MotoGP: Das hatte Ducati anders geplant

Jaime Alguersuari: Lobeshymne auf Carlos Sainz

Von Vanessa Georgoulas
Carlos Sainz

Carlos Sainz

Für den früheren GP-Piloten Jaime Alguersuari steht fest: Ferrari-Pilot Carlos Sainz ist nicht aufzuhalten, sobald er in einem GP-Renner sitzt, den er richtig unter Kontrolle hat.

Lange bevor Carlos Sainz seinen ersten GP bestritten hat, beendete Jaime Alguersuari seine Karriere. Der Rennfahrer aus Barcelona gab zwischen 2009 und 2011 für Toro Rosso (heute AlphaTauri) Gas und bestritt in dieser Zeitspanne 46 GP-Einsätze.

Der heutige Ferrari-Pilot Sainz gehörte damals aber schon zum Red Bull Junior Team und damit zur Nachwuchstruppe, welche die Fahrer des Toro Rosso Teams hervorbrachte. Und bereits damals begeisterte der Spanier, dessen gleichnamiger Vater eine lebende Rennfahrer-Legende im Rallye-Sport ist. Auch Alguersuari gehört zu den Fans des 28-Jährigen.

Der 32-jährige GP-Veteran schwärmt in der «Sky Sports F1»-Sendung «Any Driven Monday»: «Ich kenne Carlos schon sehr, sehr lange und ich denke, er ist ein sehr konkurrenzfähiger und dynamischer Fahrer. Er kann erstaunliche Qualifying-Runden drehen, aber dazu braucht er viel Vertrauen in sein Fahrzeug.»

«Damit dieses Vertrauen vorhanden ist, muss er das Auto verstehen und die volle Kontrolle haben. Ist das der Fall, dann kann er sein Bestes geben und ist nicht aufzuhalten», schwärmt Alguersuari. «Wir haben gesehen, dass Carlos zu Beginn der Saison einige Fehler gemacht hat, weil er sich mit dem Auto nicht wohl gefühlt hat.»

«Aber dann kam das Vertrauen zurück und er zeigt einige erstaunliche Rennen. Wir dürfen auch nicht vergessen, dass er Charles Leclerc in seinem ersten Ferrari-Jahr in den Schatten gestellt hat. Für mich gehört er zu den Besten und Talentiertesten im Formel-1-Feld», lobt Alguersuari. «Er kann wie kein anderer mit Druck umgehen und lässt sich nicht vom Gerede der Leute und der Journalisten aus der Ruhe bringen. Das ist superwichtig, um in der Formel 1 einen kühlen Kopf zu bewahren.»

1. Training, Autodromo Nazionale Monza

01. Charles Leclerc (MC), Ferrari, 1:22,410 min
02. Carlos Sainz (E), Ferrari, 1:22,487
03. George Russell (GB), Mercedes, 1:22,689
04. Lewis Hamilton (GB), Mercedes, 1:22,831
05. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing, 1:22,840
06. Esteban Ocon (F), Alpine, 1:23,075
07. Fernando Alonso (E), Alpine, 1:23,099
08. Yuki Tsunoda (J), AlphaTauri, 1:23,260
09. Valtteri Bottas (FIN), Alfa Romeo, 1:23,394
10. Daniel Ricciardo (AUS), McLaren, 1:23,511
11. Alexander Albon (T), Williams, 1:23,529
12. Guanyu Zhou (RC), Alfa Romeo, 1:23,570
13. Pierre Gasly (F), AlphaTauri, 1:23,640
14. Sergio Pérez (MEX), Red Bull Racing, 1:23,661
15. Lance Stroll (CDN), Aston Martin, 1:23,688
16. Lando Norris (GB), McLaren, 1:23,856
17. Kevin Magnussen (DK), Haas, 1:24,006
18. Antonio Giovinazzi (I), Haas, 1:24,317
19. Nyck de Vries (NL), Aston Martin, 1:24,731
20. Nicholas Latifi (CDN), Williams, 1:24,941

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Regeln, die den Sport lächerlich erscheinen lassen

Von Michael Scott
In der MotoGP-Sommerpause schreibt SPEEDWEEK.com-Kolumnist Michael Scott über zwei Regeln, die seiner Meinung nach nicht gut für den Sport sind. Dabei geht es um Reifendruck und die Moto3.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa. 20.07., 22:20, Motorvision TV
    Rallye: World Rally-Raid Championship
  • Sa. 20.07., 23:00, Eurosport 2
    Superbike: Weltmeisterschaft
  • Sa. 20.07., 23:30, Eurosport 2
    Supersport: Weltmeisterschaft
  • Sa. 20.07., 23:45, Motorvision TV
    Rallye: NZ Rally Championship
  • Sa. 20.07., 23:55, ServusTV
    Formel 2: FIA-Meisterschaft
  • So. 21.07., 00:00, ServusTV
    Formel 2: FIA-Meisterschaft
  • So. 21.07., 00:15, Hamburg 1
    car port
  • So. 21.07., 00:50, National Geographic
    Faszination Supercars
  • So. 21.07., 01:15, ServusTV
    Formel 3: FIA-Meisterschaft
  • So. 21.07., 01:25, Motorvision TV
    Rallye: World Rally-Raid Championship
» zum TV-Programm
10