Ferrari & Alonso: Köpferollen statt Arm-Amputation?

Von Mathias Brunner
Formel 1
Beide Fahrer auf einem Siegerpodest 2013, das gab es nur in Spanien

Beide Fahrer auf einem Siegerpodest 2013, das gab es nur in Spanien

Ferrari ist seit dem vergangenen Mai ohne Sieg, Fernando Alonso wird wieder nicht Weltmeister. Wie lange schaut Ferrari-Chef Luca Montezemolo noch zu?

Es wird wieder nichts mit einem Fahrer-WM-Titel für Fernando Alonso. Ferrari ist nun seit Kimi Räikkönen 2007 ohne Weltmeister, das ist besonders für das Ausnahmetalent Fernando Alonso bitter. Der Spanier beteuert zwar unaufhörlich, wie wohl er sich bei Ferrari fühle und dass er seine Formel-1-Karriere bei dieser grossen Familie beenden werde. Aber in einem Interview mit unseren Kollegen der britischen Sky antwortet Alonso auf die Frage, was er für mehr Siege geben würde mit einer unmissverständlichen Handbewegung: die linke Handkante schneidet unterhalb der rechten Schultern den Arm ab ...

In der Markenwertung 2013 wird Ferrari in aller Wahrscheinlichkeit nur Dritter: Zwar liegen die Italiener lediglich elf Punkte hinter Mercedes, aber die Silberpfeile haben das schnellere Auto. Ferrari wiederum liegt 26 Punkte vor Lotus, da reicht ein herausragendes Rennen der Briten und ein schlechtes der Roten, um auf Rang 4 abzustürzen.

In Italien hat sich Ferrari-Chef Luca Montezemolo bisher immer hinter seinen Teamchef Stefano Domenicali gestellt. Aber im Blätterwald südlich der Alpen mehren sich kritische Stimmen – muss im Fussball bei anhaltender Erfolglosigkeit nicht auch der Trainer den Hut nehmen?

Intern soll es eine Frist für die Rückkehr zum Erfolg geben: Wenn bei der Umstellung in die neue Turbo-Ära 2014 Ferrari erneut der Konkurrenz hinterher geht, dann werden Köpfe rollen.

Ein Kopf wird es sicher nicht sein: Informanten aus Spanien sind davon überzeugt, dass auch Fernando Alonso den Schritt in die neue Formel-1-Ära sehr aufmerksam beobachtet. Und wenn er merkt, dass Ferrari nicht mithalten kann, wird er für 2015 in die Arme von McLaren-Honda flüchten.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Romain Grosjean (Haas): Seine fünf Schutzengel

Mathias Brunner
​Es besteht kein Zweifel: Noch vor wenigen Jahren hätte Romain Grosjean bei einem Unfall wie am 29. November 2020 sein Leben verloren. Es waren vor allem fünf Faktoren, die ihn gerettet haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di. 01.12., 10:35, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Di. 01.12., 11:45, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Di. 01.12., 12:10, SPORT1+
    Motorsport - Porsche GT Magazin
  • Di. 01.12., 12:15, ORF Sport+
    Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Saison 2005: Großer Preis von Japan
  • Di. 01.12., 12:30, SPORT1+
    Motorsport - Porsche Carrera Cup, Magazin
  • Di. 01.12., 15:15, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Di. 01.12., 15:40, Motorvision TV
    Monster Jam FS1 Championship Series 2016
  • Di. 01.12., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Di. 01.12., 16:30, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Di. 01.12., 18:05, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
» zum TV-Programm
7DE