Adrian Sutil: «Keine Erfolgsgarantie für Deutsche»

Von Vanessa Georgoulas
Formel 1
Adrian Sutil: «Mein Sauber ist eine kleine Diva, schwer zu kontrollieren»

Adrian Sutil: «Mein Sauber ist eine kleine Diva, schwer zu kontrollieren»

Formel-1-Pilot Adrian Sutil erklärt, woran der Sauber-Renner krankt und warum es so schwierig ist, diese Fehler auszumerzen. Der 31-jährige Gräfelfinger klagt: «Mein Rennauto ist eine kleine Diva.»

In diesen Tagen ist Adrian Sutils Leben im Sauber-Team alles andere als einfach: Auch nach neun Rennen steht der Gräfelfinger ohne Punkte da – und auch die Aussicht auf die verbleibenden zehn Grands Prix ist nicht gerade rosig, wie er erklärt: «Wir sind nicht konstant genug. Wir haben zwar einige Änderungen vorgenommen und Fortschritte erzielen können. Wir haben ein besseres Auto als noch zu Saisonbeginn, auch wenn sich das in den Resultaten nicht widerspiegelt.»

Sutil betont: «In Silverstone lief es etwas besser, wir waren näher an der Top-Ten-Dran. Im Rennen habe ich aber immer noch teilweise erhebliche Probleme, die harten Reifen zum Arbeiten zu bringen. Das Arbeitsfenster, in dem das Auto richtig funktioniert, ist sehr klein. Wir wollen keinen Fehler machen und versuchen, das Auto besser hinzubekommen. Es ist eine kleine Diva, schwer zu kontrollieren. Die Situation muss sich ändern, wir sind noch nicht da, wo wir sein wollen.»

Dass mit seinem Mercedes-Team und der deutschen Nationalelf die Farben Schwarz-Rot-Gold sowohl in der Formel 1 als auch in der Fussball-WM dominieren, freut den Wahl-Schweizer: «Ich habe mir das Finale ganz in Ruhe zuhause angeschaut. Die Deutschen waren nun einmal besser, deshalb haben sie verdient gewonnen. Darauf können wir stolz sein. Die Stimmung ist super, auch hier im Fahrerlager.» Er warnt aber auch: «Trotzdem gibt es deswegen keine Garantie, dass man auch Erfolg hat.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa. 23.01., 00:45, Hamburg 1
    car port
  • Sa. 23.01., 04:30, Motorvision TV
    Classic
  • Sa. 23.01., 05:15, Hamburg 1
    car port
  • Sa. 23.01., 05:20, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Sa. 23.01., 06:55, Motorvision TV
    Classic Races
  • Sa. 23.01., 07:25, Motorvision TV
    Classic Races
  • Sa. 23.01., 07:50, Motorvision TV
    Classic Ride
  • Sa. 23.01., 08:15, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Sa. 23.01., 08:45, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Sa. 23.01., 09:10, Motorvision TV
    Top Speed Classic
» zum TV-Programm
7DE