Formel 1

Barcelona-Test, Tag 2, 13.00: Mercedes geschlagen

Von - 15.05.2019 13:03

​Ein überlegenes Auto reicht eben doch nicht: Unter Milliardärs-Sohn Nikita Mazepin ist Mercedes nur noch im Mittelfeld zu finden. Nach vier Stunden liegen in Spanien zwei Autos mit Ferrari-Motor vorne.

Nach fünf Doppelsiegen in fünf Rennen könnte der eine oder andere Formel-1-Fan glauben: Im Silberpfeil würden viele andere Piloten mühelos vorne wegfahren, nicht nur Lewis Hamilton und Valtteri Bottas. Aber so einfach ist das doch nicht. Am zweiten Barcelona-Testtag erhält der 20jährige Moskauer Nikita Mazepin eine Testchance, und damit hat es sich mit Bestzeiten. Nach vier Stunden Arbeit auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya liegen vielmehr zwei Rennwagen mit Ferrari-Motor vorne – Kevin Magnussen im Haas vor Antonio Fuoco im Werkswagen der Italiener.

Ebenfalls ungewöhnlich: Ein Williams ist mal nicht Letzter. Der Formel-2-Tabellenführer und Williams-Reservefahrer Nicholas Latifi hat es sich auf dem sechsten Platz gemütlich gemacht.

Die wenigen Zuschauer habe erlebt, wie Red-Bull-Junior Dan Ticktum im Red Bull Racing-Honda liegengeblieben ist, das passierte kurz vor 12.00. Noch ist unklar, ob es sich um einen vergleichbaren Defekt wie bei Gasly am ersten Testtag handelt. Nach einer Viertelstunde ging der Betrieb weiter. Danach gab es kurz Rot, als Nicholas Latifi am Ausgang der Boxengasse nicht mehr weiterkam.

Einige Leser haben sich erkundigt: Hat Haas-Sponsor Rich Energy das Hirschgeweih-Logo auf dem Rennwagen entfernt, nach dem Urteil am Londoner Gericht? Antwort: Nein, es ist noch immer da.

Inzwischen hat Mercedes analysiert, wieso der Start von Bottas im Grand Prix von Spanien so mittelmässig war. Der Finne hatte gesagt: «Ich habe das Rennen am Start verloren. Was war das mit meinem Auto los? Die Kupplung benahm sich sehr merkwürdig – sie biss, dann wieder nicht mehr, dann biss sie erneut, dann wieder nicht mehr, das habe ich so noch nie erlebt. Daher war ich nicht schnell genug.»

Nun sagt Mercedes-Sportchef Ron Meadows: «Wir haben an der Kupplung keine Fehlfunktion feststellen können. Wir vermuten vielmehr, dass es an der mangelnden Haftung auf der Pole-Position-Seite lag. Wir haben bei den ganzen Rahmenrennen erlebt, dass die Piloten von den Starträngen 2 und 4 in der Regel besser weggekommen sind als die Fahrer von 1 und 3.»

Dritte rote Flagge kurz vor der Mittagspause: Dreher von Mazepin im Mercedes.

Barcelona-Test, Tag 2, 13.00 Uhr

1. Kevin Magnussen (DK), Haas VF-19-Ferrari, 1:18,101 (43 Runden)
2. Antonio Fuoco (I), Ferrari SF90, 1:18,182 (60)
*
3. Alex Albon (GB), Toro Rosso STR14-Honda, 1:18,263 (42)
4. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo-Sauber C38-Ferrari, 1:18,578 (47)
5. Charles Leclerc (MC), Ferrari SF90, 1:18,666 (73) *
6. Nicholas Latifi (CDN), Williams FW42-Mercedes, 1:18,915 (51)
7. Nikita Mazepin (RU), Mercedes-Benz W10 EQ Power+, 1:19,146 (82)
8. Jack Aitken (GB), Renault R.S.19, 1:20,684 (42)
9. Oliver Turvey (GB), McLaren MCL34-Renault, 1:20,712 (52)
10. Dan Ticktum (GB), Red Bull Racing RB15-Honda, 1:20,883 (45)
11. Lance Stroll (CDN), Racing Point RP19-Mercedes, 1:21,196 (53)
12. Nick Yelloly (GB), Racing Point RP19-Mercedes, 1:21,224 (20)
* Arbeit mit 2020er Pirelli-Reifen

Barcelona-Test, Tag 1 (14. Mai)

1. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes-Benz W10 EQ Power+ 1:15,511 (131 Runden) C5
2. Charles Leclerc (MC), Ferrari SF90, 1:16,933 (132) C2
3. Daniil Kvyat (RU), Toro Rosso STR14-Honda, 1:17,679 (121) C4
4. Nico Hülkenberg (D), Renault R.S.19, 1:18,051 (68) C3
5. Pierre Gasly (F), Red Bull Racing RB15-Honda, 1:18,140 (118) C3
6. Carlos Sainz (E), McLaren MCL34-Renault 1:18,263 (64) C2
7. Pietro Fittipaldi (BR), Haas VF-19-Ferrari 1:18,326 (103) Prototyp
8. Nick Yelloly (GB), Racing Point RP19-Mercedes, 1:18,361 (111) C5
9. Sebastian Vettel (D), Ferrari SF90, 1:18,425 (133) * Prototyp
10. Lando Norris (GB), McLaren MCL34-Renault 1:18,567 (44) C3
11. Sergio Pérez (MEX), Racing Point RP19-Mercedes, 1:19,719 (118) * Prototyp
12. Callum Ilott (GB), Alfa Romeo-Sauber C38-Ferrari, 1:19,891 (41) C2
13. Nicholas Latifi (CDN), Williams FW42-Mercedes, 1:20,670 (134)
* Arbeit mit 2020er Pirelli-Reifen C2

C1: härteste Mischung, C5: weichste Mischung

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Antonio Fuoco vor Kevin Magnussen © LAT Antonio Fuoco vor Kevin Magnussen Nikita Mazepin im Silberpfeil © LAT Nikita Mazepin im Silberpfeil

siehe auch

Formel 1

Ayrton Senna, Roland Ratzenberger: 25 Jahre danach

Produkte

John Barnard: Das perfekte Auto eines Perfektionisten

Formel 1

Daniel Ricciardo: «Dort brauchst du richtige Eier»

Formel 1

Haas-Sponsor: Gerichts-Urteil – Hirsch-Logo geklaut

Formel 1

Barcelona-Tag 2: Mazepin im Mercedes, zwei Ferrari

Formel 1

Fernando Alonso im Indy-Training: Nur Platz 32

Formel 1

Christian Horner: Zandvoort dank Verstappen grandios

Formel 1

Barcelona: Bottas bleibt 1., Crash von Ferrari-Junior

Formel 1

Martin Brundle: «Ferrari in Spanien entmutigend»

Formel 1

GP-Pilot Jan Lammers: So wird das neue Zandvoort

Formel 1

Neues Rätsel Racing-Raritäten: Verrauchte Chance

Formel 1

Barcelona-Test: Bottas vorne, Vettel übt für Pirelli

Formel 1

Zandvoort 2020: Endlich Heim-GP für Max Verstappen

Formel 1

Max Verstappen: «Wir sind in Monaco nicht Favorit»

Formel 1

Barcelona-Test: Millionärs-Sohn im Auto von Hamilton

Formel 1

Alex Wurz: «Psycho-Duelle bei Ferrari und Mercedes»

Formel 1

Sebastian Vettel: Ungewollter Gefallen für Hamilton

Formel 1

Wann sitzt wieder ein Deutscher im Silberpfeil?

Formel 1

Zu langweilig? RTL verliert eine Million Zuschauer

Formel 1

Rotes Desaster: Ferrari stürzt in die wahre Krise

Formel 1

Öde Langeweile wegen Mercedes: «Nicht unser Fehler»

Formel 1

Ergreifend: Hamilton widmet Sieg krebskrankem Kind

Formel 1

Ferrari-Teamchef Mattia Binotto: «Hässliche Schlappe»

Formel 1

Toto Wolff: Wie rede ich die Dominanz klein?

Formel 1

Sebastian Vettel (Ferrari/4.): «Schuss in den Ofen»

Formel 1

Barcelona-GP: Dritter Saisonsieg von Lewis Hamilton!

Formel 1

Max Verstappen baff: «Nur Mercedes versteht das»

Formel 1

Mick Schumacher: Strafe in Spanien, Punkte futsch

Formel 1

Analyse von Marc Surer: Wieso Ferrari hinterher fährt

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Formel 1

F1 2019 - Bernd Mayländer erklärt das Safety Car

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Günther Wiesinger

Red Bull KTM: Der tiefe Fall von Johann Zarco

Johann Zarco ist ein Rennfahrer mit vielen Stärken, die Selbstkritik gehört nicht dazu. Er schimpfte so lange über KTM, bis den provozierten Österreichern der Geduldsfaden riss.

» weiterlesen

 

tv programm

Monster Jam FS1 Championship Series 2016

Mo. 23.09., 20:55, Motorvision TV


Formel 1: Großer Preis von Singapur

Mo. 23.09., 21:00, Sky Sport 1


Formel 1: Großer Preis von Singapur

Mo. 23.09., 21:00, Sky Sport HD


Sport und Talk aus dem Hangar-7

Mo. 23.09., 21:15, ServusTV Österreich


Rallye Weltmeisterschaft

Mo. 23.09., 22:05, ORF Sport+


SPORT1 News

Mo. 23.09., 22:25, SPORT1+


Motorsport - ADAC MX Masters

Mo. 23.09., 22:30, SPORT1+


Motorsport - Porsche Carrera Cup, Magazin

Mo. 23.09., 22:55, SPORT1+


ADAC GT Masters Magazin 2019

Mo. 23.09., 23:00, ORF Sport+


Sport und Talk aus dem Hangar-7

Mo. 23.09., 23:10, ServusTV


Zum TV Programm