Toto Wolff zu den Ferrari-Siegen: «Mercedes wie 2013»

Von Mathias Brunner
Toto Wolff mit Valtteri Bottas

Toto Wolff mit Valtteri Bottas

​Im Spätsommer und Herbst 2013 war Red Bull Racing das Mass der Dinge, nun ist es Ferrari. Mercedes-Teamchef Toto Wolff: «Das fühlt sich an wie damals 2013, nur mit dem Unterschied, dass wir WM-Leader sind.»

Vier Rennen in Folge und keine Pole-Position von Mercedes-Benz, das hat es in der Turbohybrid-Ära der Formel 1 seit Anfang 2014 noch nie gegeben. Letztmals wurde Mercedes vor sechs Jahren so regelmässig geschlagen, damals, als Red Bull Racing-Renault im Spätsommer und Herbst den Ton angab und Sebastian Vettel nach der Sommerpause bis zum Schluss der Saison neun Mal in Serie gewann.

Nach vier Pole-Positions für Charles Leclerc und Ferrar in Spa-Francorchamps, Monza, Singapur und Sotschi träumen die Tifosi davon, dass ihre Scuderia weiter gewinnt. Mercedes-Teamchef Toto Wolff trotzig: «Wir müssen und können das drehen. Aber wir müssen angesichts der Ergebnisse der letzten Wochen gestehen – wir haben nicht mehr das schnellste Paket. Wir haben ein sehr gutes Chassis, keine Frage, doch in Sachen Motorleistung und Luftwiderstand liegen wir hinten.»

«Wir müssen die Ärmel höher krempeln. Wir müssen uns neu ausrichten. Wenn du so erfolgreich bist, dann hast du natürlich den Anspruch, dass du jedes Mal gewinnst. Aber dann musst du eine Niederlage einstecken, dann noch eine, auf einmal eine dritte, und es wird immer schwieriger, mit den Erwartungen umzugehen. Letztmals so gefordert waren wir 2013 – nur mit dem Unterschied, dass wir heute WM-Leader sind.»

«Im Moment erdrückt Ferrari alle durch die überlegene Top-Speed. Es ist sehr schwierig, das auf den restlichen Teilen der Strecken zu kompensieren.»

«Zu einer Weltmeisterschaft gehört auch, wie du deine Saison managst. Wir hätten sagen können: Wir treiben die Entwicklung bis zum Schluss des Jahres voran, das hätte aber das Programm für nächstes Jahr kompromittiert. Das haben wir nicht getan. Zu Beginn der Saison hat Ferrari ein paar Möglichkeiten verpasst, nun aber haben sie alle Puzzle-Teilchen am richtigen Ort und fahren sehr stark.»

«In Sachen roher Motorleistung können wir nicht nachlegen. Diese Lücke ist kaum zu schliessen. Wir müssen mehr aus dem Chassis holen, vor allem beim heiklen Zusammenspiel mit den Reifen. Wir hatten in den vergangenen drei Rennen guten Speed.»

«Wir waren ohnehin nie der Ansicht, dass wir alle Rennen gewinnen. Es gibt in keinem Sport eine Mannschaft, die ständig gewinnt. Nach Niederlagen musst du dich aufrappeln und dich der frischen Aufgabe stellen. Auf einmal sind wir nicht Favoriten, sondern Herausforderer.»


Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Verstappen gegen Hamilton: So stehen die Chancen

Mathias Brunner
Max Verstappen siedelt die Chancen auf einen Titelgewinn 2021 bei «fünfzig zu fünfzig» an. Wir sagen, auf welchen Strecken der Niederländer gegen Lewis Hamilton die besseren Aussichten hat.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo.. 25.10., 05:10, SPORT1+
    Motorsport - DTM Trophy
  • Mo.. 25.10., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 25.10., 06:00, Motorvision TV
    Spotted
  • Mo.. 25.10., 06:10, SPORT1+
    Motorsport - FIM Speedway of Nations
  • Mo.. 25.10., 06:15, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 25.10., 06:30, Eurosport 2
    Motorsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans
  • Mo.. 25.10., 06:34, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 25.10., 06:52, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 25.10., 07:00, SWR Fernsehen
    sportarena
  • Mo.. 25.10., 07:18, ORF Sport+
    silent sports +
» zum TV-Programm
3DE