Rote Flagge in Bahrain: Pérez-Auto löst Abflussgitter

Von Mathias Brunner
Erneut macht die Drainage in Bahrain Ärger

Erneut macht die Drainage in Bahrain Ärger

​Wie am 22. Februar gibt es auf dem Bahrain International Circuit Ärger. Dieses Mal hat der Red Bull Racing-Rennwagen von Sergio Pérez ein Abflussgitter aus der Verankerung herausgesogen – rote Flagge.

Und wieder drehen die Mitglieder der zehn Formel-1-Rennställe Däumchen. Dieses Mal hat der Red Bull Racing RB20 des Mexikaners Sergio Pérez ein Abflussgitter aus der Verankerung gesogen, das rot lackierte Teil blieb auf dem Randstein liegen, F1-Rennleiter Niels Wittich hat sofort abgebrochen.

Das lose Abflussgitter wurde am 22. Februar verklebt und dann verschweißt, nun hat sich offenbar ein anderes Teil gelöst. Zur Erinnerung: Diese Strecke ist zwanzig Jahre alt, die Drainage wurde nie erneuert, und 2004 bauten die GP-Rennwagen erheblich weniger Abtrieb auf als die heutigen Flügelautos.

An diesem Morgen des 23. Februar hat Pérez seinen Rennwagen weit nach rechts auf den Randstein hinaustragen lassen, um für Kurve 11 Anlauf zu nehmen. Hinter dem flachen Randstein befindet sich diese Ablußrinne, etwas mehr als eine Hand breit, die einzelnen Gitter-Elemente sind ungefähr 50 Zentimeter lang.

Durch die Saugnapfwirkung des RBR-Renners sowie durch das Zerren der fetten Hinterreifen ist das Gitter gelöst geworden. Die Fachkräfte am Bahrain International Circuit waren eine ganze Weile mit Schweißarbeiten beschäftigt, um 9.45 Uhr (Europa-Zeit) ging es weiter.

Während die Reparatur lief, gab es natürlich bald Diskussionen zwischen Rennställen und Rennleitung, wie die verlorene Zeit nachgeholt werden kann. Lösung: Es wird keine Mittagspause geben.

Längst ist auch klar: Die Pistenbetreiber, die FIA und die Formel 1 müssen sich hier etwas Nachhaltigeres einfallen lassen – 20 GP-Rennwagen wie ab 29. Februar am ersten Trainingstag zum Grand Prix von Bahrain werden die Gitter erheblich mehr belasten als einzelne Autos.

Bahrain-Test 23. Februar, Stand nach zwei Stunden

1. Carlos Sainz (E), Ferrari SF-24, 1:31,247 (11)
2. Lando Norris (GB), McLaren MCL38-Mercedes, 1:32,108 (7)
3. Alex Albon (T), Williams FW46-Mercedes, 1:33,848 (8)
4. Sergio Pérez (MEX), Red Bull Racing RB20-Honda RBPT, 1:34,790 (8)
5. Kevin Magnussen (DK), Haas VF-24-Ferrari, 1:36,049 (10)
6. Lewis Hamilton (GB), Mercedes W15, 1:37,772 (5)
7. Daniel Ricciardo (AUS), VCARB 01-Honda RBPT, 1:39,507 (6)
Ohne Zeit: Lance Stroll (CDN), Aston Martin AMR24-Mercedes
Ohne Zeit: Esteban Ocon (F), Alpine A524-Renault
Ohne Zeit;: Valtteri Bottas (FIN), Kick-Sauber C44-Ferrari

Bahrain-Test 22. Februar

1. Carlos Sainz (E), Ferrari SF-24, 1:29,921 (84 Runden)
2. Sergio Pérez (MEX), Red Bull Racing RB20-Honda RBPT, 1:30,679 (129)
3. Lewis Hamilton (GB), Mercedes W15, 1:31,066 (123)
4. Lando Norris (GB), McLaren MCL38-Mercedes, 1:31,256 (52)
5. Daniel Ricciardo (AUS), VCARB 01-Honda RBPT, 1:31,361 (88)
6. Charles Leclerc (MC), Ferrari SF-24, 1:31,750 (54)
7. Lance Stroll (CDN), Aston Martin AMR24-Mercedes, 1:32,029 (96)
8. Esteban Ocon (F), Alpine A524-Renault, 1:32,199 (78)
9. Valtteri Bottas (FIN), Kick-Sauber C44-Ferrari, 1:32,227 (97)
10. Oscar Piastri (AUS), McLaren MCL38-Mercedes, 1:32,328 (35)
11. Logan Sargeant (USA), Williams FW46-Mercedes, 1:32,578 (43)
12. Fernando Alonso (E), Aston Martin AMR24-Mercedes, 1:33,053 (31)
13. Guanyu Zhou (RCH), Kick-Sauber C44-Ferrari, 1:33,715 (38)
14. Pierre Gasly (F), Alpine A524-Renault, 1:33,804 (33)
15. Kevin Magnussen (DK), Haas VF-24-Ferrari, 1:36,611 (93)
16. Nico Hülkenberg (D), Haas VF-24-Ferrari, 1:37,509 (31)
17. Yuki Tsunoda (J), VCARB 01-Honda RBPT, 1:38,074 (40)
Erst am 22. Februar wieder im Einsatz:
Alex Albon (T), Williams FW46-Mercedes
Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB20-Honda RBPT

Bahrain-Test 21. Februar

1. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB20-Honda RBPT, 1:31,344 min (142 Runden)
2. Lando Norris (GB), McLaren MCL38-Mercedes, 1:32,484 (72)
3. Carlos Sainz (E), Ferrari SF-24, 1:32,584 (69)
4. Daniel Ricciardo (AUS), VCARB 01-Honda RBPT, 1:32,599 (51)
5. Pierre Gasly (F), Alpine A524-Renault, 1:32,805 (60)
6. Lance Stroll (CDN), Aston Martin AMR24-Mercedes, 1:33,007 (53)
7. Charles Leclerc (MC), Ferrari SF-24, 1:33,247 (64)
8. Fernando Alonso (E), Aston Martin AMR24-Mercedes, 1:33,385 (77)
9. Oscar Piastri (AUS), McLaren MCL38-Mercedes, 1:33,658 (57)
10. Guanyu Zhou (RCH), Kick-Sauber C44-Ferrari, 1:33,871 (62)
11. Logan Sargeant (USA), Williams FW46-Mercedes, 1:33,882 (21)
12. George Russell (GB), Mercedes W15, 1:34,109 (121)
13. Yuki Tsunoda (J), VCARB 01-Honda RBPT, 1:34,136 (64)
14. Valtteri Bottas (FIN), Kick-Sauber C44-Ferrari, 1:34,431 (68)
15. Alex Albon (T), Williams FW46-Mercedes, 1:34,587 (40)
16. Esteban Ocon (F), Alpine A524-Renault, 1:34,677 (60)
17. Kevin Magnussen (DK), Haas VF-24-Ferrari, 1:35,692 (66)
18. Nico Hülkenberg (D), Haas VF-24-Ferrari, 1:35,906 (81)

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Nachbehandlung mit dem Doktor: Japan

Dr. Helmut Marko
Exklusiv auf SPEEDWEEK.com: Dr. Helmut Marko, Motorsport-Berater von Red Bull, analysiert den jüngsten Grand Prix. Diesmal: Suzuka, ein fast perfektes Rennen, und warum wir keinen Stress haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa.. 13.04., 23:20, Motorvision TV
    Tour European Rally
  • Sa.. 13.04., 23:50, Motorvision TV
    Tour European Rally
  • So.. 14.04., 00:15, Hamburg 1
    car port
  • So.. 14.04., 01:25, Motorvision TV
    IMSA Sportscar Championship
  • So.. 14.04., 03:15, Motorvision TV
    Tourenwagen: Supercars Championship
  • So.. 14.04., 04:10, Motorvision TV
    Tourenwagen: Supercars Championship
  • So.. 14.04., 04:45, Hamburg 1
    car port
  • So.. 14.04., 07:50, Motorvision TV
    IMSA Sportscar Championship
  • So.. 14.04., 08:45, Motorvision TV
    Outlaw Nitro Funny Car Series
  • So.. 14.04., 09:40, Motorvision TV
    King of the Roads
» zum TV-Programm
5