Mick Schumacher (Ferrari): Lob von Teamchef Binotto

Von Mathias Brunner
Formel 1

​Mick Schumacher hat auf dem Hungaroring seinen ersten Sieg in der Formel 2 herausgefahren. Unter den ersten Gratulanten: Der frühere Grand-Prix-Star Jean Alesi und Ferrari-Teamchef Mattia Binotto.

Der rote Teppich ist ausgerollt für Mick Schumacher. Die Formel-1-Führung hat jedes Interesse daran, dass wir mittelfristig wieder einen Schumacher im Grand-Prix-Sport haben. Und wenn sich der Sohn von Rekord-Champion Michael Schumacher weiter so vielversprechend entwickelt, dann wird der 20jährige Ferrari-Schützling zweifellos in der Königsklasse landen.

In der Formel 3 zeigte Mick 2017 ein mittelprächtiges Jahr (Gesamtzwölfter), aber in der zweiten Saisonhälfte war er kaum aufzuhalten – Europameister! In der Formel 2 bezahlt der junge Schumacher viel Lehrgeld, um den Meistertitel wird er in diesem Jahr nicht mehr mitreden. Geplant ist, dass Prema-Fahrer Mick 2020 nochmals Formel 2 fährt, dann um Siege und Titel kämpft, mit dem Ziel, 2021 in die Formel 1 aufzusteigen. Naheliegend wäre ein Platz bei Alfa Romeo-Sauber.

In Ungarn hat Mick im Spritrennen vom Sonntag seinen ersten Sieg in der Formel 2 herausgefahren. Der Ferrari-Nachwuchspilot konnte vom besten Startplatz losbrausen (nach seinem achten Rang im Hauptrennen), dank klugen Reifen-Managements verteidigte er seine Führung gegen den aufsässigen Honda-Zögling Nobuharu Matsushita. Einer der ersten Gratulanten im Parc fermé – der frühere GP-Star Jean Alesi.

Der Südfranzose sagt meinem Kollegen Giorgio Terruzzi vom Corriere della Sera zum Thema Mick Schumacher in der Formel 1: «Ich bin fest davon überzeugt – Mick packt das. Es war nicht einfach für ihn. Zunächst musste er sich daran gewöhnen, im Schatten dieses gigantischen Vaters zu stehen, das ist ein Kreuz, das er ständig tragen muss. Aber ich glaube, genau dies hat zu seinem Reifeprozess beigetragen.»

Ebenfalls unter den Gratulanten am Hungaroring: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto. Der Italiener sagt: «Es war ein schönes Gefühl, da unterm Siegerpodest zu stehen und sich einfach ein wenig umzusehen. Da war Corinna, da waren viele Ferrari-Wegbegleiter von Michael, das war wie eine kleine Zeitreise.»

«Einen so vor Lebensfreude strotzenden Jungen unter uns zu haben, das macht sehr viel Freude. Ich sehe einen aufstrebenden Rennfahrer, der seine Aufgaben innerhalb der Fahrerakademie von Ferrari mit Leidenschaft angeht. Mick hat es in kurzer Zeit geschafft, die Menschen für sich zu begeistern. Ich spüre einen ganz starken Charakter, aber ich erkenne auch einen ausgeprägten Mannschaftsspieler.»

Mehr über...

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Fr. 29.05., 19:05, Motorvision TV
Racing Files
Fr. 29.05., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Fr. 29.05., 19:30, Motorvision TV
Top Speed Classic
Fr. 29.05., 20:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Tennisklassiker BA Trophy Wien 2010 Melzer - Haider-Maurer
Fr. 29.05., 20:55, Motorvision TV
Andros E-Trophy
Fr. 29.05., 21:15, Hamburg 1
car port
Fr. 29.05., 21:40, Motorvision TV
400 Thunder Australian Drag Racing Series
Fr. 29.05., 22:35, Motorvision TV
New Zealand Jetsprint Championship
Fr. 29.05., 23:00, Eurosport
Motorsport
Fr. 29.05., 23:00, Motorvision TV
Formula Drift Championship
» zum TV-Programm