Kevin Magnussen erlöst Renault: Rang 7 in Sotschi

Von Mathias Brunner
Formel 1
Kevin Magnussen (ganz rechts) entgeht dem Durcheinander in der zweiten Kurve

Kevin Magnussen (ganz rechts) entgeht dem Durcheinander in der zweiten Kurve

​Bärenstarke Leistung des Dänen Kevin Magnussen auf dem Olympiagelände von Sotschi: Er holt die ersten Punkte für die Franzosen seit der Rückkehr als Werksteam, seine ersten seit November 2014.

Wenn das so weitergeht, dann muss sich Kevin Magnussen am Ende der Saison keine Sorgen darüber machen, dass er – wie Ende 2014 von McLaren – wieder zur Seite geschoben wird: Der Däne und auch sein britischer Stallgefährte Jolyon Palmer haben bei Renault lediglich Einjahresverträge, die Franzosen haben zwischen den Zeilen anklingen lassen – in aller Wahrscheinlichikeit wird nur einer für 2017 ein Cockpit erhalten. Nach den Leistungen von Russland zu urteilen, liegt Magnussen da im Vortei: Der Däne erkämpft mit einer ganz starken Leistung in Russland die ersten Saisonpunkte für Renault, seit die Franzosen wieder mit einem Werksteam in den GP-Rennsport zurückgekehrt sind. Für Magnussen selber bedeutet Rang 7 die ersten WM-Zähler seit seinem neunten Platz in Brasilien 2014, also seit fast eineinhalb Jahren.

Natürlich ist der Däne im Ziel sehr zufrieden: «Ich freue mich für das ganze Team, weil ich weiss, wie sehr sich jeder reingehängt hat. Mir gelang ein guter Start, aber dann verlor ich einige Ränge, weil ich versuchte, mich aus den ganzen Scharmützeln herauszuhalten. Ab da hiess es: Attacke das ganze Rennen durch. Ich konnte einige schöne Überholmanöver zeigen, der Boxenstopp meiner Jungs war makellos. Wir haben zu Beginn der Saison zweimal Rang 11 geholt und schrammten nur mit etwas Pech an den Punkten vorbei. Heute war das Glück mal auf unserer Seite. Das nenne ich ausgleichende Gerechtigkeit.»

Teamchef Fred Vasseur: «Nach der schlechten Leistung in China spürte ich im Team eine starke Jetzt-erst-recht-Einstellung. Jeder hat sich in die Arbeit gekniet, und die ersten Punkte heute sind der Beweis, dass sich diese Arbeit bezahlt gemacht hat. Kevin hat ein schlicht überragendes Rennen gefahren. Mir würde wirklich nichts einfallen, was er in Sotschi hätte besser machen sollen.»

Jolyon Palmer erreichte Rang 13: «Kevin hat heute gezeigt, was mit dem Wagen möglich ist. Das muss für die kommenden Rennen meine Messlatte sein. Ich selber habe mich mit den Änderungen am Unterboden mit dem Auto wieder viel wohler gefühlt.»

Der Engländer wird am kommenden GP-Wochenende in Spanien zuschauen müssen: Im ersten freien Training wird dort, erstmals in dieser Saison, der junge Franzose Esteban Ocon den Renault fahren.

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 28.05., 12:00, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Eishockey WM 2019 Spiel um Bronze RUS - CZE & Finale FIN - CAN
Do. 28.05., 15:40, Motorvision TV
Monster Jam Championship Series
Do. 28.05., 16:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Tischtennis WM 2003: Finale Herren Einzel Schlager - Se-Hyuk
Do. 28.05., 16:25, Motorvision TV
Super Cars
Do. 28.05., 16:35, Spiegel Geschichte
Million Dollar Car Hunters
Do. 28.05., 17:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Franz Klammer - 40 Jahre Olympiagold
Do. 28.05., 17:30, Sky Sport 2
Warm Up
Do. 28.05., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Do. 28.05., 20:55, Motorvision TV
Top Speed Classic
Do. 28.05., 21:20, Motorvision TV
Racing Files
» zum TV-Programm