Formel 1

Toto Wolff, Mercedes: «Das geht nur mit viel Respekt»

Von - 04.08.2019 19:32

Mercedes-Motorsportdirektor Toto Wolff freute sich mit Lewis Hamilton über dessen Sieg auf dem Hungaroring und litt auch mit seinem zweiten Schützling Valtteri Bottas, der in Ungarn ein enttäuschendes Rennen erlebte.

Auf dem Papier sprach nicht viel dafür, im Ungarn-GP eine 2-Stopp-Strategie zu verfolgen. Doch am Ende schaffte es Lewis Hamilton gerade deshalb an Leader Max Verstappen vorbei. Dem Red Bull Racing-Pole-Setter brachen die Reifen in den letzten Runden derart ein, dass er keine Chance hatte, den Angriff des Silberpfeil-Stars in der 67. Rennrunde abzuwehren. Hamilton zog in Führung und sicherte sich den achten Sieg seiner GP-Karriere.

Dafür gab es viel Lob von Mercedes-Motorsportdirektor Toto Wolff. Er schwärmte: «Es war eine brillante Ausführung des Strategie-Teams, wir haben alle Varianten am Morgen diskutiert und zwei Stopps schien nicht die erfolgsversprechendste Strategie zu sein. Aber dann hat das Strategie-Team richtig reagiert. Wir haben die richtigen Lehren aus dem Rennen in Hockenheim gezogen und es lief einfach grossartig.»

«Lewis holte auf Max auf und es sah ganz danach aus, als würde er ihn auf den harten Reifen überholen können», schilderte der Österreicher. «Doch wir hatten Probleme mit den Bremsen, deshalb konnte er ihm nicht zu lange hinterherfahren. So blieb uns einzig die Möglichkeit, ein Risiko einzugehen, um den zweiten Platz zu vermeiden. Wir wechselten also noch einmal die Reifen in der Hoffnung, dass die mittelharte Mischung eine Möglichkeit schaffen würde. Zunächst sah es nicht sehr gut aus, aber kaum hatte Lewis den Sieg in Reichweite, war er nicht mehr aufzuhalten.»

Wolff schwärmte: «Um eine Ära in der Formel 1 derart zu dominieren, braucht man ein Team, das etwas ganz Spezielles kreiert. Dazu ist jedes einzelne Mitglied nötig. Natürlich braucht man auch den richtigen Fahrer dazu und Lewis Darbietung heute war in meinen Augen eine andere Dimension. Der Fight gegen Max Verstappen war brillant, man konnte sehen, dass das zwei Fahrer mit viel Respekt füreinander sind – sonst könnte man nicht mit 180 Meilen pro Stunde nebeneinander durch eine Kurve jagen. Es war eine unglaubliche Performance.»

So gross die Freude über Hamiltons 81. GP-Triumph war, so gross war auch das Mitleid mit Valtteri Bottas, der ein Rennen zum Vergessen erlebte und trotz des zweiten Startplatzes mit dem achten Rang Vorlieb nehmen musste. «Deshalb hat man mich auch nicht vor Freude rumspringen sehen», erklärte Wolff. «Ich fühlte mit ihm, denn nach der grossartigen Qualifying-Performance, die er gezeigt hat, war er richtig gut drauf vor dem Rennen. Doch dann lief es gleich von Anfang an unglücklich mit dem Bremsplatten und den Berührungen mit Lewis und auch Charles Leclerc. Das war ätzend für ihn und mir tut das leid für ihn.»

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
Mercedes-Motorsportdirektor Toto Wolff © LAT Mercedes-Motorsportdirektor Toto Wolff

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Andrea Iannone: Von Fettnäpfchen zu Fettnäpfchen

Von Günther Wiesinger
Nach Öffnung der ebenfalls positiven B-Probe gilt Andrea Iannone als Dopingsünder. Er ist kein Opfer, sondern Täter, ein Betrüger. An einer Sperre wird der Aprilia-Pilot nicht vorbei kommen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

So. 26.01., 16:25, SPORT1+
Motorsport - Monster Jam
So. 26.01., 16:30, SPORT1+
Motorsport - Monster Jam
So. 26.01., 18:45, SWR Fernsehen
sportarena
So. 26.01., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
So. 26.01., 20:00, Motorvision TV
NASCAR University
So. 26.01., 20:20, Motorvision TV
24h Series - 24 Stunden von Barcelona, Spanien
So. 26.01., 20:25, Motorvision TV
24h Series - 24 Stunden TC Serie aus Portimao, Portugal
So. 26.01., 21:30, Hamburg 1
car port
So. 26.01., 22:15, Motorvision TV
Isle of Man Tourist Trophy 2019
So. 26.01., 22:20, SWR Fernsehen
sportarena
» zum TV-Programm