Singapur-GP: Was passiert mit Motor von Nico Rosberg?

Von Mathias Brunner
Formel 1
Nico Rosberg

Nico Rosberg

​Die Piloten von Renault und Honda haben in Belgien und Italien saftige Strafen eingesteckt – um für die kommenden GP gerüstet zu sein. Aber was passiert mit dem Motor von Nico Rosberg?

Erleben wir in Singapur in Sachen Motoren ein geruhsameres Wochenende als in Spa-Francorchamps und Monza? In Belgien und Italien hatten besonders die Fahrer von Renault und Honda irre Strafen einstecken müssen, weil die Motorenhersteller ständig frische Motoren einbauten.

Die Überlegung dabei: Mehr als nach ganz hinten können wir nicht verbannt werden. Da ist es auch egal, ob man 25, 50 oder 100 Plätze Strafversetzung erhält.

Red Bull Racing hat daher den Kniff von McLaren-Honda aus Belgien wiederholt – also gleich zwei Mal den Motor zu wechseln.

Gleich 15 Fahrer traten in Monza mit einem neuen Verbrennungsmotor an (die Fahrer von Mercedes, Red Bull Racing, Williams, Ferrari, McLaren, Lotus, dazu Pérez von Force India, Sainz von Toro Rosso und Stevens von Manor). 14 Piloten erhielten einen neuen Turbolader, 15 eine neuen Generator für die elektrische Energie, die am Lader gesammelt wird, 10 einen neuen Generator für die kinetische Energierückgewinnung, 6 eine neue Batterie, 5 eine neue Kontrolleinheit.

Dies alles, um für die Vollgastortur von Monza und die folgenden Rennen in Singapur und Japan gerüstet zu sein.

Die heisseste Frage vor dem ersten Singapur-Trainingstag: Was passiert mit dem Motor von Nico Rosberg?

Beide Silberpfeil-Fahrer hatten ja fürs Italien-GP-Wochenende einen modifizierten V6-Turbo erhalten, doch jener im Heck von Rosbergs Wagen musste nach vor dem Qualifying ausgebaut werden – ein Leck im Kühlsystem hatte zu Verunreinigungen geführt, die Techniker hatten Bedenken wegen der Standfestigkeit.

Rosberg ging daraufhin ins Abschlusstraining und ins Rennen mit jenem Mercedes-Motor, den er seit Kanada im Einsatz hatte. Die Vollgastortur hielt die sonst so standfeste Antriebseinheit nicht aus – kapitaler Motorschaden, damit war Rang 3 futsch. Hamilton eilte mit dem verbesserten Motor zu einem weiteren Sieg und baute die WM-Führung auf Rosberg auf 53 Punkte aus.

Inzwischen scheint festzustehen: der in Monza verwendete Rosberg-Motor jüngster Generation kann wohl weiter verwendet werden. Doch letzte Checks sind für morgen Donnerstag geplant. Sollten sich die Motorenspezialisten ihrer Sache nicht ganz sicher sein, würde ein vierter Motor eingebaut (von den vier über eine Saison erlaubten Einhzeiten), ebenfalls nach jüngster Spezifikation. Damit hätte Rosberg jedoch sein Kontingent ausgeschöpft, und es ist kaum anzunehmen, dass der frische Motor die restlichen sieben Rennwochenenden aushalten würde (Singapur, Japan, Russland, USA, Mexiko, Brasilien und Abu Dhabi). Ein fünfter Motor jedoch würde bedeuten – Strafversetzung.

Zur Erinnerung:

Die Antriebs-Einheit ist reglementarisch in sechs Elemente aufgeteilt:

– V6-Verbrennungsmotor






– Turbolader

– MGU-K (steht für «motor generator unit – kinetic»; also der Generator für die kinetische Energie, die beim Bremsen gesammelt wird)


– MGU-H (steht für «motor generator unit – heat»; also der Generator für jene Energie, die beim Turbolader gesammelt wird)
– Batterie-Paket
– Kontroll-Elektronik für jedes einzelne dieser Elemente

Und hier die neue Liste der FIA der Anzahl verwendeter Elemente, Stand Singapur, 17. September, Mittagszeit:

Verbrennungsmotor – Turbolader – MGU-K – MGU-H – Batterie – Elektronik


Lewis Hamilton (Mercedes): 3 – 3 – 3 – 3 – 3 – 3
Nico Rosberg (Mercedes): 3 – 3 – 3 – 3 – 3 – 3
Daniel Ricciardo (Renault): 7 – 6 – 6 – 6 – 3 – 3
Daniil Kvyat (Renault): 7 – 6 – 4 – 4 – 3 – 3
Felipe Massa (Mercedes): 3 – 3 – 3 – 3 – 2 – 2
Valtteri Bottas (Mercedes): 3 – 3 – 3 – 3 – 2 – 2
Sebastian Vettel (Ferrari): 4 – 4 – 4 – 3 – 3 – 3
Kimi Räikkönen (Ferrari): 4 – 4 – 4 – 3 – 3 – 3
Fernando Alonso/Kevin Magnussen (Honda): 9 – 8 – 8 – 7 – 4 – 6
Jenson Button (Honda): 9 – 9 – 9 – 8 – 3 – 4
Nico Hülkenberg (Mercedes): 3 – 3 – 3 – 3 – 2 – 2
Sergio Pérez (Mercedes): 3 – 3 – 3 – 3 – 2 – 2
Max Verstappen (Renault): 8 – 5 – 4 – 5 – 2 – 4
Carlos Sainz (Renault): 6 – 5 – 5 – 5 – 2 – 3
Romain Grosjean (Mercedes): 3 – 3 – 3 – 3 – 3 – 3
Pastor Maldonado (Mercedes): 3 – 3 – 3 – 3 – 3 – 3
Will Stevens (Ferrari): 4 – 4 – 4 – 3 – 3 – 3
Roberto Merhi (Ferrari): 4 – 4 – 4 – 3 – 3 – 3
Marcus Ericsson (Ferrari): 3 – 3 – 3 – 3 – 3 – 3
Felipe Nasr (Ferrari): 3 – 3 – 3 – 3 – 3 – 3

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Romain Grosjean (Haas): Seine fünf Schutzengel

Mathias Brunner
​Es besteht kein Zweifel: Noch vor wenigen Jahren hätte Romain Grosjean bei einem Unfall wie am 29. November 2020 sein Leben verloren. Es waren vor allem fünf Faktoren, die ihn gerettet haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do. 03.12., 10:15, Hamburg 1
    car port
  • Do. 03.12., 10:25, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do. 03.12., 11:00, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Do. 03.12., 11:00, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Do. 03.12., 13:05, Motorvision TV
    Classic Ride
  • Do. 03.12., 14:30, ORF Sport+
    WRC Rallye - Colin McRae - 25 Years a Champion
  • Do. 03.12., 15:00, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Do. 03.12., 15:00, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Do. 03.12., 15:25, Motorvision TV
    Monster Jam FS1 Championship Series 2016
  • Do. 03.12., 16:15, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
8DE