Sergio Pérez: «Hatte plötzlich keinen Vortrieb mehr»

Von Vanessa Georgoulas
Formel 1
Sergio Pérez: «Insgesamt haben wir in den letzten beiden Wochen sehr viel lernen können»

Sergio Pérez: «Insgesamt haben wir in den letzten beiden Wochen sehr viel lernen können»

Neben Formel-1-Champion Lewis Hamilton sorgte auch Force India-Pilot Sergio Pérez am letzten Vorsaison-Testtag in Barcelona für eine unfreiwillige Pause.

Für Sergio Pérez verlief der letzte Testtag vor dem Saisonauftakt in Melbourne nicht ganz nach Wunsch. Der Force India-Pilot rollte während einer Rennsimulation zwischen den Kurven 11 und 12 aus. «Ich hatte plötzlich keinen Vortrieb mehr», klagte der Mexikaner hinterher. Und er fasste zusammen: «Das war nicht der einfachste Tag, denn von Anfang an war es sehr windig.»

Der 26-Jährige aus Guadalajara tröstete sich: «Trotzdem schafften wir heute 60 Runden und insgesamt haben wir in den letzten beiden Wochen sehr viel lernen können.» Deshalb blickt er auch zuversichtlich auf den anstehenden Saisonstart in zwei Wochen: «Wir sind gut auf Melbourne vorbereitet und ich kann es kaum erwarten, bis es endlich wieder losgeht.»

Auch der leitende Renningenieur Tom McCullough ist zufrieden: «Das heutige Testprogramm lief ziemlich gleich ab wie das gestrige. Wir mussten die wichtigen letzten Test vor dem Saisonauftakt mit Sergio durchlaufen. Die Rennsimulation endete mit einem technischen Problem, trotzdem konnten wir die nötigen Daten sammeln, die wir für die Analyse in den nächsten Tagen brauchen.

Der Ingenieur bedauert: «Bis zu Sergios Stopp verliefen die acht Vorsaison-Testtage für uns nach Wunsch, obwohl das Ende nun nicht reibungslos ausfiel, fühlen wir uns gut auf die neue Saison vorbereitet. Schliesslich hat der VJM09 nun schon nahezu 4000 km abgespult. Das haben wir nur dank der Hilfe eines jeden Einzelnen an der Strecke und im Werk geschafft. Die Wintermonate waren stressig, aber nun sind wir bereit für den Saison-Auftakt in Melbourne.»

Zweiter Wintertest Barcelona, die Bestzeiten

1. Kimi Räikkönen (FIN), Ferrari SF16-H, 1:22,765 (Do) U
2. Sebastian Vettel (D), Ferrari SF16-H, 1:22,852 (Fr) S
3. Nico Rosberg (D), Mercedes F1 W07 Hybrid, 1:23,022 (Di) W
4. Carlos Sainz (E), Toro Rosso STR11-Ferrari, 1:23,134 (Fr) U
5. Felipe Massa (BR), Williams FW38-Mercedes, 1:23,193 (Do) W
6. Valtteri Bottas (FIN), Williams FW38-Mercedes, 1:23,229 (Di) U
7. Nico Hülkenberg (D), Force India VJM09-Mercedes, 1:23,251 (Do) U
8. Max Verstappen (NL), Toro Rosso STR11-Ferrari, 1:23,382 (Do) U
9. Lewis Hamilton (GB), Mercedes F1 W07 Hybrid, 1:23,622 (Mi) W
10. Sergio Pérez (MEX), Force India VJM09-Mercedes, 1:23,721 (Fr) S
11. Kevin Magnussen (DK), Renault RS16, 1:23,933 (Mi) S
12. Daniel Ricciardo (AUS), Red Bull Racing RB12-TAG Heuer, 1:24,427 (Fr) W
13. Jenson Button (GB), McLaren MP4-31-Honda, 1:24,714 (Fr) U
14. Fernando Alonso (E), McLaren MP4-31-Honda, 1:24,735 (Di) W
15. Felipe Nasr (BR), Sauber C35-Ferrari, 1:24,760 (Do) W
16. Jolyon Palmer (GB), Renault RS16, 1:24,859 (Fr) S
17. Pascal Wehrlein (D), Manor MRT05-Mercedes, 1:24,913 (Do) U
18. Marcus Ericsson (S), Sauber C35-Ferrari, 1:25,031 (Fr) W
19. Daniil Kvyat (RU), Red Bull Racing RB12-TAG Heuer, 1:25,049 (Di) W
20. Romain Grosjean (F), Haas VF-16-Ferrari, 1:25,255 (Fr) W
21. Esteban Gutiérrez (MEX), Haas VF-16-Ferrari, 1:25,422 (Fr) S
22. Rio Haryanto (RI), Manor MRT05-Mercedes, 1:25,899 (Fr) U

Barcelona-Testzeiten, 8. und letzter Tag (Freitag, 4. März)

1. Sebastian Vettel (D), Ferrari SF16-H, 1:22,852 (142) S
2. Carlos Sainz (E), Toro Rosso STR11-Ferrari, 1:23,134 (133) U
3. Felipe Massa (BR), Williams FW38-Mercedes, 1:23,644 (129) S
4. Sergio Pérez (MEX), Force India VJM09-Mercedes, 1:23,721 (60) S
5. Lewis Hamilton (GB), Mercedes F1 W07 Hybrid, 1:24,133 (69) M
6. Daniel Ricciardo (AUS), Red Bull Racing RB12-TAG Heuer, 1:24,427 (123) W
7. Jenson Button (GB), McLaren MP4-31-Honda, 1:24,714 (121) U
8. Jolyon Palmer (GB), Renault RS16, 1:24,859 (90) S
9. Marcus Ericsson (S), Sauber C35-Ferrari, 1:25,031 (132) W
10. Romain Grosjean (F), Haas VF-16-Ferrari, 1:25,255 (66) W
11. Esteban Gutiérrez (MEX), Haas VF-16-Ferrari, 1:25,422 (25) S
12. Rio Haryanto (RI), Manor MRT05-Mercedes, 1:25,899 (58) U
13. Nico Rosberg (D), Mercedes F1 W07 Hybrid, 1:26,140 (70) M

Barcelona-Testzeiten, 7. Tag (Donnerstag, 3. März)

1. Kimi Räikkönen (FIN), Ferrari SF16-H, 1:22,765 (136) U
2. Felipe Massa (BR), Williams FW38-Mercedes, 1:23,193 (119) W
3. Nico Hülkenberg (D), Force India VJM09-Mercedes, 1:23,251 (137) U
4. Max Verstappen (NL), Toro Rosso STR11-Ferrari, 1:23,382 (159) U
5. Nico Rosberg (D), Mercedes F1 W07 Hybrid, 1:24,126 (81) M
6. Felipe Nasr (BR), Sauber C35-Ferrari, 1:24,760 (116) W
7. Fernando Alonso (E), McLaren MP4-31-Honda, 1:24,870 (118) S
8. Pascal Wehrlein (D), Manor MRT05-Mercedes, 1:24,913 (48) U
9. Daniil Kvyat (RU), Red Bull Racing RB12-TAG Heuer, 1:25,141 (121) W
10. Jolyon Palmer (GB), Renault RS16, 1:26,224 (98) W
11. Lewis Hamilton (GB), Mercedes F1 W07 Hybrid, 1:26,488 (63) M
12. Romain Grosjean (F), Haas VF-16-Ferrari, 1:27,196 (77) W

Barcelona-Testzeiten, 6. Tag (Mittwoch, 2. März)

1. Valtteri Bottas (FIN), Williams FW38-Mercedes, 1:23,261 (108) S
2. Lewis Hamilton (GB), Mercedes F1 W07 Hybrid, 1:23,622 (73) W
3. Kevin Magnussen (DK), Renault RS16, 1:23,933 (126) S
4. Sebastian Vettel (D), Ferrari SF16-H, 1:24,611 (151) M
5. Jenson Button (GB), McLaren MP4-31-Honda, 1:25,183 (121) W
6. Daniel Ricciardo (AUS), Red Bull Racing RB12-TAG Heuer, 1:25,235 (135) M
7. Carlos Sainz (E), Toro Rosso STR11-Ferrari, 1:25,300 (166) M
8. Sergio Pérez (MEX), Force India VJM09-Mercedes, 1:26,036 (128) M
9. Nico Rosberg (D), Mercedes F1 W07 Hybrid, 1:26,298 (91) M
10. Pascal Wehrlein (D), Manor MRT05-Mercedes, 1:27,064 (79) W
11. Marcus Ericsson (S), Sauber C35-Ferrari, 1:27,487 (55) M
12. Esteban Gutiérrez (MEX), Haas VF-16-Ferrari, ohne Zeit (1)

Barcelona-Testzeiten, 5. Tag (Dienstag, 1. März)

1. Nico Rosberg (D), Mercedes F1 W07 Hybrid, 1:23,022 (82 Runden) W
2. Valtteri Bottas (FIN), Williams FW38-Mercedes, 1:23,229 (123) U
3. Fernando Alonso (E), McLaren MP4-31-Honda, 1:24,735 (93) W
4. Kimi Räikkönen (FIN), Ferrari SF16-H, 1:24,836 (72) M
5. Daniil Kvyat (RU), Red Bull Racing RB12-TAG Heuer, 1:25,049 (69) W
6. Lewis Hamilton (GB), Mercedes F1 W07 Hybrid, 1:25,051 (90) M
7. Max Verstappen (NL), Toro Rosso STR11-Ferrari, 1:25,176 (144) W
8. Nico Hülkenberg (D), Force India VJM09-Mercedes, 1:25,336 (121) W
9. Felipe Nasr (BR), Sauber C35-Ferrari, 1:25,493 (103) W
10. Kevin Magnussen (DK), Renault RS16, 1:25,760 (119) W
11. Esteban Gutiérrez (MEX), Haas VF-16-Ferrari, 1:26,661 (23) M
12. Rio Haryanto (RI), Manor MRT05-Mercedes, 1:29,593 (45) W
U = ultraweiche Reifen, S = superweich, W = weich, M = mittelhart

Erster Wintertest Barcelona, die Bestzeiten

1. Sebastian Vettel (D), Ferrari SF16-H, 1:22,810 (Di) U
2. Nico Hülkenberg (D), Force India VJM09-Mercedes, 1:23,110 (Mi) S
3. Kimi Räikkönen (FIN), Ferrari SF16-H, 1:23,477 (Do) U
4. Daniel Ricciardo (AUS), Red Bull Racing RB12-TAG Heuer, 1:23,525 (Di) U
5. Sergio Pérez (MEX), Force India VJM09-Mercedes, 1:23,650 (Di) S
6. Daniil Kvyat (RU), Red Bull Racing RB12-TAG Heuer, 1:24,293 (Do) U
7. Alfonso Celis (MEX), Force India VJM09-Mercedes, 1:24,840 (Do) S
8. Nico Rosberg (D), Mercedes F1 W07 Hybrid, 1:24,867 (Di) M
9. Marcus Ericsson (S), Sauber C34-Ferrari, 1:25,237 (Di) W
10. Kevin Magnussen (DK), Renault RS16, 1:25,263 (Do) W
11. Max Verstappen (NL), Toro Rosso STR11-Ferrari, 1:25,393 (Do) M
12. Lewis Hamilton (GB), Mercedes F1 W07 Hybrid, 1:25,409 (Mo) M
13. Esteban Gutiérrez (MEX), Haas VF-16-Ferrari, 1:25,524 (Di) W
14. Valtteri Bottas (FIN), Williams FW38-Mercedes, 1:25,648 (Di) W
15. Romain Grosjean (F), Haas VF-16-Ferrari, 1:25,874 (Mi) W
16. Pascal Wehrlein (D), Manor MRT05-Mercedes, 1:25,925 (Di) W
17. Felipe Nasr (BR), Sauber C34-Ferrari, 1:26,053 (Do) W
18. Fernando Alonso (E), McLaren MP4-31-Honda, 1:26,082 (Di) W
19. Jolyon Palmer (GB), Renault RS16, 1:26,189 (Di) W
20. Carlos Sainz (E), Toro Rosso STR11-Ferrari, 1:26,239 (Mi) M
21. Felipe Massa (BR), Williams FW38-Mercedes, 1:26,483 (Do) W
22. Jenson Button (GB), McLaren MP4-31-Honda, 1:26,860 (Mo) W
23. Rio Haryanto (RI), Manor MRT05-Mercedes, 1:28,266 (Do) W
U = ultraweiche Reifen, S = superweich, W = weich, M = mittelhart

Mehr über...

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Sa. 06.06., 18:15, Motorvision TV
New Zealand Jetsprint Championship
Sa. 06.06., 18:30, Hamburg 1
car port
Sa. 06.06., 18:30, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Tennis Classic Match French Open Finale 1981 Borg - Lendl
Sa. 06.06., 18:30, Das Erste
Fußball-Bundesliga
Sa. 06.06., 19:00, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Tennis Classic Match French Open Finale 1983 Noah - Wilander
Sa. 06.06., 19:14, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Sa. 06.06., 20:15, Hamburg 1
car port
Sa. 06.06., 20:55, Motorvision TV
All Wheel Drive Safari Challenge
Sa. 06.06., 21:02, Einsfestival
Meine Traumreise nach Marokko
Sa. 06.06., 21:50, Motorvision TV
Icelandic Formula Off-Road
» zum TV-Programm