Daniel Ricciardo (Renault): «Habe alles riskiert»

Von Vanessa Georgoulas
Daniel Ricciardo verabschiedet sich mit einem Lächeln von Renault

Daniel Ricciardo verabschiedet sich mit einem Lächeln von Renault

Bei seinem letzten Renault-Einsatz kam Daniel Ricciardo nicht an die McLaren-Konkurrenten Lando Norris und Carlos Sainz heran. Der Australier tröstete sich mit der schnellsten Rennrunde.

Den letzten GP des Jahres, der gleichzeitig sein Renault-Abschiedsrennen war, musste Daniel Ricciardo von Startplatz 11 in Angriff nehmen. Der 31-Jährige aus Perth drehte 40 Runden auf den harten Reifen, bevor er auf die Medium-Mischung wechselte. Auf dieser kam er zunächst nicht auf Touren, wie er nach der Zielankunft als Siebter bei Sky Sports F1 berichtete: «Der harte Reifen funktionierte, ich konnte damit wirklich lange fahren und das war ein aussergewöhnlich guter Stint. Doch dann wechselte ich auf die Medium-Mischung und war im Nirgendwo.»

«Ich spürte, dass die McLaren ausser Reichweite waren. Ich begann meinen zweiten Stint sehr langsam, weil ich gehört hatte, dass es Graining gab, und dann nahm ich an Fahrt auf», schilderte Ricciardo weiter. «Aber ich glaube ohnehin nicht, dass ich auf die McLaren-Jungs hätte aufholen können, und an einen Gegner herankommen ist das Eine, ihn zu überholen das Andere.»

«Aber ich habe Jagd auf die schnellste Rennrunde gemacht und sich damit zu verabschieden, ist auch nicht schlecht», tröstete sich der Lockenkopf, dessen Team am Ende mit dem fünften Platz in der Team-Wertung Vorlieb nehmen musste, nachdem es sich bis zum Schluss Hoffnungen auf den dritten Platz gemacht hatte. Diesen belegte aber McLaren vor Racing Point.

«Ich habe wirklich alles riskiert, um die schnellste Runde zu drehen und der Punkt, den ich damit gewonnen habe, ändert zwar nichts, aber ich denke, dass es eine gute Art ist, sich vom Auto und der Mannschaft zu verabschieden und ihr für ihren Einsatz zu danken», erklärte der siebenfache GP-Sieger, der es in dieser Saison gleich zwei Mal als Dritter aufs Treppchen geschafft hatte.

«Persönlich bin ich zufrieden mit dem Ende, ich habe mein Bestes gegeben und nun wechsle ich in ein Team, das den dritten WM-Rang geholt hat, das ist natürlich ein Bonus», fügte Ricciardo an, der bei McLaren den zu Ferrari abwandernden Carlos Sainz ersetzen wird.

Abu Dhabi-GP, Yas Marina

1. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing, 1:36:30,256 h
2. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes, +15,976 sec
3. Lewis Hamilton (GB), Mercedes, +18,415
4. Alex Albon (T), Red Bull Racing, +19,987
5. Lando Norris (GB), McLaren, +1:00,729 min
6. Carlos Sainz (E), McLaren, +1:05,662
7. Daniel Ricciardo (AUS), Renault, +1:13,748
8. Pierre Gasly (F), AlphaTauri, +1:29,718
9. Esteban Ocon (F), Renault, +1:41,069
10. Lance Stroll (CDN), Racing Point, +1:42,738
11. Daniil Kvyat (RUS), AlphaTauri, +1 Runde
12. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo, +1 Runde
13. Charles Leclerc (MC), Ferrari, +1 Runde
14. Sebastian Vettel (D), Ferrari, +1 Runde
15. George Russell (GB), Williams, +1 Runde
16. Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo, +1 Runde
17. Nicholas Latifi (CDN), Williams, +1 Runde
18. Kevin Magnussen (DK), Haas, +1 Runde
19. Pietro Fittipaldi (BR), Haas, +2 Runden
Out
      Sergio Pérez (MEX), Racing Point, Kraftübertragung

WM-Stand nach 17 von 17 Rennen

Fahrer
1. Hamilton 347 Punkte
2. Bottas 223
3. Verstappen 214
4. Pérez 125
5. Ricciardo 119
6. Sainz 105
7. Albon 105
8. Leclerc 98
9. Norris 97
10. Gasly 75
11. Stroll 75
12. Ocon 62
13. Vettel 33
14. Kvyat 32
15. Nico Hülkenberg (D) 10
16. Räikkönen 4
17. Giovinazzi 4
18. Russell 3
19. Grosjean 2
20. Magnussen 1
21. Latifi 0

Marken
1. Mercedes 573
2. Red Bull Racing 319
3. McLaren 202
4. Racing Point 195
5. Renault 181
6. Ferrari 131
7. AlphaTauri 107
8. Alfa Romeo 8
9. Haas 3
10. Williams 0

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Max Verstappen: Der grösste Gegner ist nicht Ferrari

Mathias Brunner
Der Niederländer Max Verstappen liegt nach dem sechsten Saisonsieg überlegen in WM-Führung. Aber der 26-fache GP-Sieger hat Respekt vor seinem gefährlichsten Hindernis auf dem Weg zum zweiten Titel.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr.. 01.07., 18:05, Motorvision TV
    Classic Ride
  • Fr.. 01.07., 18:35, Motorvision TV
    Classic Races
  • Fr.. 01.07., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Fr.. 01.07., 20:00, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2022
  • Fr.. 01.07., 20:55, Motorvision TV
    Hi-Tech Drift Allstars Series Australia 2022
  • Fr.. 01.07., 21:15, Hamburg 1
    car port
  • Fr.. 01.07., 21:45, Motorvision TV
    All Wheel Drive Safari Challenge 2022
  • Fr.. 01.07., 22:00, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Fr.. 01.07., 22:02, Eurosport 2
    Speedway: FIM Grand Prix
  • Fr.. 01.07., 22:15, Motorvision TV
    Icelandic Formula Offroad 2022
» zum TV-Programm
3AT