Mission Winnow: Slogan nur fallweise auf Ferrari

Von Günther Wiesinger
Formel 1

​Mit viel Tamtam hatte Philip Morris, der grösste Hersteller von Tabakprodukten, den Slogan «Mission Winnow» präsentiert. Auf den Ferrari ist er fallweise zu sehen, auf den Ducati-Maschinen gar nicht mehr.

Rennfans erinnern sich: Im Januar 2019 haben der Motorradhersteller Ducati und Philip Morris im Schweizer Forschungszentrum «Philip Morris R&D Cube» des Zigarettenherstellers in Neuchâtel einen neuen Sponsorship-Deal mit Ducati Corse präsentiert, mit viel Pomp und Marketing-Getöse. Der Slogan «Mission Winnow» sollte künftig auf den Desmosedici-Maschinen prangen, auf den Trucks, auf den Kappen der Fahrer, auf den Lederkombis und an der Boxendekoration. Der Slogan auf rotem Grund war nicht ganz neu: In der Formel 1 warb Ferrari schon ab dem Suzuka-GP 2018 auf dem Heckflügel der Autos von Sebastian Vettel und Kimi Raikkönen mit «Mission Winnow».

Welches Konzept bei Philip Morris dahintersteckte, das ging auch nach zwei Stunden pausenlosen Geschwafels nicht einleuchtend hervor. Es war von Schlagworten wie Nachhaltigkeit die Rede und vom lobenswerten «Kampf für eine rauchfreie Zukunft». Aber das hörte sich an, als würde ein Autokonzern die Vorteile des Radfahrens propagieren. Irgendwie sollte suggeriert werden, bei Philip Morris stehe ab sofort nur noch die Gesundheit der rauchenden Kunden im Vordergrund.

Die Werbung für Tabakerzeugnisse wurde im Internet, in Zeitungen und Magazinen ab dem 1. Januar 2007 verboten. Die TV-Werbung war schon vorher untersagt worden. Also müssen die Tabakkonzerne innovative Weg suchen, um diese Vorschriften zu umgehen und nicht noch mehr Kunden zu verlieren.

In der Formel-1-Saison 2009 war Tabakwerbung nur bei 7 der 17 Grand Prix erlaubt. Philip Morris trat trotzdem mit der Marke Marlboro bis 2010 als Hauptsponsor des Rennstalls Ferrari auf.

Auch in der MotoGP-WM zog sich Marlboro bei Ducati nach 2007 langsam zurück. 2008 wurde auf den Bikes von Stoner und Melandri noch mit dem Strichcode an Marlboro erinnert. Der Vertrag lief offenbar weiter. Bis heute, es werden gemeinsame Aktivitäten entwickelt, zum Beispiel die Fahrt mit dem Ducati-Twinseater.

Die Tabakindustrie ließ sich nämlich verschiedene neue Marketingstrategien einfallen, die mit herkömmlicher Werbung nichts zu tun haben. Bald wurden sie unter dem Begriff «Below the line»-Marketing zusammengefasst. Um die potenziellen Kunden wurde in Diskotheken, auf Sportplätzen, bei Musikfestivals oder an Universitäten geworben, oft auch durch geschicktes Product Placement.

Philip Morris stieg zuletzt auch ins lukrative Geschäft mit E-Zigaretten ein. Im MotoGP-Fahrerlager waren 2018 in Europa überall «IQOS»-Lounges mit der Aufschrift «Tobacco Heating System» zu sehen. Wird jetzt also nicht mehr geraucht, sondern nur noch geheizt? Inzwischen sind diese Boxen wieder verschwunden.

Philip Morris kündigte eine weltweite Kampagne namens «Designing a Smoke Free Future» an.

In der Saison 2019 sollte auch das Ducati-MotoGP-Werksteam (Dovizioso, Petrucci) auf der Desmosedici dauerhaft mit dem Slogan «MISSION WINNOW» werben. Die Aussprache stellte sich Philip Morris so vor: «Win-Oh». Sollte heissen: «Wir wissen.» Aber das «k» von «know» fehlte. Es ging wohl mehr ums Siegen. Das Publikum wurde für dumm verkauft.

«Mission Winnow» sei eine globale Kampagne von Philip Morris International, die zu einer besseren Welt beitragen soll, heißt es bei PMI. Der Zigarettenkonzern will laut eigener Aussage für die weltweit 1,1 Milliarden Raucher eine bessere Zukunft gestalten. «Das ist unsere Vision», lautet die Botschaft.

Im Forschungszentrum «Philip Morris R&D Cube» in Neuchatel werden angeblich radikale Änderungen erforscht. Es gehe hier nicht um ein Produkt oder eine Marke, wurde verkündet. «Mission Winnow» unterstütze die Menschen, die die Welt mit ihrer Leidenschaft für bahnbrechende Ideen und Projekte voranbringen. Weltweit führende Ingenieure, Wissenschafter und andere kreative Köpfe werden von den PMI-Leuten begleitet und unterstützt, wurde verkündet.

PMI wollte mit «Mission Winnow» zeigen, dass dieser Konzern mehr kann als Zigaretten verkaufen. Man wolle aus Fehlern der Vergangenheit lernen und daraus die richtigen Schlüsse für die Zukunft ziehen, wurde vor Beginn der Teamvorstellung am Rande des Neuenburger Sees im Januar in Neuchâtel demonstriert.

Die Scuderia Ferrari und Ducati Corse sollten diese Botschaft in die Welt hinaustragen – in der Formel-1- und MotoGP-Weltmeisterschaft. Da keine Produkte und keine Marke von PMI beworben wird, schien dieser Deal nicht vom Tabakwerbeverbot betroffen zu sein. Auch über die Social Media-Kanäle wurde das Projekt «Mission Winnow» beworben – auf Facebook (@missionwinnow), Instagram und Twitter.

Aber in Frankreich fielen die Behörden nicht auf diesen Trick herein. Andrea Dovizioso und Danilo Petrucci fuhren dort im Mai mit den Aufschriften «Dovi» und «Petrux» statt mit «Mission Winnow». Auch beim Australien-GP gab es Einschränkungen und Verbote. Das war schon im März bei der Formel 1 zu sehen: Da stand auf den Ferrari-Rennern nicht mehr «Mission Winnow», sondern «90 Years» – weil Enzo Ferrari 1929 seine Firma gegründet hat.

Das zuständige Gesundheits-Ministerium in Australien hatte eine Ermittlung eingeleitet zur Klärung der Frage, ob der Slogan «Mission Winnow» nicht gegen das Werbeverbot für Raucherwaren verstösst. Ferrari liess daraufhin den Slogan aus dem Team-Namen entfernen und verzichtete beim WM-Auftakt in Melbourne auf den Slogan.

Im Rahmen des Genfer Autosalons nimmt Ferrari-CEO Louis Camilleri dazu Stellung und bestätigt: «Ja, es gab Schwierigkeiten mit dem australischen Gesundheits-Ministerium. Philip Morris konnte in der kurzen Zeit keine Lösung finden. Aber Winnow ist keine Marke, es verkauft, es geht nicht um Tabakprodukte. Wir werden statt dessen in Melbourne für die Fans eine Überraschung auf den Autos haben.»

Das war der Hinweis auf die 90 Jahre.

In der Folge trat Ferrari mal so, mal so an: Wo es heikel werden konnte, fuhren die Italiener mit «90 Years», wo keine Schwierigkeiten zu erwarten waren, mit «Mission Winnow».

Und bei Ducati? Zuletzt war von «Mission Winnow» nicht mehr viel zu sehen. In der Hospitality stand nur noch die kleinlaute Aufschrift: «We are on a mission».

Das gab jenen Vermutungen Nahrung, die schon im Januar aufgetaucht waren: PMI wolle nur als heimlicher Marlboro-Sponsor wieder einmal auf sich aufmerksam machen.

Und «Mission Winnow» bedeutete nicht anderes als die Botschaft, dass Ducati 2019 endlich den ersten MotoGP-WM-Titel seit 2007 gewinnen sollte. «Win now» stand wahrscheinlich nur für «Gewinnt jetzt.» Aber «Dovi» wurde zum dritten Mal hintereinander «nur» Vizeweltmeister.

Das passt zu Ferrari: Auch dort ist aus «Mission Winnow» letztlich nichts geworden – Dauer-Weltmeister Mercedes hat seinen WM-Titel erfolgreich verteidigt.

Mehr über...

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 28.05., 12:00, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Eishockey WM 2019 Spiel um Bronze RUS - CZE & Finale FIN - CAN
Do. 28.05., 15:40, Motorvision TV
Monster Jam Championship Series
Do. 28.05., 16:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Tischtennis WM 2003: Finale Herren Einzel Schlager - Se-Hyuk
Do. 28.05., 16:25, Motorvision TV
Super Cars
Do. 28.05., 16:35, Spiegel Geschichte
Million Dollar Car Hunters
Do. 28.05., 17:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Franz Klammer - 40 Jahre Olympiagold
Do. 28.05., 17:30, Sky Sport 2
Warm Up
Do. 28.05., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Do. 28.05., 20:55, Motorvision TV
Top Speed Classic
Do. 28.05., 21:20, Motorvision TV
Racing Files
» zum TV-Programm