Susie Wolff: «Ich habe keinen feministischen Auftrag»

Von Vanessa Georgoulas
Williams-Entwicklungsfahrerin Susie Wolff: «ch bin einfach da draussen, um die beste Rennfahrerin zu sein, die ich sein kann»

Williams-Entwicklungsfahrerin Susie Wolff: «ch bin einfach da draussen, um die beste Rennfahrerin zu sein, die ich sein kann»

Williams-Entwicklungsfahrerin Susie Wolff betont, dass sie als Frau in der Formel 1 nichts beweisen muss und verrät ihr Erfolgsrezept.

Kurz nach dem Spanien-GP durfte Williams-Entwicklungsfahrerin Susie Wolff ihren ersten kompletten Testtag am Steuer des aktuellen Formel-1-Renners aus Grove absolvieren. Die frühere DTM-Pilotin und Gattin von Mercedes-Motorsportdirektor und Williams-Miteigentümer Toto Wolff setzte den FW36 am Morgen zwar noch mit einem Dreher ins Kiesbett, am Nachmittag war sie aber schneller als Champion Sebastian Vettel unterwegs.

In ihrer Kolumbe auf Focus online beschreibt Wolff den Unterschied der diesjährigen V6-Turbo-Autos zu den V8-Vorgängern folgendermassen: «Das Auto ist im Vergleich zum letzten Jahr ganz anders zu fahren. Der Motor hat ein deutlich höheres Drehmoment, in den Kurven muss man deshalb mit dem rechten Fuss auf dem Gaspedal geduldig sein! Es war eine Herausforderung, sich an die unterschiedlichen Anforderungen zu gewöhnen, aber am Ende hat es sehr gut geklappt. Wir zogen unser Testprogramm durch, das Team war happy und ich habe viel gelernt.»

Wolff wird schon bald wieder im aktuellen Formel-1-Renner sitzen. Beim Grossen Preis von Grossbritannien wird die 31-jährige Schottin im freien Training am Freitag die erste Frau seit 22 Jahren sein, die an einem Grand-Prix-Wochenende teilnimmt. Überbewerten will sie das aber nicht: «Es gibt viele talentierte Fahrer, die um ein Formel-1-Cockpit kämpfen und es ist für jeden schwer, unabhängig vom Geschlecht. Die Formel 1 ist der Gipfel des Motorsports und es gibt nur wenige Chancen. Das ganze Umfeld ist schnelllebig und leistungsorientiert.»

Wolff betont: « Ich habe keinen feministischen Auftrag, etwas über weibliche Piloten zu beweisen. Ich bin einfach da draussen, um die beste Rennfahrerin zu sein, die ich sein kann. Im Leben sollte man nach Charakter und Persönlichkeit beurteilt werden, nicht nach dem Geschlecht. Rennfahren ist einfach meine Leidenschaft und ich hatte das Glück, diese Leidenschaft beim Kartfahren mit acht Jahren für mich zu entdecken. Es war ein ganz schöner Weg bis jetzt.»

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton–Max Verstappen: So geht’s weiter

Mathias Brunner
Max Verstappen gegen Lewis Hamilton: Kollision nach dem Start in Imola, Berührung nach dem Start in Spanien, Kollision in der ersten Runde von Silverstone, nun beide draussen in Monza. Was kommt als nächstes?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr.. 17.09., 08:30, SPORT1+
    Motorsport - Porsche GT Magazin
  • Fr.. 17.09., 08:30, Eurosport 2
    Motorradsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans
  • Fr.. 17.09., 08:55, SPORT1+
    Motorsport - FIA World Rally Championship
  • Fr.. 17.09., 09:15, ORF Sport+
    Formel E Magazin 2020/21
  • Fr.. 17.09., 10:30, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr.. 17.09., 11:00, Eurosport
    EWC All Access
  • Fr.. 17.09., 12:15, Hamburg 1
    car port
  • Fr.. 17.09., 13:05, SPORT1+
    Motorsport - IndyCar Series
  • Fr.. 17.09., 13:15, Motorvision TV
    High Octane
  • Fr.. 17.09., 13:45, Motorvision TV
    FIM Trial World Championship
» zum TV-Programm
2DE