McLaren bestätigt: Fernando Alonso hatte Amnesie

Von Petra Wiesmayer
Formel 1
Fernando Alonso will in Malaysia wieder an den Start gehen

Fernando Alonso will in Malaysia wieder an den Start gehen

McLaren-Rennleiter Eric Boullier hat bestätigt, dass Fernando Alonso nach seinem Testunfall in Barcelona unter Amnesie gelitten hat. Es sei aber «nicht so schlimm», wiegelt der Franzose ab.

Nach Fernando Alonsos mysteriösem Testunfall in Barcelona rückte McLaren nur scheibchenweise mit Nachrichten heraus. Von Alonso sei völlig unverletzt bis er habe eine Gehirnerschütterung erlitten dauerte es ein paar Tage. Nachdem der Spanier auf Anraten seiner Ärzte nun aber sogar den ersten Grand Prix des Jahres in Australien auslassen muss und die Geschichte kursierte, dass er einen Gedächtnisverlust erlitten habe, meldete sich Rennleiter Eric Boullier zu Wort.

An den Gerüchten, dass Alonsos Unfall möglicherweise gar auf eine vorherige Ohnmacht des 33-Jährigen zurückzuführen sei, sei absolut nichts dran, betonte der Franzose. Der Unfall sei ein «normaler Testunfall» gewesen und die Verletzung eine «normale Gehirnerschütterung mit zeitweiligem Gedächtnisverlust», sagte Boullier bei Sky Sports F1. «Es ist nicht so dramatisch, wie es in den Medien geschrieben wird. Alles ist wieder normal.»

Dass McLaren sich seit dem Unfall mit seiner Informationspolitik recht bedeckt gehalten hat, rechtfertigte er damit, dass es nicht Aufgabe des Teams sei, über den Unfall aufzuklären. «Das ist Privatsache. Es liegt an Fernando und seinen Ärzten zu entscheiden, was sie sagen wollen.»

Mittlerweile hat allerdings auch die Fahrergewerkschaft GPDA das Team und die FIA aufgefordert, die genauen Hintergründe des Unfalls offenzulegen, da die Piloten wissen wollen, was am 22. Februar in Barcelona passiert ist, bevor sie zum ersten Rennen des Jahres in die Autos steigen.

Fernando Alonso sei sehr frustriert, dass er in Melbourne nicht dabei sein könne, erklärte Boullier weiter. «Er wird während aller Besprechungen aber per Videolink zugeschaltet», sagte er. «Wenn du eine Gehirnerschütterung hast, musst du eine 21-tägige Erholungsphase einhalten. Die Ärzte haben uns einen Rat und bestimmte Empfehlung gegeben, die wir befolgen.»

Es wird erwartet, dass Fernando Alonso sein Saisondebüt am 29. März in Malaysia gibt. «Vorher wird es noch medizinische Tests geben, bei denen man prüfen wird, ob seine Reaktionszeit und andere Dinge normal sind», versicherte Boullier und Alonso verriet via Twitter, dass er bereits wieder täglich trainiere, um für Malaysia fit zu sein. 30 Minuten auf dem Fahrrad, 30 Minuten Schwimmen und 30 Minuten im Fitnessstudio.

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mi. 27.05., 12:00, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Tischtennis WM 2003: Finale Herren Einzel Schlager - Se-Hyuk
Mi. 27.05., 13:00, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Franz Klammer - 40 Jahre Olympiagold
Mi. 27.05., 13:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Tischtennis WM 2003: Finale Herren Einzel Schlager - Se-Hyuk
Mi. 27.05., 13:40, hr-fernsehen
Hubert und Staller
Mi. 27.05., 14:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Franz Klammer - 40 Jahre Olympiagold
Mi. 27.05., 15:25, N24
WELT Drive
Mi. 27.05., 15:45, Motorvision TV
Monster Jam Championship Series
Mi. 27.05., 16:15, Hamburg 1
car port
Mi. 27.05., 17:55, Motorvision TV
Racing in the Green Hell
Mi. 27.05., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
» zum TV-Programm