Marcus Ericsson: «Entscheidung für Sauber war leicht»

Von Vanessa Georgoulas
Formel 1
Marcus Ericsson: «Zum Rennen in Spa erwarten wir einen ziemlich grossen Leistungsschritt»

Marcus Ericsson: «Zum Rennen in Spa erwarten wir einen ziemlich grossen Leistungsschritt»

Marcus Ericsson erklärt nach der Vertragsverlängerung mit Sauber, warum ihm die Entscheidung über seine Formel-1-Zukunft ​nicht schwer fiel und warum ​die Schweizer mit einem grossen Leistungssprung rechnen.

Die Menschentraube, die sich zur Presserunde von Marcus Ericsson in Ungarn um den jungen Sauber-Piloten drängte, war grösser als gewohnt. Aus gutem Grund: Der Schweizer Rennstall hatte nur Stunden zuvor die Vertragsverlängerung mit beiden Piloten verkündet.

Und der junge Schwede erklärte: «Wir sassen gleich nach dem GP in Silverstone zusammen und machten einen Plan für den Rest der Saison und auch für das nächste Jahr. Wir vertrauen auf die Weiterentwicklungspakete, die wir jetzt und zum Saisonende hin einführen werden. Es ist also viel los und mit Mark (Smith, der neue Technikchef der Schweizer, Anm.) haben wir einen guten Mann an Bord – das ​machte die Entscheidung für Sauber leichter.»

Auch die Zusammenarbeit mit seinem Teamkollegen Felipe Nasr, der seinen Vertrag wie Ericsson um ein Jahr verlängert hat, laufe tadellos, betonte der Blondschopf. «In GP2 hatten wir einige harte Duelle und wir waren nicht die besten Freunde, ich habe mich also anfangs schon gefragt, wie es werden würde. Aber es lief von Anfang an wirklich gut und wir konnten gemeinsam das Auto nach vorne bringen.»

Der 24-Jährige aus Kumla ist überzeugt: «Das Team gibt Gas und wir wollen nach vorne kommen. Schon in diesem Jahr haben wir gute Fortschritte gemacht. Es geht nun darum, daran anzuknüpfen, um im nächsten Jahr in einer noch stärkeren Position zu sein.» Und er erklärt selbstbewusst: «Zum Rennen in Spa erwarten wir einen ziemlich grossen Leistungsschritt, was natürlich der richtige Zeitpunkt ist, weil nach Spa auch noch Monza folgt.»

Ericsson verriet auch: «Wir werden auch in Singapur einige neue Aerodynamik-Teile testen, es ist aber schwer zu sagen, was die bringen werden. Wir sollten aber einen weiteren Schritt nach vorne schaffen, deshalb hoffen wir natürlich, dass wir zum Saisonende wieder da stehen werden, wo wir zu Saisonbeginn schon waren.»

Zum Schluss fügte er an: «Hier in Ungarn könnten wir uns dank der Streckencharakteristik wohl im Mittelfeld behaupten. Aber es wird schwierig, aus eigener Kraft Punkte zu holen, dazu wäre schon die Schützenhilfe von anderen nötig.»

Mehr über...

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton tobt: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»

Mathias Brunner
​Der Engländer Lewis Hamilton ist aufgebracht: Der Weltmeister nervt sich über Zeitungsberichte, wonach er von Mercedes ein Jahresgehalt von 40 Millionen Pfund fordere. Lewis: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mo. 13.07., 15:00, Eurosport 2
Formel E: FIA-Meisterschaft
Mo. 13.07., 15:05, Motorvision TV
Formula Drift Championship
Mo. 13.07., 15:30, Motorvision TV
Monster Jam Championship Series
Mo. 13.07., 15:45, Sky Sport HD
Formel 1: Großer Preis der Steiermark
Mo. 13.07., 15:45, Sky Sport 1
Formel 1: Großer Preis der Steiermark
Mo. 13.07., 15:50, ServusTV Österreich
P.M. Wissen
Mo. 13.07., 16:00, Eurosport 2
Formel E: FIA-Meisterschaft
Mo. 13.07., 17:15, Motorvision TV
All Wheel Drive Safari Challenge
Mo. 13.07., 18:10, Motorvision TV
Icelandic Formula Off-Road
Mo. 13.07., 18:35, Motorvision TV
Tour European Rally Historic
» zum TV-Programm
18