Pirelli: Regenreifentest Paul Ricard mit allen Teams?

Von Mathias Brunner
Pedro de la Rosa 2011 in Abu Dhabi

Pedro de la Rosa 2011 in Abu Dhabi

Das kurzsichtige Formel-1-Reglement in Sachen Reifen soll aufgeweicht werden. Pirelli macht Druck für einen Regenreifentest in Südfrankreich im kommenden Herbst, alle Rennställe sind dazu eingeladen.

Vieles in der Formel 1 macht so wenig Sinn, dass jeder Drittklässler darüber den Kopf schütteln würde. So hat sich Formel-1-Alleinausrüster Pirelli seit Jahren dafür stark gemacht, mehr Reifen testen du dürfen, um besser auf die Anforderungen der Grands Prix gerüstet zu sein. Wie ein Mühlstein im Magen liegt Pirelli-Rennchef Paul Hembery im Winter jedes Mal das Wissen, dass man in Spanien kaum Regenreifen gestetet hat und dann anfangs der Saison, beispielsweise in Malaysia die grösse Überraschung erlebt, wenn der Himmel seine Schleusen öffnet.

Endlich sind auch die Teams aufgewacht und stärken dem Mailänder Reifenhersteller den Rücken. Bislang ist im Reglement lediglich verankert, dass vor der Saison mindestens ein Tag auf nasser Bahn gefahren werden sollte, aber das wurde nie zur Zufriedenheit aller umgesetzt.

Der neue Vorschlag: ein gemeinsamer Test in Le Castellet. Denn die südfranzösische Rennstrecke (auch bekannt als Paul Ricard) kann dank einer ausgeklügelten Sprinkleranlage künstlich unter Wasser gesetzt werden.

Pirelli-Rennchef Paul Hembery in Montreal: «Wir glauben, dass ein solcher Test passieren wird. Um das Gelernte umzusetzen, wäre Oktober recht passend. Wir wissen noch nicht, wie viele Rennställe unserer Einladung folgen würden, aber grundsätzlich ist jeder willkommen.»

Früher hat Pirelli mit einem eigenen Versuchsträger ausführlich getestet: unser Bild zeigt den damaligen Testfahrer Pedro de la Rosa in Abu Dhabi, mit dem damals als rollendes Labor verwendeten 2009er Toyota-GP-Renner.

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

«No sports» bei Suzuki: Geht die Rechnung auf?

Günther Wiesinger und Manuel Pecino
Suzuki wird sich nach der Saison 2022 auch aus der MotoGP-WM zurückziehen. Der Hersteller aus Hamamatsu erhofft sich dadurch in vier Jahren Einsparungen von ca. 150 Millionen Euro. Aber um welchen Preis?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr.. 20.05., 00:45, Hamburg 1
    car port
  • Fr.. 20.05., 00:50, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2022
  • Fr.. 20.05., 03:45, Hamburg 1
    car port
  • Fr.. 20.05., 03:55, Motorvision TV
    Motorcycles
  • Fr.. 20.05., 04:20, Motorvision TV
    Bike World 2020
  • Fr.. 20.05., 05:10, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr.. 20.05., 05:30, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Fr.. 20.05., 05:45, Hamburg 1
    car port
  • Fr.. 20.05., 05:55, DMAX
    Offroad Survivors
  • Fr.. 20.05., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
» zum TV-Programm
3AT