät.»

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Motorsport: Entschleunigung ist das Gebot der Stunde

Von Günther Wiesinger
Die Coronakrise hat den globalen Motorsport und viele andere Großanlässe zum Erliegen gebracht. Jetzt ist Zeit für Besinnung. Ein Impfstoff ist momentan wichtiger als die Austragung von Risikosportarten.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mi. 08.04., 18:00, ORF Sport+
Rallye Weltmeisterschaft
Mi. 08.04., 18:20, Motorvision TV
Racing in the Green Hell
Mi. 08.04., 18:30, SPORT1+
Motorsport - Monster Jam
Mi. 08.04., 18:40, Einsfestival
Sturm der Liebe
Mi. 08.04., 19:00, Puls 4
Café Puls - Das Magazin
Mi. 08.04., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Mi. 08.04., 19:30, Motorvision TV
Formula E Street Racers
Mi. 08.04., 21:30, SPORT1+
eSports - Porsche Mobil 1 Supercup Virtual Edition
Mi. 08.04., 22:45, Motorvision TV
Tuning - Tiefer geht's nicht!
Mi. 08.04., 23:15, Hamburg 1
car port
» zum TV-Programm
311