Sebastian Vettel 1 Jahr ohne Sieg: Das ist gar nichts

Von Mathias Brunner
​Vor einem Jahr hat Sebastian Vettel vorderhand letztmals einen Grand Prix gewonnen: Triumph in Spa-Francorchamps. Die Durststrecke ist lang, aber gemessen an anderen Piloten ist das noch gar nichts.

Unglaublich, aber wahr: Seit dem 26. August 2018 wartet Sebastian Vettel in der Formel 1 auf einen neuen Sieg. Damals konnte der Ferrari-Star den Grossen Preis von Belgien gewinnen, vor seinem Dauerrivalen Lewis Hamilton. Nun währt seine Durststrecke schon 20 Rennen, von Italien 2018 bis Ungarn 2019.

Das führt zur Frage: Ist das für den vierfachen Champion die längste sieglose Zeit, seit er Grand-Prix-Sieger ist? Antwort: Nein! In der kompletten Saison 2014 blieb der Heppenheimer ohne GP-Erfolg, auch beim ersten Lauf 2015 in Australien klappte es nicht, damit dauerte auch diese sieglose Phase 20 Rennen. Vettel hatte davor Ende 2013 das WM-Finale in Brasilien gewonnen, als Schlusspunkt einer unfassbaren Siegesserie von neun Erfolgen hintereinander für Red Bull Racing. In Malaysia 2015 dann gewann er erstmals für Ferrari, bei zweiten Saisonrennen.

Ein Jahr lang ohne Sieg, das ist für einen Spitzenpiloten wie Vettel schmerzlich, aber von einem Rekord ist der 52fache GP-Sieger weit entfernt. Am meisten Geduld zwischen zwei Erfolgen musste der Italiener Riccardo Patrese zeigen – vom WM-Finale 1983 (Sieg in Südafrika auf Brabham-BMW) bis zum erneuten Triumph in Imola 1990 (mit Williams-Renault) vergingen 99 Rennen oder 6 Jahre und 210 Tage.

Sebastians früherer Stallgefährte Kimi Räikkönen musste sogar 115 Rennen lang warten, bis er sich wieder ganz oben aufs Siegertreppchen stellen konnte! Die Dauer war aber kürzer, weil heute mehr Rennen bestritten werden als zu Patreses Zeiten.

Formel-1-Durststrecken (Sieg zu Sieg)

Riccardo Patrese (I)
6 Jahre und 210 Tage (99 Rennen)
Von Südafrika 1983 bis San Marino 1990

Bruce McLaren (NZ)
6 Jahre und 6 Tage (61 Rennen)
Von Monaco 1962 bis Belgien 1968

Jack Brabham (AUS)
5 Jahre und 323 Tage (52 Rennen)
Von Portugal 1960 bis Frankreich 1966

Mario Andretti (USA)
5 Jahre und 232 Tage (82 Rennen)
Von Südafrika 1971 bis Japan 1976

Kimi Räikkönen (FIN)
5 Jahre und 218 Tage (115 Rennen)
Von Australien 2013 bis USA 2018

John Watson (GB)
4 Jahre und 337 Tage (76 Rennen)
Von Österreich 1976 bis Grossbritannien 1981

Rubens Barrichello (BR)
4 Jahre und 331 Tage (85 Rennen)
Von China 2004 bis Europa 2009

Johnny Herbert (GB)
4 Jahre und 16 Tage (68 Rennen)
Von Italien 1995 bis Europa 1999

Clay Regazzoni (CH)
3 Jahre und 332 Tage (52 Rennen)
Von Italien 1970 bis Deutschland 1974

Mike Hawthorn (GB)
3 Jahre und 255 Tage (29 Rennen)
Von Spaien 1954 bis Frankreich 1958

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Sebastian Vettel: Ein Mann mit Rückgrat – bis zuletzt

Mathias Brunner
Sebastian Vettel hat seine Entscheidung getroffen. Er will Ende 2022 nicht mehr Formel-1-Fahrer sein, sondern lieber seine Kinder aufwachsen sehen. Diese Entscheidung passt zum Heppenheimer.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do.. 18.08., 18:45, Eurosport 2
    Speedway: FIM Grand Prix
  • Do.. 18.08., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Do.. 18.08., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Do.. 18.08., 20:00, Motorvision TV
    Andros Trophy 2019
  • Do.. 18.08., 20:50, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do.. 18.08., 21:45, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 18.08., 21:45, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do.. 18.08., 22:10, Motorvision TV
    Car History
  • Do.. 18.08., 22:30, hr-fernsehen
    Mittendrin - Flughafen Frankfurt
  • Do.. 18.08., 22:40, Motorvision TV
    Monaco Grand Prix Historique 2022
» zum TV-Programm
8AT