Fernando Alonso: «Müssen die ganze Zeit sparen»

Von Vanessa Georgoulas
Formel 1
Fernando Alonso: «Silverstone war also ein Fortschritt und diesen wollen wir hier in Ungarn bestätigen»

Fernando Alonso: «Silverstone war also ein Fortschritt und diesen wollen wir hier in Ungarn bestätigen»

Fernando Alonso nutzte im Fahrerlager am Hungaroring die Chance, um die Formel 1 zu kritisieren. Der McLaren-Honda-Pilot klagte: «Wir müssen mit allem sparsam umgehen – mit den Reifen, dem Sprit und überhaupt allem.»

Fernando Alonso hofft beim elften WM-Lauf in Ungarn auf Punkte. Es wäre das dritte Rennen in diesem Jahr, das der McLaren-Honda-Star auf einem Punkterang beenden würde. Seine beiden Top-10-Platzierungen liegen bereits eine Weile zurück. In Russland kam der zweifache Weltmeister auf dem sechsten Platz ins Ziel, in Monaco schaffte er es sogar auf den fünften Rang.

Auch beim jüngsten Kräftemessen auf dem Silverstone Circuit war Alonso stark unterwegs, bevor er durch einen Dreher zurückgeworfen wurde und am Ende mit Platz 13 vorlieb nehmen musste. In Ungarn rekapitulierte der Asturier: «Wir waren in Silverstone konkurrenzfähiger als in den Rennen zuvor. Das Motor-Update lief gut und auch die neuen Aerodynamik-Teile haben den erwarteten Fortschritt gebracht. Im Rennen hatte ich einige nette Duelle mit Gegnern, die bisher etwas zu weit weg von uns waren.»

Dass er sich schliesslich durch einen Dreher selbst alle Chancen auf Punkte genommen hat, trübt Alonsos Optimismus nicht:  «Nach dem Dreher konnte ich dennoch schnelle Runden fahren. Ich drehte die zweitschnellste Rennrunde, wenn ich das richtig in Erinnerung habe. Silverstone war also ein Fortschritt und diesen wollen wir hier in Ungarn bestätigen. Der Hungaroring sollte auch besser zu unserem Auto passen, deshalb hoffen wir hier auf Punkte.»

Der 34-jährige Spanier nutzte auch die Chance, um wieder einmal die Formel 1 zu kritisieren: «Ich glaube, 2017 werden die Autos wieder mehr Spass machen. Die Formel 1 ist derzeit nicht das, was die Fahrer wollen. Wir können nicht pushen und müssen die ganze Zeit sparsam umgehen mit dem Sprit und überhaupt allem. Das geht gegen unseren Instinkt, schnell zu fahren, ich hoffe, dass wir uns in dieser Hinsicht im nächsten Jahr verbessern können.»

«Gleichzeitig glaube ich, dass McLaren-Honda langsam nach vorne kommt. Ich hoffe, dass wir nächstes Jahr mitkämpfen können. Ich will mit McLaren-Honda gewinnen und gleichzeitig Fun in der Formel 1 haben. Im Moment ist es in diesen langsamen Autos nicht möglich», fügte der 32-fache GP-Sieger an.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Romain Grosjean (Haas): Seine fünf Schutzengel

Mathias Brunner
​Es besteht kein Zweifel: Noch vor wenigen Jahren hätte Romain Grosjean bei einem Unfall wie am 29. November 2020 sein Leben verloren. Es waren vor allem fünf Faktoren, die ihn gerettet haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi. 02.12., 16:15, ORF Sport+
    Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Saison 2005: Großer Preis von Japan
  • Mi. 02.12., 16:25, Motorvision TV
    Formula E Street Racers
  • Mi. 02.12., 16:50, Motorvision TV
    Formula E - Specials
  • Mi. 02.12., 17:20, Motorvision TV
    Racing Files
  • Mi. 02.12., 17:30, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Mi. 02.12., 19:15, ORF Sport+
    Rallye Europameisterschaft
  • Mi. 02.12., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Mi. 02.12., 19:30, Motorvision TV
    Racing in the Green Hell
  • Mi. 02.12., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Do. 03.12., 01:00, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
» zum TV-Programm
7DE