Belgien-GP: Vettel dominiert im Trockenen

Von Vanessa Georgoulas
Formel 1
Zum zweiten Mal durfte Sebastian Vettel auf dem Circuit de Spa-Francorchamps einen GP-Sieg feiern

Zum zweiten Mal durfte Sebastian Vettel auf dem Circuit de Spa-Francorchamps einen GP-Sieg feiern

Der befürchtete Startcrash blieb im diesjährigen Belgien-GP aus. Trotzdem sahen nicht alle Piloten das Ziel.

Die Aufregung beim Belgien-GP begann schon kurz vor dem Start: Ein paar Umweltaktivisten von Greenpeace liessen sich von einem Hubschrauber auf dem Dach der Haupttribüne absetzen und machten sich bereit, ein Plakat auszurollen. Red Bull Racing-Pilot Mark Webber quälten derweil ganz andere Probleme. Der 36-jährige Australier meldete schon vor dem Rennstart ein Problem mit der Kupplung.

Entsprechend verhalten fiel Webbers Start aus: Sowohl Mercedes-Pilot Nico Rosberg, als auch McLaren-Star Jenson Button und Ferrari-Ass Fernando Alonso zogen am Red Bull Racing-Pilot vorbei. Auch Pole-Setter Lewis Hamilton musste sich bald mit einem Platzverlust abfinden: Sebastian Vettel zog schon nach der ersten Kurve am Briten im Silberpfeil vorbei in Führung.

Der erste Pechvogel des Tages hiess Charles Pic. Der Franzose wurde nach acht Runden durch ein Ölleck ausgebremst. Damit der Motor in seinem Marussia-Heck dadurch keinen Schaden erlitt, wurde der 23-Jährige aus dem Rennen genommen. Probleme hatte auch Kimi Räikkönen, dessen linke Vorderbremse schon vor der zehnten Runde verdächtig staubte. In der 26. Runde musste der Weltmeister von 2007 schliesslich abstellen. Hinterher klagte der Lotus-Pilot, der durch seinen Ausfall gleich zwei Positionen in der WM-Wertung einbüsste: «Ich weiss nicht genau, was los war, aber ich vermute, es war ein Problem mit der Bremse.»

Noch bevor sich die Aufregung über den Ausfall des Lotus-Piloten gelegt hatte, krachte es auf der Strecke: Williams-Pilot Pastor Maldonado zankte sich mit dem Force-India-Duo Adrian Sutil und Paul di Resta. Erst geriet der Barcelona-Sieger von 2012 mit dem Renner des Deutschen zusammen, dann mit jenem von Di Resta. Hinterher schimpfte der Schotte: «Er hat die Kurve nicht gekriegt und das war sehr riskant. Ich hoffe, die Rennkommissare schauen sich diese Szene genauer an.» Die Regelhüter erfüllten diesen Wunsch und brummten dem 28-Jährigen aus Maracay eine Zwangspause von 10 Sekunden an der Box auf.

Eine Durchfahrtsstrafe kassierte Marussia-Pilot Max Chilton, der beim Überrunden zu lange bummelte. Dieselbe Strafe hatte zuvor auch McLaren-Pilot Sergio Pérez für ein brüskes Überholmanöver an Romain Grosjean kassiert. Sauber-Neuling Esteban Gutiérrez kürzte ab und wurde dafür auch ein Mal durch die Boxengasse geschickt.

Am Ende sicherte sich Weltmeister Vettel seinen zweiten Belgien-Sieg mit einem Vorsprung von 17 Sekunden auf den zweitplatzierten Alonso. Fast eine halbe Minute betrug der Abstand des Spitzenreiters auf dem dahinter folgenden Mercedes-Duo Lewis Hamilton und Nico Rosberg. Den fünften Platz sicherte sich Vettels Teamkollege Webber. Button, Ferrari-Pilot Felipe Massa, Grosjean, Sutil und Daniel Ricciardo komplettierten die Punkteränge.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo. 25.01., 07:30, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Abu Dhabi
  • Mo. 25.01., 08:40, Motorvision TV
    High Octane
  • Mo. 25.01., 09:30, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Mo. 25.01., 10:15, Hamburg 1
    car port
  • Mo. 25.01., 10:35, Motorvision TV
    Formula E - Specials
  • Mo. 25.01., 10:45, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Mo. 25.01., 11:50, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Mo. 25.01., 12:35, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Mo. 25.01., 13:10, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Mo. 25.01., 14:45, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
7DE