Williams: Sieg nicht verschenkt

Von Petra Wiesmayer
Formel 1
Valtteri Bottas feierte in Spielberg sein erstes Formel-1-Podium

Valtteri Bottas feierte in Spielberg sein erstes Formel-1-Podium

Hat Williams durch eine zu konservative Strategie für Felipe Massa und Valtteri Bottas den Sieg beim Grand Prix von Österreich verschenkt? Das Team sagt nein und freut sich über das beste Ergebnis seit über zwei Jahren.

Nach dem großen Jubel am Samstag und Startplatz 1 und 2 für Felipe Massa und Valtteri Bottas stand am Sonntag nur der Finne auf dem Podium – als Dritter hinter Nico Rosberg und Lewis Hamilton. Bei Williams hatte man beschlossen, gar nicht erst zu versuchen, den Mercedes von Rosberg hinter sich zu halten und hatte den Deutschen schon beim ersten Boxenstopp ziehen lassen. Ansonsten wären die Reifen wohl vor Rennende in die Knie gegangen, glaubt das Team.

«Es bestand die Möglichkeit, dass wir es nicht bis ins Ziel geschafft hätten, wenn wir das Gleiche wie Nico getan hätten», sagte Williams-Chefingenieur Rob Smedley bei der BBC. «Wir waren mit den Reifen am Limit. Ich bin ziemlich zufrieden mit dem, was wir erreicht haben.»

Nico Rosberg, der vor dem ersten Stopp noch hinter Pole-Mann Massa lag, kam in Runde 11 zu seinen ersten Reifenwechsel an die Box. Hätte Massa eine bereits eine Runde später ebenfalls gewechselt, wäre er zu diesem Zeitpunkt wohl in Führung geblieben, wäre am Ende aber wahrscheinlich noch weiter zurückgefallen, fürchtete man bei Williams.

«Nach allen Informationen, die wir zu diesem Zeitpunkt hatten und wie wir jetzt auch wissen, hätten wir es wahrscheinlich nicht bin zum Ende geschafft», betonte Smedely. «In dieser Runde zu wechseln wäre ein sehr hohes Risiko und sehr mutig gewesen und wenn die Reifen fünf oder sechs Runden vor Schluss am Ende sind und alle an einem vorbeifahren, dann sieht man aus wie ein Idiot.»

Natürlich würde etwas Enttäuschung mitschwingen, gab er zu, aber man müsse die positive Seite sehen. «Wir wurden von einem schnelleren Auto und einem besser organisiertem Team geschlagen. Sie haben einen besseren Job gemacht als wir, daran gibt es keinen Zweifel. Wir wussten, dass wir auf das Auto aufpassen mussten, die Bremsen, die Reifen und darum ging es.»

Am Ende stand Valtteri Bottas als Dritter auf dem Podium – das erste für Williams seit Pastor Maldonados Sieg in Spanien 2012 und das erste des Finnen in seiner Formel-1-Karriere. Nach Platz 9 in der Konstrukteurswertung und nur fünf WM-Punkten im vergangenen Jahr ein riesiger Schritt nach vorne für das Team aus Grove.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 27.11., 13:45, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Fr. 27.11., 13:45, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Fr. 27.11., 14:10, Sky Sport HD
    Formel 2
  • Fr. 27.11., 14:10, Sky Sport 1
    Formel 2
  • Fr. 27.11., 14:50, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Fr. 27.11., 14:50, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Fr. 27.11., 15:15, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Fr. 27.11., 15:40, Motorvision TV
    Monster Jam FS1 Championship Series 2016
  • Fr. 27.11., 15:55, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Fr. 27.11., 15:55, N-TV
    PS - Formel 1 - Bahrain - Das 2. Freie Training
» zum TV-Programm
7DE