Daniel Ricciardo: Die Wahrheit über Ferrari-Gespräche

Von Mathias Brunner
Formel 1
Daniel Ricciardo: Ferrari ist kein Thema

Daniel Ricciardo: Ferrari ist kein Thema

Vor einem Jahr gewann Daniel Ricciardo für Red Bull Racing in Belgien seinen dritten Grand Prix. Nun muss er kleinere Brötchen backen. Und der Australier spricht über Ferrari.

Was ein Jahr doch alles ändert. Vor zwölf Monaten war Daniel Ricciardo in Belgien der strahlende Sieger, nun rechnet der australische Strahlemann nicht mit einem Podestplatz: «Ich gehe davon aus, dass unsere Gegner auf der Strecke von Spa-Francorchamps wieder eher die Möglichkeit haben, ihre Muskeln spielen zu lassen. Da muss man die Erwartungen ein wenig herunterschrauben. Ich weiss genau, wo wir stehen, ungeachtet unserer Podestränge in Ungarn, also kann ich nicht von der Wiederholung unseres Sieges vor einem Jahr träumen. Aber ehrlich gesagt hat es sehr gut getan, in Ungarn wieder mal auf einem Siegerpodest zu stehen und Champagner zu versprühen.»

Zur Kollision mit Nico Rosberg in Ungarn sagt Ricciardo: «Natürlich war mir klar, dass ich keine Geschenke erhalten würde, aber ich ging schon davon aus, dass der Angriff erfolgreich verlaufen würde, man muss so etwas eben versuchen.»

Rosberg ist nicht so beeindruckt und versetzte vielsagend: «Man lernt im Zweikampf mit seinen Gegnern immer wieder Neues.»

Daniel Ricciardo weiss, dass er aufgrund seines Motorenverbrauchs mit weiteren Strafen rechnen muss, aber der auf dem Prüfstand laufende, stärkere Renault-Motor «könnte ein Wendepunkt für uns sein. Ich glaube an unser Auto. Wir haben viel übers Fahrzeug gelernt und wissen inzwischen besser, wie man das Potenzial nutzt. Auf dem Papier schaut es so aus – wenn wir so zulegen, wie wir das hoffen, dann sollte uns das in eine sehr gute Position bringen.»

Angedacht ist das Debüt des kraftvolleren Renault-Motors für Russland, und Ricciardo sagt weiter: «Eigentlich sollten wir damit auf Augenhöhe mit Ferrari kommen. Aber manchmal sagt der Prüfstand etwas, doch die Rennstrecke sagt etwas anderes. Also staple ich lieber mal tief. Dann ist die Überraschung umso schöner, wenn alles gut geht.»

Einige besonders Schlaue wollten davon wissen, dass Daniel als Räikkönen-Nachfolger im Gespräch sei. Dieses Thema hat sich mit dem neuen Vertrag für Kimi erledigt. Vorerst.

Daniel über das angebliche Interesse von Ferrari: «Ich war bei meinen Antworten ganz ehrlich zu euch. Ich habe gesagt, es gab keinen direkten Kontakt zu Ferrari, und wenn ich sage direkt, dann meine ich damit auch indirekt. Die einzig wahre Verbindung waren die Geschichten in den Medien.»

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Di. 26.05., 18:10, Motorvision TV
FIM World Motocross Champiomship
Di. 26.05., 18:25, N24
WELT Drive
Di. 26.05., 18:35, Motorvision TV
Bike World Sport
Di. 26.05., 18:40, Motorvision TV
Bike World
Di. 26.05., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Di. 26.05., 20:00, Motorvision TV
Virgin Australia Supercars Championship 2020
Di. 26.05., 20:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Eishockey WM 2019 Spiel um Bronze RUS - CZE & Finale FIN - CAN
Di. 26.05., 20:55, Motorvision TV
Formula E Street Racers
Di. 26.05., 21:00, MDR
Die B 96 - Legendäre Fernstraße
Di. 26.05., 22:40, Motorvision TV
Racing in the Green Hell
» zum TV-Programm