Red Bull Racing-Debüt von Alex Albon: «Baby-Schritte»

Von Mathias Brunner
Formel 1
Max Verstappen und Alex Albon

Max Verstappen und Alex Albon

​Alexander Albon macht sich am ersten Rennwochenende mit Red Bull Racing-Honda keine Illusionen: «Ich muss hier gehen lernen, ich mache Baby-Schritte.» Zudem wird der Thai-Brite in Belgien strafversetzt.

Alexander Albon vergleicht seine Aufgabe in Spa-Francorchamps mit einem Kleinkind, das gehen lernen muss: «Ich mache hier Baby-Schritte. Aber ich bin schon froh, dass ich einen weitgehend reibungslosen Tag hatte.»

Der Londoner wurde in der Sommerpause von Toro Rosso zu Red Bull Racing befördert, als Nachfolger des enttäuschenden Pierre Gasly. Albon meint: «Ich bin bei Red Bull Racing sehr herzlich empfangen worden, aber das ist schon ein anderes Umfeld als Toro Rosso.»

Albon liess am Morgen mit der viertschnellsten Rundenzeit aufhorchen, am Nachmittag war er Zehnter. «Es ist gut gelaufen. Der Wagen fühlt sich markant anders an, das merkte ich schon im Rennsimulator. Da wurde mir klar: Es wird eine gewisse Zeit brauchen, sich an alles zu gewöhnen.»

«Wenn du mal den Helm aufhast und die Fliehkräfte spürst, dann wird alles anders. Aber es sind dennoch Baby-Schritte. Ich muss einfach den Wagen besser kennenlernen. Du gewöhnst dir mit einem Auto wie mit dem Toro Rosso einen gewissen Fahrstil an, und dann ist auf einmal alles anders. Du musst umdenken, viel lernen, neu anfangen. Es gibt dabei nicht ein bestimmtes Problem, es ist einfach ein Lernprozess.»

Der Thai-Brite weiss: Weil er die jüngste Ausbaustufe des 1,6-Liter-V6-Turbomotors von Honda eingebaut hat, muss er ohnehin eine Strafversetzung hinnehmen, egal, welches Ergebnis er in der Qualifikation herausfahren wird. «Mein Fokus liegt nicht auf einer schnellen Runde, wir konzentrieren uns auf die Rennabstimmung.»


Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mi. 27.05., 12:00, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Tischtennis WM 2003: Finale Herren Einzel Schlager - Se-Hyuk
Mi. 27.05., 13:00, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Franz Klammer - 40 Jahre Olympiagold
Mi. 27.05., 13:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Tischtennis WM 2003: Finale Herren Einzel Schlager - Se-Hyuk
Mi. 27.05., 13:40, hr-fernsehen
Hubert und Staller
Mi. 27.05., 14:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Franz Klammer - 40 Jahre Olympiagold
Mi. 27.05., 15:25, N24
WELT Drive
Mi. 27.05., 15:45, Motorvision TV
Monster Jam Championship Series
Mi. 27.05., 16:15, Hamburg 1
car port
Mi. 27.05., 17:55, Motorvision TV
Racing in the Green Hell
Mi. 27.05., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
» zum TV-Programm