Mega knapp: Doppelpodium sichert Audi den Team-Titel

Von Gerhard Kuntschik
Formel E
Jubel bei Audi

Jubel bei Audi

Auch wenn Jean-Éric Vergne schon im vorletzten Saisonrennen den Fahrertitel eroberte, blieb es bis zum letzten Meter spannend: Der Team-Titel wurde erst in einem dramatischen Endspurt entschieden.

Am Ende hatten Lucas di Grassi und Daniel Abt für Audi mit den Plätzen zwei und drei zwei Punkte Vorsprung auf Techeetah, das zwar durch den neuen Champion den letzten Lauf gewann, aber nach Rang neun von André Lotterer zu wenig hatte: 264:262 hieß es am Ende.

Lotterer wurde zum Pechvogel: Sein Traumstart wurde von der Rennleitung als Frühstart erkannt, nach einer Zehnsekundenstrafe war er chancenlos bis auf Platz 15 zurückgefallen. Auch Vergne, der Polesitter Sébastien Buemi noch vor Kurve eins mit der Brechstange überholte, wurde untersucht, bei ihm war aber offenbar alles korrekt – «für mich war es ein Frühstart», sollte di Grassi nach dem Rennen anmerken, doch da war das ganze Audi-Team schon beim Feiern.

Entscheidend für den Titelgewinn der Ingolstädter, bei denen Teamchef Allan McNish in der Box mehrfach mit seinen Nerven am Ende schien, war das Duell Abt gegen Buemi um Platz drei. Die beiden wechselten mehrfach die Positionen, am Ende behielt der Allgäuer die Oberhand. Di Grassis Attacken auf Vergne im Kampf um den Tagessieg nützten nichts – 0,5 Sekunden Vorsprung rettete der neue Champion gegen den alten ins Ziel. «Wenn wir auf die ersten vier Rennen zurückblicken, die eine Katastrophe waren, ist das Comeback unseres Teams unglaublich», hielt der Brasilianer fest.

Hinter dem Führungsquartett holten Mahindra (Rosenqvist 5., Heidfeld 8.) und Jaguar (Evans 6., Piquet 7.) doppelte Punkte und kamen damit zu einem halbwegs versöhnlichen Abschluss. Für den Titelaspiranten Sam Bird im DS Virgin war Platz zehn hinter Lotterer eine weitere Enttäuschung. Und der Engländer viel durch di Grassis Schlussspurt auch noch auf den dritten WM-Rang hinter dem Brasilianer zurück.

Ma Quinghua steuerte als Turvey-Ersatz (Fingerbruch Samstag im freien Training) den Nio auf Platz 13 hinter Prost (Renault) und Sarrazin (Andretti). Die zweite Zehnsekundenstrafe samt Strafpunkten betraf den zweiten Andretti-Piloten Felix da Costa für das Verursachen einer Kollision in der Anfangsphase mit Luca Filippi (Nio), bei der auch Jerome d’Ambrosio (Dragon) eliminiert wurde und die eine Safety-Car-Phase auslöste.

«Ich bedanke mich beim meinem ganzen Team dafür, dass wir diese WM als Außenseiter gewinnen konnten», erklärte Vergne, «diese Saison ist der Höhepunkt meiner Karriere. Was wir erreichten, ist wirklich erstaunlich. Ich bin jetzt durch den Titel und den Sieg im Finale noch hungriger und will in der nächsten Saison noch mehr Erfolge einfahren.»

«Ja, wir mussten bis zur letzten Kurve und bis zur letzten Sekunde zittern, aber nun ist es wahr geworden: Team-Champion», meinte Audis McNish jubelnd, «ich werde Lucas und Daniel nun ganz fest umarmen. Diese Saison war ein Auf und Ab, und sie haben immer ihr Bestes gegeben. Auch heute, als es wirklich drauf ankam, haben sie – wie heißt es so schön – "geliefert". Und ein großes Danke geht auch an unser Basislager in Deutschland.»

Saison fünf der ABB Formel E – ohne Wagentausch - beginnt am 15. Dezember in Riad (Saudi-Arabien). Berlin und Zürich stehen wieder im Kalender. Neu ist der Ausflug auf die Insel Hainan (China) im März. Das Rennen Ende Jänner (Santiago?) ist noch immer nicht bestätigt.

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi. 25.11., 11:30, Eurosport 2
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Mi. 25.11., 12:30, SPORT1+
    Motorsport - Porsche GT Magazin
  • Mi. 25.11., 13:00, SPORT1+
    Motorsport - Porsche Carrera Cup, Magazin
  • Mi. 25.11., 13:20, Motorvision TV
    Classic Ride
  • Mi. 25.11., 15:10, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Mi. 25.11., 15:35, Motorvision TV
    Monster Jam FS1 Championship Series 2016
  • Mi. 25.11., 16:15, ORF Sport+
    Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Saison 1996: Großer Preis von Monaco
  • Mi. 25.11., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Mi. 25.11., 16:20, Motorvision TV
    Formula E Street Racers
  • Mi. 25.11., 16:50, Motorvision TV
    Formula E - Specials
» zum TV-Programm
6DE