Zolder: Marvin Fritz schnappt sich den IDM-Sieg

Von Esther Babel
IDM
Im ersten Rennen hatte Fritz alles im Griff, inklusive IDM-Leader Mathieu Gines. Platz 3 ging mit Mackels an einen Belgier. Den STK-Sieg holte sich mal wieder de Boer. Gardner stürzt mehrfach.

Mathieu Gines (BMW) und die beiden Yamaha-Piloten Marvin Fritz und Danny de Boer hatten in der ersten Startreihe Platz genommen. Nach dem Start übernahm Fritz das Kommando vor Gines und Luca Grünwald. Nach der ersten Runde hatten sich auch noch Bastien Mackels (BMW) und Danny de Boer (Yamaha) dazugesellt.

Gestürzt waren in der ersten Runde Stefan Kerschbaumer und Remy Gardner, der Kerschbaumer mitgerissen hatte. Der Australier nahm das Rennen aber wieder auf und war im nächsten Umlauf auf Platz 40 unterwegs. An der Spitze hatte sich Gines vorgedrängelt und Fritz klemmte sich an sein Hinterrad. Nach drei Runden hatten die beiden Titelaspiranten zwei Sekunden Vorsprung. In der Jacky Icks Schikane bremste sich Fritz wieder am Franzosen vorbei.
Gemeinsam machten sich die beiden davon. Gardner stürzte erneut und wurde nach Sturz Nummer 3 in Richtung Medical Center geschickt.

Die Verfolger führte Superstock-Pilot de Boer an, der sich mit Grünwald zusammentat. Mackels konnte das Tempo nicht ganz mitgehen und war als Dritter der SBK-Wertung mit einigem Rückstand unterwegs. Der hinter ihm fahrende Vincent Loinbois war zwar dicht an ihm dran, spielte als Gast aus der Niederländischen Meisterschaft keine Rolle bei der Vergabe der IDM-Punkte.

Nach der neunten Runde fehlte Grünwald, er war gestürzt. Damit war de Boer ungefährdet auf Platz 1 unterwegs und machte sich daran, den einen fehlenden Punkt in der Meisterschaftswertung auf Grünwald mehr als wett zu machen. Auf den STK-Plätzen 2 und 3 hatten sich die Teamkollegen Pepijn Bijsterbosch und Jan Bühn eingerichtet.

Rundenlang hielt Fritz den drängelnden Gines in Schach und seine Vorsprung pendelte sich bei 0,3 Sekunden ein. Die Entscheidung sparten sich die beiden Kontrahenten für die Schlussphase auf. Nebenbei mussten die beiden noch beim Überrunden ordentlich Federn lassen. Vor der Jacky Ickx Schikane musste Fritz zwei Runden vor Schluss voll in die Bremse greifen und sein Vorsprung war auf Null zusammengeschmolzen. Doch in einer Schlussattacke holte Fritz alles raus und bog mit 0,4 Sekunden Vorsprung in die letzte Runde. Auch Gines hatte wenig Glück beim Überrunden.

Als Sieger ging Fritz dann auch über die Ziellinie. Gines hatte keine Weg mehr an ihm vorbei gefunden. Kräftig bejubelt wurde der dritte Platz vom belgischen Lokalmatador Bastien Mackels. Der Sieg und die Führung in der IDM Superstock ging an de Boer, Bühn und Bijsterbosch hatten in der letzten Runde noch die Plätze getauscht.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Romain Grosjean (Haas): Seine fünf Schutzengel

Mathias Brunner
​Es besteht kein Zweifel: Noch vor wenigen Jahren hätte Romain Grosjean bei einem Unfall wie am 29. November 2020 sein Leben verloren. Es waren vor allem fünf Faktoren, die ihn gerettet haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do. 03.12., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Do. 03.12., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Do. 03.12., 20:55, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do. 03.12., 21:20, Motorvision TV
    Chateaux Impney Hill Climb
  • Do. 03.12., 21:45, Hamburg 1
    car port
  • Do. 03.12., 22:00, ORF Sport+
    Formel 1
  • Do. 03.12., 22:10, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do. 03.12., 22:35, Motorvision TV
    Classic Races
  • Do. 03.12., 23:15, ORF Sport+
    Rallye Europameisterschaft
  • Do. 03.12., 23:45, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
6DE