Formel 1

Max Verstappen: «Da kannst du Scheidung einreichen»

Von - 03.10.2019 19:28

​Red Bull Racing-Honda-Star Max Verstappen hat eine klare Meinung zu mehr WM-Läufen: «Da kannst du als Mechaniker gleich die Scheidung einreichen, ihre Belastung ist schon heute hoch.»

Die Formel-1-WM 2020 wird aus 22 Rennen bestehen, aus so vielen Grands Prix wie nie zuvor in gut 70 Jahren Königsklasse. Serien-CEO Chase Carey spricht sogar davon, mittelfristig das Programm auf 25 Rennen auszubauen. Begeisterungsstürme bleiben aus.

Red Bull Racing-Honda-Fahrer Max Verstappen hat dazu in Sotschi festgehalten: «Ich bin schon mit 22 Rennen nicht einverstanden. Wir sollten nicht mehr Grands Prix haben, sondern weniger. Wir sollten die Besten behalten. Ich kann verstehen, dass sie so viel Geld als möglich machen wollen, aber sie sollten auch an die Formel-1-Mechaniker denken, welche die ganze Show hier rocken.»

«Die ersten von ihnen kommen am Montag vor einem Rennen her, sie bauen die Boxen auf. Die Chefetage vieler Firmen kommt dann gemütlich am Samstag oder Sonntagmorgen, und einige von ihnen jetten noch während des Rennens wieder davon. Für sie ist ein noch umfangreicheres WM-Programm nun wirklich kein Problem. Sie könnten auf diese Weise 30 Rennen machen. Sie sind ja nur jeweils ein paar Tage weg.»

«Für die meisten Leute aber sind es fünf oder sechs Tage, und ich beklage mich nicht für uns Fahrer, ich beklage mich im Namen der meiner Jungs. Wenn wir noch mehr Rennen haben, da kannst du als Mechaniker gleich die Scheidung einreichen, ihre Belastung ist schon heute hoch.»

Verstappen erhält Rückendeckung von Racing-Point-Fahrer Sergio Pérez: «Wir Fahrer lieben die Rennen. Aber auch für uns ist das Programm etwas umfangreicher als nur die WM-Läufe – Simulator, Auftritte für Sponsoren, Training, das ist alles über der Grenze. Als ich anfing, hatten wir 19 Rennen, und ich fand das schon viel.»

«Am schlimmsten aber ist es für die Mechaniker. Ich mache mir Sorgen um sie. Wenn wir so viele zusätzliche Rennen haben, weiss ich nicht, wie sie ein halbwegs normales Familienleben aufrecht erhalten wollen. Und dann kommen die Rennställe früher an den Punkt, dass sie zwei verschiedene Mechaniker-Mannschaften haben müssen, die abwechselnd zu den Rennen reisen.»

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM

siehe auch

Produkte

Motorlegenden: Die Faszination Monaco Grand Prix

Formel 1

Lewis Hamilton (Mercedes): «Das ist doch langweilig»

Formel 1

Kubica-Sponsor: Unangenehme Frage an Williams

Formel 1

Günther Steiner (Haas) zu Mini-GP 2020: Wieso nicht?

Formel 1

Verstappen: Wieso er in Sotschi nicht schneller war

Formel 1

Pascal Wehrlein: F1-Comeback 2021 mit neuem Team?

Formel 1

Lewis Hamilton: Michael Schumacher-Rekord geknackt

Formel 1

Mercedes-Benz: Was der WM-Titel 2018 gekostet hat

Formel 1

Aeroscreen: Von FIA verworfen, von Indy-Stars gelobt

Formel 1

Ferrari 2019 uneinholbar? Das sagt Mattia Binotto

Formel 1

Dr. Helmut Marko über Mini-GP 2020: «Absurd»

Formel 1

Luca Montezemolo zum Fall Leclerc: Was auf die Ohren!

Formel 1

Jenson Button: «Die Leute vergessen dich schnell»

Formel 1

Mika Häkkinen: Was sich bei Ferrari ändern muss

Formel 1

Alex Albon (Red Bull Racing): Lob von Helmut Marko

Formel 1

Toto Wolff über Ferrari: «Hoffentlich ein Ausreisser»

Formel 1

Sebastian Vettel: Kart-Sport gegen Ferrari-Frust

Formel 1

Jenson Button zum Ferrari-Zoff: «Viel zu kompliziert»

Formel 1

Dr. Helmut Marko: «Ferrari liebt diese Spielereien»

Formel 1

Ross Brawn zum Ferrari-Machtkampf Vettel – Leclerc

Formel 1

Neues Rätsel Racing-Raritäten: Ein nasses Debüt

Formel 1

FIA-Maulkorb: Präzedenzfälle Villeneuve und Vettel

Formel 1

Vettel und der V12-Spruch: «Habe meine Meinung»

Formel 1

Fans zeigen Rot: Vettel ohne Zukunft bei Ferrari?

Formel 1

Sebastian Vettel: Ferrari hatte Angst vor Stromschlag

Formel 1

Jacques Villeneuve: «Ferrari-Niederlage ist Karma»

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Andrea Iannone: Von Fettnäpfchen zu Fettnäpfchen

Von Günther Wiesinger
Nach Öffnung der ebenfalls positiven B-Probe gilt Andrea Iannone als Dopingsünder. Er ist kein Opfer, sondern Täter, ein Betrüger. An einer Sperre wird der Aprilia-Pilot nicht vorbei kommen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mi. 29.01., 11:45, ORF Sport+
FIA Formel E: 3. Rennen - Santiago de Chile, Highlights
Mi. 29.01., 12:10, Anixe HD
Anixe Motor-Magazin
Mi. 29.01., 12:30, Motorvision TV
On Tour
Mi. 29.01., 13:00, Kabel 1 Classics
Monte-Carlo-Rallye
Mi. 29.01., 14:25, Motorvision TV
Classic
Mi. 29.01., 15:15, Motorvision TV
Top Speed Classic
Mi. 29.01., 18:30, Sport1
SPORT1 News Live
Mi. 29.01., 19:00, Puls 4
Café Puls - Das Magazin
Mi. 29.01., 19:00, ORF Sport+
Formula E Street Racers
Mi. 29.01., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
» zum TV-Programm