Max Verstappen: «Strafe von Leclerc ist eine Chance»

Von Agnes Carlier
Formel 1
Max Verstappen

Max Verstappen

Red Bull Racing-Star Max Verstappen startet mit hohen Erwartungen ins zweitletzte Rennwochenende des Jahres. Der Niederländer hat den dritten WM-Rang von Charles Leclerc im Visier.

14 WM-Punkte trennen Max Verstappen derzeit vom dritten Tabellenrang, auf dem zwei Rennen vor dem Saisonende Ferrari-Talent Charles Leclerc liegt. Der Monegasse wird den anstehenden GP in Brasilien allerdings mit einer Strafversetzung in der Startaufstellung in Angriff nehmen müssen, weil er mit einer frischen Antriebseinheit antritt, die das straffrei erlaubte Kontingent überschreitet.

Und der ehrgeizige Red Bull Racing-Star wittert deshalb seine Chance, die Lücke zum aktuellen WM-Dritten weiter zu schliessen. Vor dem Start ins Interlagos-Wochenende stellt er gewohnt kämpferisch klar: «Wir werden natürlich versuchen, den dritten WM-Rang noch zu erobern. Leider haben wir nach der Sommerpause in einigen Rennen Punkte liegen lassen. Aber wir werden natürlich trotzdem alles geben, denn es bleibt ein Ziel, auch wenn der Rückstand bereits einige Zähler beträgt. Aber da Charles hier eine Strafe bekommt, haben wir vielleicht die Chance, den Rückstand etwas zu verringern, um dann ein spannendes Finale in Abu Dhabi zu erleben.»

Auf die Frage, ob er in diesem Jahr mit der gleichen starken Performance wie vor zwölf Monaten rechne, erklärt der 22-Jährige: «Ich hoffe es, denn das würde bedeuten, dass wir den Sieg holen können. Aber es ist immer schwierig, das jetzt schon zu sagen. Erst müssen wir auf die Strecke und schauen, wie wir die Balance des Autos verbessern können. Natürlich hofft man dann immer, dass es gut läuft. Und angesichts der jüngsten zwei Rennen dürfen wir auch darauf hoffen, hier konkurrenzfähig zu sein.»

Verstappen nutzte auch die Chance, seinen Teamkollegen Alex Albon zu loben, dessen Verbleib im A-Team von Red Bull in dieser Woche bestätigt worden war. «Er ist ein netter Kerl und ich denke, die letzten zwölf Monate waren für ihn eine Achterbahnfahrt. Er ist aber ein sehr entspannter und direkter Mensch und damit kommt er im ganzen Team gut an. Er macht seinen Job, ist schnell und sammelt fleissig Punkte, das war also wohl die schlauste Wahl für die nahe Zukunft. Allerdings liegt es nicht an mir, seine Performance zu bewerten, das müssen Christian Horner und Helmut Marko machen, die bei Fahrer-Fragen entscheiden.»

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mi. 03.06., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Mi. 03.06., 19:25, Spiegel TV Wissen
Auto Motor Party
Mi. 03.06., 19:40, Motorvision TV
Formula E Street Racers
Mi. 03.06., 20:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball WM 1978 Österreich - Schweden
Mi. 03.06., 20:45, Hamburg 1
car port
Mi. 03.06., 21:40, SPORT1+
Motorsport - FIA World Rallycross Championship
Mi. 03.06., 22:30, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball WM Finale 2014 Deutschland - Argentinien
Mi. 03.06., 23:00, Eurosport
ERC All Access
Mi. 03.06., 23:15, Hamburg 1
car port
Mi. 03.06., 23:29, Eurosport
ERC All Access
» zum TV-Programm