Was Sie über den Grand Prix in Austin wissen müssen

Von Petra Wiesmayer
Formel 1
Am kommenden Wochenende wird die Formel 1 zum zweiten Mal in der texanischen Hauptstadt Austin gastieren.

In Texas ist alles größer als im Rest des Landes und bei seiner Premiere im vergangenen Jahr war der Grand Prix der USA auch ein Hollywoodreifes inszeniertes Spektakel, das nicht nur bei den Fans, sondern auch bei den Fahrern einen bleibenden Eindruck hinterlassen hat. Der Circuit of The Americas ist eine von nur fünf Strecken, auf denen gegen den Uhrzeigersinn gefahren wird, mit Sektionen, die einigen der berühmtesten Rennstrecken der Welt nachempfunden sind.

Lob von den Fahrern erhielt besonders Sektor 1. Vor der ersten Kurve geht es steil bergauf und der Kurvenscheitelpunkt ist für den Fahrer nicht zu sehen. Die schnellen Richtungswechsel in den Kurven 4 bis 6 ähneln angeblich dem Maggots-Becketts-Komplex in Silverstone. In Sektor 2 gibt es eine lange Gerade, an deren Ende sich eine gute Überholmöglichkeit vor Kurve 12 bietet. Der dritte Sektor ist ein eher technischer Abschnitt, ähnlich dem Motodrom in Hockenheim, während Kurve 19, eine mittelschnelle Bergab-Linkskurve, als die am schwierigsten zu fahrende Kurve der gesamten Strecke gilt.

Fakten zur Formel 1 in den USA

Die Formel 1 ist bisher an insgesamt 10 Orten in den USA gefahren: Indianapolis Motor Speedway (1950-1960) und später von 2000-2007. Weiter gastierte sie in Sebring (1959), Riverside (1960), Watkins Glen (1961-1980), Long Beach (1976-1983), Las Vegas (1981-1982), Detroit (1982-1988), Dallas (1984), Phoenix (1989-1991) und Austin (2012).

Lewis Hamilton ist der einzige aktuelle Fahrer, der auf mehr als einer US-amerikanischen Strecke gewonnen hat. Der Brite feierte den zweiten Sieg seiner Karriere 2007 in Indianapolis und seinen 21. vergangenes Jahr in Austin.

Michael Schumacher ist der erfolgreichste Fahrer des Grand Prix der USA auf einer Strecke. Der siebenmalige Weltmeister gewann in Indianapolis fünf Mal, das erste Mal im Jahr 2000, dann von 2003 bis 2006. Sein Sieg 2005 fand beim berühmt-berüchtigten Rennen statt, als nur sechs Autos starteten, weil die 14 mit Michelin-Reifen ausgestatteten aus Sicherheitsgründen schon nach der Einführungsrunde zurück an die Box.

Jim Clark und Graham Hill feierten je drei Siege und dominierten den Grand Prix in Watkins Glen in den 1960er Jahren. Clark siegte 1962 und 1966 und 1967. Hill holte von 1963 bis 1965 drei Siege hintereinander.

Ayrton Senna ist der erfolgreichste Fahrer auf mehreren Strecken. Der dreimalige Weltmeister gewann 1990 und 1991 in Phoenix und siegte in Detroit gleich drei Mal von 1986 bis 1988.

Der Kalifornier Alexander Rossi wird an diesem Freitag im ersten Freien Training im Caterham fahren, der letzte US-Amerikaner, der ein Heimrennen bestritt, war Scott Speed für Toro Rosso im Jahr 2007 in Indianapolis.

Sollte Sebastian Vettel an diesem Wochenende gewinnen, würde einen neuen Rekord mit den meisten Siegen in Folge in einer Saison aufstellen. Bisher hat er sieben Triumphe hintereinander.

Streckendaten

Länge: 5,513km

Rundenrekord: 1:39.347 (Sebastian Vettel, Red Bull Racing, 2012)

Anzahl Rennrunden: 56

Renndistanz: 308,405km

Tempolimit in der Boxengasse: 80 km/h während des gesamten Wochenendes

 Änderungen an der Strecke seit 2012

Abnehmbare Randsteine, 50 Millimeter hoch, ähnlich jenen in den Kurven 8 und 9 in Abu Dhabi, wurden in den Kurven 3, 4 und 5 installiert. Ähnliche Randsteine mit 75 Millimetern Höhe wurden in den Kurven 7 und 9 angebracht.

DRS-Zonen

Auf dem Circuit of The Americas wird es zwei DRS-Zonen geben: Der Erkennungspunkt für die erste DRS-Zone liegt 150 Meter nach Kurve 10, der Punkt für die Aktivierung 320 Meter nach Kurve 11. Der Erkennungspunkt für die zweite DRS-Zone liegt 65 Meter nach Kurve 18, der Aktivierungspunkt 80 Meter nach Kurve 20, kurz vor der Start-Ziel-Gerade.

Rennkommissare:

Paul Gutjahr: Präsident der Bergrenn-Kommission der FIA und Präsident des Auto Sport Suisse Motorsport Clubs.

Jose Abed: Gründer der «Mexican Organisation of International Motor Sport» und Vizepräsident der FIA.

Nigel Mansell: Der Formel 1-Weltmeister von 1992 wird als Fahrersteward im Einsatz sein.

 

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo. 30.11., 10:00, Sky Sport HD
    Formel 2
  • Mo. 30.11., 10:00, Sky Sport 1
    Formel 2
  • Mo. 30.11., 10:15, Hamburg 1
    car port
  • Mo. 30.11., 10:35, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Mo. 30.11., 11:45, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Mo. 30.11., 11:45, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Mo. 30.11., 13:45, Sky Sport HD
    Formel 2
  • Mo. 30.11., 13:45, Sky Sport 1
    Formel 2
  • Mo. 30.11., 13:50, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Mo. 30.11., 13:50, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
» zum TV-Programm
7DE