Schumacher-Unfall: Chaos vor dem Krankenhaus

Von Andreas Reiners
Formel 1
Michael Schumacher: Die Klinik wird belagert

Michael Schumacher: Die Klinik wird belagert

Bei der Fragerunde mit Sabine Kehm kam es zu teilweise chaotischen Zuständen. Auch nach anderen Vorkommnissen überlegt die Klinik, Konsequenzen zu ziehen.

Das Universitätsklinikum in Grenoble wird nach dem Unfall von Michael Schumacher von zahlreichen Journalisten belagert. Mehr als 100 Berichterstatter sollen inzwischen vor Ort sein, um vom Gesundheitszustand des Rekordweltmeisters zu berichten. Höhepunkt war am Neujahrstag die Fragerunde mit Schumachers Managerin Sabine Kehm, die teilweise chaotisch verlief. Umringt und bedrängt von unzähligen Journalisten und Kameras berichtete Kehm, dass Schumacher unverändert stabil, aber auch unverändert kritisch sei.

Wie die langjährige Schumacher-Vertraute weiter erklärte, erwägt das Krankenhaus nach jüngsten Vorkommnissen, die Berichterstatter vom Haupteingang des Krankenhauses zu verbannen. «Sie sind sehr darum bemüht, den normalen Betrieb aufrecht zu erhalten. Und es ist für alle, auch die anderen Patienten, eine große Belastung, wenn die Klinik so belagert wird», sagte Kehm.

Wichtige Arbeitsabläufe wurden anscheinend behindert. So sollen Journalisten bereits mehrfach die Einfahrt zur Notaufnahme des Universitätskrankenhauses blockiert haben. Im Rahmen der Fragerunde hatte Kehm nochmals von einem besonders pietätlosen Vorfall berichtet.

Ein als Priester verkleideter Journalist soll versucht haben, sich Zugang zu Schumacher zu verschaffen. «Ich kann nur appellieren, lassen Sie die Doktoren arbeiten. Mir wurde gesagt, dass der Priester ein Journalist gewesen sein soll. Das ist in meinen Augen sehr verwerflich. Einen Priester haben wir nicht bestellt», so Kehm. Angeblich wurde der Journalist erst auf der Intensivstation gestoppt.

Auch im Internet treiben es einige Menschen auf die Spitze. Im sozialen Netzwerk Facebook wurde der 44-Jährige in den vergangenen Tagen zudem bereits für tot erklärt. Schon kurz nach den ersten Meldungen zum Skiunfall am Sonntag in den französischen Alpen gab es die ersten „R.I.P. Michael Schumacher“-Seiten auf Facebook. Likes sollen mit Aufrufen wie «Like R.I.P Michael Schumacher for Respect» generiert werden. Die Seiten bei Facebook als Verstoß zu melden, hat bislang allerdings offenbar keinen Erfolg, da die Seiten laut Facebook nicht gegen die Gemeinschaftsstandards verstoßen würden.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Seltsame Ducati-Politik: Vertreibung von Dovizioso

Günther Wiesinger
Andrea Dovizioso war dreimal Vizeweltmeister, jetzt ist er wieder WM-Zweiter. Aber die Ducati-Manager haben ihn jahrelang abschätzig behandelt. Jetzt haben sie den Salat. Ein würdiger Ersatz fehlt.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 25.09., 18:10, Motorvision TV
    Classic Races
  • Fr. 25.09., 18:15, RTL Nitro
    Die 24 Stunden vom Nürburgring - Das größte Autorennen der Welt: Top 30 Qualifying
  • Fr. 25.09., 18:40, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 25.09., 19:05, Motorvision TV
    Monte Carlo Historic Rally
  • Fr. 25.09., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Fr. 25.09., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Fr. 25.09., 20:00, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Russland
  • Fr. 25.09., 20:55, Motorvision TV
    Andros Trophy
  • Fr. 25.09., 21:00, Eurosport 2
    Motorsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans
  • Fr. 25.09., 21:15, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
7DE