Corina Günthör über die Domäne der Männer

Von Susi Weber
Grasbahn
Corina Günthör und Marco Hundsrucker

Corina Günthör und Marco Hundsrucker

Corina Günthör gehört zu den wenigen Frauen im Motorsport. Gemeinsam mit Marco Hundsrucker will sie sich am kommenden Sonntag beim Grasbahnrennen in Memmingen beweisen.

«Im Moment macht es richtig Spaß», sagt Corina Günthör, Motorsportlerin und seit 13 Jahren eine der wenigen Amazonen im Motorradsport. Seit diesem Jahr ist die Laimnauerin im Gespann des Niederbayern Marco Hundsrucker unterwegs. Ein zweiter, ein dritter, zwei vierte und zwei fünfte Plätze stehen in dieser Saison für das ungewöhnliche Gespann zu Buche. Am kommenden Wochenende gilt es in Memmingen zu punkten – und gleichzeitig einem Großen der Szene Goodbye zu sagen: Rekord-Seitenwagen-Europameisters Tommy Kunert.

Mit Memmingen verbindet Corina Günthör viel: «Es ist mein Heimrennen, jenes Rennen, das meinem Wohnort am nächsten ist und von vielen Bekannten besucht wird.» Memmingen ist auch der Ort, an dem die damals 20-Jährige 2008 im Beiboot von Stefan Brandhofer spektakulär stürzte – und anschließend vom Gespann Marco Hundsruckers angefahren zur Zwangspause mit gebrochenem Arm verdonnert wurde. Genau mit jenem Marco Hundsrucker düst Corina Günthör seit 2014 nun ums Oval. Längst vergessen ist der Crash von einst: «Die Stimmung im Team ist richtig, richtig gut. Wir sind auf einem guten Weg.»

Am vergangenen Wochenende schafften es Hundsrucker/Günthör in Pfarrkirchen zum zweiten Mal in diesem Jahr aufs Podest – hinter Venus/ Heiß und hinter jenem Thomas Kunert, der in Memmingen seine zweieinhalb Jahrzehnte währende Bahnsport-Karriere ausklingen lassen will. Günthör: «Tommy ist ein Freund, ein Vorbild im Sport. Er hat alles erreicht, was man erreichen kann, war immer fair unterwegs und einer, der coole Rennen abliefern konnte.» Es wird also – auch – emotional werden am kommenden Sonntag, wenngleich dies den sportlichen Ehrgeiz laut Günthör keinesfalls reduziert: «Natürlich wollen wir unter die Top-3. Leicht werden wird dies allerdings nicht, da in Memmingen die gesamte Seitenwagen-Szene ihrem Meister auf sportliche Art und Weise Ade sagen will.»

«Feingefühl ist gefragt»

Sie selbst denkt noch lange nicht ans Aufhören, jetzt, wo das Team Hundsrucker/Günthör aufeinander eingestimmt ist: «Für mich war es als Beifahrerin schon eine Umstellung. Früher, mit Markus Brandhofer, war die Außenbahn unser Weg, Marco fährt eher innen.» Vom richtigen Zeitpunkt des in die Kurve legen, vom stimmigen Belasten am Start erzählte die gelernte Industriekauffrau bei der Pressekonferenz des AMC Memmingen: «Es braucht schon auch Feingefühl und ein gutes Zusammenspiel.» Günthör gehört zu den wenigen Frauen in der Bahnsportszene: «Es ist schon so, dass der Motorsport nach wie vor eine Domäne der Männer ist.» Und: «Da muss man sich erst einmal durchsetzen.»

Durchsetzungsvermögen bewies Corina Günthör schon früh: «Ich war 12 oder 13, als ich zum ersten Mal bei meinem Bruder Thomas beim Simsoncup in Rappertsweiler im Gespann mitgefahren bin.» Wenig später klopfte ihr Langnauer Clubkamerad Immanuel Schramm an, mit dem sie in der nationalen Seitenwagenklasse erste Erfahrungen sammelte und in die A-Lizenz aufstieg. Später kletterte Günthör zu Markus Brandhofer (und in Memmingen 2008 zu dessen Bruder Stefan) ins Beiboot: «Mit Markus war ich fünf Jahre lang international unterwegs. Höhepunkt unserer gemeinsamen Karriere ist sicherlich die Deutsche Vizemeisterschaft 2009.»

Und nun also Hundsrucker. Oder anders ausgedrückt: Bodenseeregion trifft Niederbayern. Es scheint eine Symbiose zu sein, die passt. «Wir werden auf das aufbauen, was wir bereits erreicht haben», ist Günthör sicher. Vielleicht ja schon am Sonntag – in Memmingen.

Info: Das 36. Grasbahnrennen des AMC Memmingen startet am Sonntag, 27. Juli, um 13.30 Uhr in unmittelbarer Nachbarschaft zum Allgäu Airport. Neben den Rennen der internationalen und nationalen Solo-Klassen werden in Memmingen auch der Bahnpokal der Gespanne und das Abschiedsrennen von Seitenwagen-Rekord-Europameister Tommy Kunert ausgetragen, bei dem auch Corina Günthör zu erleben sein wird. Weitere Informationen gibt es unter www.amc-memmingen.de.

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Motorsportsaison 2020: Ein Jahr wie kein anderes

Günther Wiesinger
Nach der Coronasaison 2020 sollten die Motorsport-Events nächstes Jahr pünktlich starten. Die neue Normalität wird aber noch auf sich warten lassen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di. 19.01., 08:40, Motorvision TV
    High Octane
  • Di. 19.01., 08:45, Kabel 1 Classics
    Monte Carlo Rallye
  • Di. 19.01., 09:00, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis der Türkei
  • Di. 19.01., 10:15, Hamburg 1
    car port
  • Di. 19.01., 10:25, Motorvision TV
    Formula E Street Racers
  • Di. 19.01., 11:00, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Di. 19.01., 12:15, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Di. 19.01., 12:40, Motorvision TV
    Car History
  • Di. 19.01., 13:00, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Abu Dhabi
  • Di. 19.01., 14:30, Spiegel TV Wissen
    Auto Motor Party
» zum TV-Programm
6AT