Alain Prost über Ocon: «Test-Zusage war sehr wichtig»

Von Otto Zuber
Formel 1
Esteban Ocon absolviert sein letztes Wochenende als Mercedes-Reservist, ab Montag gehört er zu Renault

Esteban Ocon absolviert sein letztes Wochenende als Mercedes-Reservist, ab Montag gehört er zu Renault

Esteban Ocons Dasein als Renault-Werkspilot beginnt bereits einen Tag nach dem F1-Saisonfinale in Abu Dhabi. Dass der Franzose die Freigabe von Mercedes bekommen hat, war sehr wichtig, betont GP-Legende Alain Prost.

Bereits in Brasilien hatte Renault-Teamchef Cyril Abiteboul keinen Zweifel daran gelassen, dass er Esteban Ocons Dienste am liebsten bereits bei den Abu-Dhabi-Testfahrten einsetzen würde, die am Dienstag und Mittwoch (3. und 4. Dezember 2019) nach dem GP-Wochenende auf dem Wüstenkurs stattfinden werden. Der Grund ist so einfach wie nachvollziehbar: Ocon soll sich möglichst schnell an an den Renault-Alltag gewöhnen.

Denn im nächsten Jahr bleibt den GP-Rennställen weniger Zeit, um ihre neuen Autos zu testen, bevor es zum Saisonstart nach Melbourne geht. Schliessllich wurde die Vorsaison-Testzeit in Barcelona von bisher acht auf insgesamt sechs Tage verkürzt. Umso wichtiger ist es, dass der bisherige Mercedes-Schützling keine Zeit verliert.

Anders als Red Bull Racing vor einem Jahr mit Daniel Ricciardo ging Mercedes-Motorsportdirektor Toto Wolff auf den Wunsch des Parisers ein und vereinbarte mit ihm: Ab Montag, 2. Dezember, also einen Tag nach dem WM-Finale auf dem Yas Marina Circuit von Abu Dhabi, ist Ocon nicht mehr Junior-Fahrer unter dem guten Stern, sondern wieder mit der Renault-Raute unterwegs.

Ocon wird beide Pirelli-Testtage für das Renault-Werksteam bestreiten. Für den 50-fachen GP-Teilnehmer ist es ein Comeback mit dem Rennstall aus Enstone: Er gab vor fünf Jahren auf der gleichen Rennstrecke sein Formel-1-Debüt mit Renault, damals mit einem Lotus E22-Renault, den er im ersten freien Training zum Abu-Dhabi-GP bewegte und in der Woche darauf auch beim Test steuerte.

Die Freigabe von Mercedes sei ein wichtiger Teil der Vereinbarung zwischen Renault und Mercedes gewesen, betonte GP-Legende Alain Prost im Gespräch mit den Kollegen von Auto Hebdo. «Es sieht wie eine Kleinigkeit aus, aber es war sehr wichtig», sagte der vierfache Formel-1-Weltmeister, der mittlerweile als Berater des Renault-Werksteams tätig ist.

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Corona-Katastrophe: Die Verunsicherung ist gross

Von Günther Wiesinger
Die Verunsicherung der Menschen in der Corona-Pandemie ist gross: Denn die Fachleute widersprechen sich, was die Bedrohung durch den Virus SARS-CoV-2 angeht – sogar bei der Nützlichkeit von Masken.
» weiterlesen
 

TV-Programm

So. 05.04., 01:30, Sky Sport 1
Formel 1: Großer Preis von Vietnam
So. 05.04., 01:30, Sky Sport HD
Formel 1: Großer Preis von Vietnam
So. 05.04., 01:45, Sky Sport 2
Formel 1: Großer Preis von Abu Dhabi
So. 05.04., 02:00, Sky Sport 2
Formel 1: Großer Preis von Mexiko
So. 05.04., 02:00, Sky Sport 2
Formel 1: Großer Preis von Brasilien
So. 05.04., 02:15, Hamburg 1
car port
So. 05.04., 02:25, Bayerisches Fernsehen
Unter unserem Himmel
So. 05.04., 03:55, SPORT1+
Motorsport - ADAC MX Masters
So. 05.04., 04:00, Sky Sport 2
Formel 1: Großer Preis von Aserbaidschan
So. 05.04., 04:00, Sky Sport 2
Formel 1: Großer Preis der USA
» zum TV-Programm
193