Richard Speiser: Bronze, der Lohn der letzten Wochen

Von Susi Weber
Grasbahn-EM
Richard Speiser (8) im Zweikampf mit Stephan Katt

Richard Speiser (8) im Zweikampf mit Stephan Katt

Auf dem Leineweberring in Bielefeld sichert sich der 26-jährige Börwanger Richard Speiser den dritten Platz bei der Grasbahn-Europameisterschaft.

Ein klein wenig haderte Richard Speiser zwischen Frust und Freude: «Der Titel wäre mir natürlich noch lieber gewesen. Am Ende aber glaube ich, kann ich zufrieden sein.»

Mit einem zweiten Platz hatte sich Speiser beim Halbfinale in Les Artigues-de-Lussac im Mai für den Endlauf in Bielefeld qualifiziert. Dort wollte er beweisen, dass die bislang eher bescheidenen Ergebnisse in der Langbahn-WM nicht das Maß aller Dinge und das Spiegelbild seines Könnens sind. Die Voraussetzungen waren nicht optimal: «Nach der Odyssee mit der Autopanne am vergangenen Wochenende nach dem GP in Marmande konnte ich das Material erst Mitte der Woche vorbereiten.» Dennoch lief es wie am Schnürchen. Mit zwei Laufsiegen und zwei zweiten Plätzen zog Speiser als bis dato Zweitbester ungefährdet ins A-Finale ein: «Lediglich gegen Jannick de Jong und Matten Kröger habe ich Punkte abgegeben.»

Als Zweiter ins Finale eingezogen

Europameister wird, wer das Finale gewinnt. So besagt es das Reglement. «Den ganzen Tag über hatte ich wirklich gute Starts», erklärte Speiser. Ausgerechnet in jenem Lauf, in dem es um alles ging, kam Speiser nicht gut weg. Neben ihm hatten sich Jannick de Jong, Jörg Tebbe und Stephan Katt direkt für den Endlauf qualifiziert. Enrico Janoschka und Dirk Fabriek zogen über das B-Finale ins Rennen der besten sechs ein.

De Jong schoss im Finale wie ein Blitz aus den Bändern. Fabriek, Janoschka, Katt und Speiser folgten. «Ich konnte noch einen Platz gut machen», sagte Speiser – und sah sich bereits auf dem undankbaren vierten Rang. Dann stürzte Katt in der letzten Runde. «Obwohl es mir für Stephan leid tut: Die Bronzemedaille ist für mich Lohn der letzten Wochen und gut fürs Ego», freute sich Speiser.

2008 hat der Allgäuer schon einmal den Vizetitel auf der Grasbahn geholt. Jetzt aber gilt Speisers gesamte Konzentration der Langbahn-Weltmeisterschaft, die am 10. August mit dem vierten Lauf in Polen ihre Fortsetzung finden wird: «Dort gilt es, Boden gut zu machen. Zumindest unter die besten zehn muss und will ich kommen – um direkt für die WM 2014 qualifiziert zu sein.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di. 26.01., 22:15, DMAX
    King of Trucks
  • Di. 26.01., 22:45, Motorvision TV
    Formula E - Specials
  • Di. 26.01., 23:10, Motorvision TV
    Made in....
  • Mi. 27.01., 02:25, Motorvision TV
    Tuning - Tiefer geht's nicht!
  • Mi. 27.01., 05:20, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Mi. 27.01., 05:30, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Mi. 27.01., 06:00, Sat.1
    Café Puls mit Puls 4 News
  • Mi. 27.01., 06:05, Pro Sieben
    Café Puls mit Puls 4 News
  • Mi. 27.01., 06:30, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis der Türkei
  • Mi. 27.01., 06:30, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis der Türkei
» zum TV-Programm
8DE