Renault redet vom Rückzug

Von Peter Hesseler
Formel 1
Briatore ging angeblich aus eigenem Antrieb

Briatore ging angeblich aus eigenem Antrieb

Renault-Vize-Chef Peleta stellt Hintergründe der Trennung von Flavio Briatore dar und gibt dem Weltverband vor der Manipulationsverhandlung ein deutliches Signal.

Am Ende also eine gute Tat?

«Ich versuche damit, das Team zu retten. Das ist meine Pflicht. Deshalb habe ich aufgehört», erklärte Flavio Briatore nach seiner Trennung. Er stellt sie somit als Folge eigener Initiative dar.

Renault-Vizechef Patrick Peleta hatte Briatore und Chefingenieur Pat Symonds die Schuld für den Betrugsskandal gegeben, bei dem Fahrer Nelson Piquet in Singapur 2008 auf Anweisung in die Streckenbegrenzung fuhr, damit Teampartner Alonso letztlich gewinnen konnte.

Er bestätigt Briatores Version indirekt: «Wir wollen nicht, dass sich ein Fehler von zwei Leuten auf die ganze Firma und das gesamte Formel-1-Team auswirkt», sagte Peleta zu der Trennung. Briatore habe erkannt, er sei «moralisch verantwortlich und ist deshalb zurückgetreten.»

Kurios dabei: Noch ist Renault gar nicht überführt. Auch eine Strafe des Teams bei der Verhandlung vor dem FIA-Weltrat am 21. September liegt nach Trennung von den Hauptschuldigen weniger im Interesse des Weltverbands als zuvor.

Trotzdem denkt Renault laut Peleta über einen möglichen Formel-1-Ausstieg nach. Man werde in Ruhe darüber diskutieren, hiess es.

Man kann dies als deutlichen Hinweis an den Weltrat verstehen, dass bald noch ein Team mehr in der Startaustellung fehlen dürfte, falls das Urteil dem Image des Konzerns schadet.

Mehr über...

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

So. 31.05., 18:20, Motorvision TV
IMSA WeatherTech SportsCar Championship
So. 31.05., 18:45, SWR Fernsehen
sportarena extra
So. 31.05., 19:10, Das Erste
Sportschau
So. 31.05., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
So. 31.05., 21:10, Motorvision TV
Goodwood Festival of Speed 2019
So. 31.05., 21:15, Hamburg 1
car port
So. 31.05., 21:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Grand Prix 2007 Kanada
So. 31.05., 21:55, Motorvision TV
Andros E-Trophy
So. 31.05., 22:50, SWR Fernsehen
sportarena extra
So. 31.05., 23:00, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball Europacup der Cupsieger 1985 Rapid Wien - Dynamo Dresden
» zum TV-Programm