F1-Saison 2020: 22 Rennen kein Problem für F1-Teams?

Von Otto Zuber
Haas-Teamchef Günther Steiner

Haas-Teamchef Günther Steiner

Haas-Teamchef Günther Steiner ist sich sicher, dass es kein Problem ist, den WM-Kalender auf 22 Rennen auszudehnen. Allerdings nur, wenn man gleichzeitig einige Grundregeln berücksichtigt, warnt der Südtiroler.

Erst in dieser Woche haben die Formel-1-Verantwortlichen verkündet, dass sie den GP-Ausrichtungsvertrag mit den Streckenbetreibern in Mexiko bis 2022 verlängert haben. Damit steht die Zukunft von nunmehr drei der aktuellen Formel-1-Rennen in den Sternen: Neben den Organisatoren von Barcelona und Monza verfügen auch die Betreiber des Hockenheimrings über keinen Vertrag für 2020 und danach.

Allerdings wird erwartet, dass sowohl für den Spanien-GP als auch für das Rennen in Italien rechtzeitig neue Abkommen abgeschlossen werden können. Und weil mit Vietnam und den Niederlanden im nächsten Jahr zwei neue Kurse Einzug in den WM-Kalender finden, werden die GP-Stars im nächsten Jahr wohl 22 Kräftemessen austragen.

Damit wird erneut über die Grenzen des Wachstums diskutiert, wobei nicht nur die zusätzliche Belastung für die Teammitglieder und der finanzielle Mehraufwand für die Rennställe im Mittelpunkt stehen. Viele warnen auch davor, den Wert der einzelnen Grands Prix zu schmälern, wenn man den Kalender immer weiter ausbaut.

Haas-Teamchef Günther Steiner sieht as nicht so eng. Er ist sich sicher, dass ein weiterer Grand Prix im nächsten Jahr nur positive Folgen hat – wenn man die richtigen Regeln dafür schafft. Dabei stehen vor allem die Wahrung des auf drei Antriebseinheiten pro Auto und Saison beschränkten Motorenkontingents und der ab 2021 geltenden Budget-Obergrenze im Fokus. «Es kommt auch darauf an, wo du als Team in der WM-Tabelle landest. Die grossen Rennställe bekommen mehr, sie profitieren also stärker davon, aber letztlich geben sie auch mehr Geld aus.»

«Ich glaube nicht, dass eine Erweiterung einen grossen Vorteil bringt», betont der Südtiroler, der aber auch sicher ist: «Wenigstens gibt es keine negativen Aspekte. Solange es finanziell keine Nachteile bringt, bin ich dafür. Das müssen wir aber klären und wir sollten auch bei drei Motoren pro Auto und Saison bleiben. Einen vierten Motor zu erlauben, macht finanziell keinen Sinne für uns. Wenn man zuversichtlich ist, dass wir es mit drei Antriebseinheiten hinbekommen, kann ich damit leben.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton–Max Verstappen: So geht’s weiter

Mathias Brunner
Max Verstappen gegen Lewis Hamilton: Kollision nach dem Start in Imola, Berührung nach dem Start in Spanien, Kollision in der ersten Runde von Silverstone, nun beide draussen in Monza. Was kommt als nächstes?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do.. 16.09., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Do.. 16.09., 20:00, Motorvision TV
    NTT INDYCAR Series 2021
  • Do.. 16.09., 20:55, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do.. 16.09., 21:20, Motorvision TV
    Racing Files
  • Do.. 16.09., 21:45, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 16.09., 21:50, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do.. 16.09., 22:40, Motorvision TV
    Goodwood 2020
  • Do.. 16.09., 23:45, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 16.09., 23:50, Motorvision TV
    Classic Races
  • Do.. 16.09., 23:56, Eurosport 2
    Motorradsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans
» zum TV-Programm
4DE