Formel 1

Lewis Hamilton: «Verstappen ist ein lustiger Kerl»

Von Vanessa Georgoulas - 08.09.2019 20:40

Formel-1-WM-Leader Lewis Hamilton kommentierte auf Instagram einen Artikel, in dem Max Verstappen mit Gegenkritik auf die jüngsten Aussagen des 2016er-Weltmeisters Nico Rosberg reagierte.

Seit Nico Rosberg nicht mehr in der Formel-1-Startaufstellung steht, beobachtet der Deutsche das Geschehen in der Königsklasse als TV-Experte. Der Weltmeister von 2016, der nach seinem Titelgewinn überraschend seinen GP-Abschied verkündet hatte, spart dabei nicht mit Kritik an seinen früheren Kontrahenten. Über seinen Titel-Gegner und Ex-Teamkollegen Lewis Hamilton sagte er etwa, dass er mit den Jahren an Schärfe verloren habe.

Auch Max Verstappen bekam nach seinem Unfall auf dem Circuit de Spa-Francorchamps vor einer Woche sein Fett weg. Rosberg erklärte: «Max bewegt sich am Limit. Das kann jeder sehen. Wenn Kimi bei Tempo 320 voll auf die Bremse treten muss auf einer Geraden, um einen Unfall zu verhindern, dann muss das dringend diskutiert werden, und ich bin mir sicher, dass unsere Freunde in Rot da einiges beizutragen haben.»

Das gefiel Verstappen so gar nicht, er konterte die Kritik des Blondschopfs mit den Worten: ««Nico hat mich in einem anderen Beitrag einen Narzissten genannt, das fand ich etwas extrem. Ich fand Rosberg nie glaubwürdig, schon als Fahrer nicht. Das ist vielleicht sein Problem. Er verströmt keine Anziehungskraft, und einen Job bekommt er auch keinen. Ich weiss wirklich nicht, was er eigentlich will. Mehr Klicks? Geld? Wenn dies das Ziel wäre, dann hätte er weiterfahren sollen.»

Hamilton las diese Zeilen und brachte auf Instagram zum Ausdruck, dass er sich vor Lachen gekrümmt habe, als er diese Zeilen las. In Monza wurde er darauf angesprochen und er erklärte: «Ehrlich gesagt habe ich mir nicht viel dabei gedacht. Ich dachte einfach, dass es wirklich lustig ist, Max ist generell einfach ein lustiger Kerl. Wir alle wissen, wie es sich anfühlt, jeder Fahrer wurde schon kritisiert.»

«Und wenn sich ein Fahrer während seiner GP-Karriere darüber beschwert, dass ihn die Öffentlichkeit kritisiert, und nach seinem Abschied selbst einer dieser Kritiker wird, dann ist as eine interessante Dynamik», fügte der fünffache Weltmeister an. «Leider sind Fahrer nach ihrem Rücktritt bedeutungslos und müssen sich deshalb ins Scheinwerferlicht anderer Fahrer drängen. Aber ich schätze, das gehört zu diesem Sport dazu.»

Rosberg zeigte sich in seinem jüngsten Blog einsichtig und erklärte: «Als ich noch ein aktiver GP-Pilot war, hasste ich es auch, wenn Journalisten mich mit der Kritik anderer Fahrer konfrontiert haben. In meinem Fall war das oft David Coulthard. Es hat mich verrückt gemacht. Ich mag es, das Geschehen in der Formel 1 zu analysieren, gleichzeitig habe ich aber auch viel Respekt für diese Fahrer. Ich muss da also etwas ändern. Ich will nicht, dass meine früheren Kollegen, für die ich viel Respekt empfinde, durch meine Kommentare verärgert sind. Ich werde meinen Ton deshalb anpassen.»

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Formel-1-Tests: Gewinner, Verlierer, Überraschungen

Von Mathias Brunner
​Was sind die Zeiten von der ersten Testwoche auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya wert? Wer kann ruhig schlafen und wer macht sich jetzt schon Sorgen? Erste Tendenzen zeichnen sich ab.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 27.02., 16:15, Hamburg 1
car port
Do. 27.02., 16:30, Sky Sport HD
Formel 1: Großer Preis von Kanada
Do. 27.02., 16:30, Sky Sport 1
Formel 1: Großer Preis von Kanada
Do. 27.02., 18:30, Sport1
SPORT1 News Live
Do. 27.02., 19:00, Puls 4
Café Puls - Das Magazin
Do. 27.02., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Do. 27.02., 20:10, ATV 2
GO! Spezial
Do. 27.02., 21:45, ORF Sport+
FIA Formel E: 4. Rennen - Mexico City, Highlights
Do. 27.02., 21:45, Hamburg 1
car port
Do. 27.02., 22:20, Motorvision TV
Reportage
» zum TV-Programm
100