Reiterberger gewinnt BMW Motorrad Race Trophy 2017

Von Esther Babel
IDM Superbike
Nach 2014 ist es der zweite Gesamtsieg im Kundenwettbewerb des Herstellers für Reiterberger. Der IDM Superbikemeister holt die maximal möglichen 500 Punkte. IDM-Truppe gewinnt auch die Teamwertung.

Der Sieger der BMW Motorrad Race Trophy 2017 heißt Markus Reiterberger. Nachdem er bereits in der Premierensaison dieses Wettbewerbs von Hersteller BMW 2014 gewonnen hatte, kürte sich Reiterberger nun zum zweiten Mal zum besten BMW Motorrad Privatfahrer der Welt. Dabei erreichte er in dieser Saison die maximal mögliche Punktzahl von 500 Zählern. Platz 2 ging an Sébastien Le Grelle (B), Vorjahressieger Jordan Szoke (Kanada) beendete die Race Trophy 2017 auf dem dritten Rang.

Insgesamt vergab BMW Motorrad Motorsport in diesem Jahr ein Preisgeld von 100.000 Euro, das auf die bestplatzierten 30 Teilnehmer aufgeteilt wurde. Dazu kamen Prämien in verschiedenen Kategorien, zum Beispiel für die neun Fahrer und Teams, die in ihrer Serie den Meistertitel gewonnen haben, für den Best BMW Rider in Class oder für den Best Newcomer. Die Ehrung der besten Teilnehmer und Teams fand am Freitag im BMW Motorrad Werk in Berlin statt.

Maximal kann ein Fahrer 500 Zähler erreichen, unabhängig davon, wie viele Rennen in seiner jeweiligen Meisterschaft ausgetragen werden. Sie setzen sich zusammen aus den Punkten für die Ergebnisse in den Rennen sowie aus Bonuspunkten, zum Beispiel für Polepositions und den Gewinn des Meistertitels. Auch ein Streichresultat ist dabei.

Reiterberger gelang nun in der Saison 2017 das Kunststück, die vollen 500 Punkte zu sammeln. In der IDM Superbike sicherte er sich auf der BMW S 1000 RR des Van Zon-Remeha-BMW Superbike Teams alle Polepositions, gewann 13 der 14 Saisonrennen und vorzeitig den Meistertitel. Sein „schlechtestes“ Ergebnis, Platz 2 im ersten Lauf des Auftakts auf dem Nürburgring, wurde als Streichresultat nicht gewertet. Für seinen Sieg in der Race Trophy bekommt Reiterberger ein Preisgeld von 15.000 Euro. Dazu kommen Prämien für ihn und sein Team für den Gewinn des Meistertitels in der IDM.

«Es war eine tolle Saison für mich, und der Sieg in der BMW Motorrad Race Trophy ist der perfekte Abschluss», sagte Reiterberger. «Dass es mir nun zum zweiten Mal gelungen ist, die Race Trophy zu gewinnen – und das mit der maximal möglichen Punktzahl – macht mich sehr stolz. Das Teilnehmerfeld wird mit jedem Jahr größer, und es sind so viele starke und erfolgreiche BMW Fahrer aus den verschiedensten Serien dabei. Sich gegen diese starke BMW familieninterne Konkurrenz durchzusetzen, ist nicht einfach. Ich schaue gern auf dieses Jahr zurück. Unser Motto ist: Only teamwork makes the dream work. Und das haben wir bewiesen. Wir sind ein kleines Team, aber eine fest aufeinander eingeschworene Truppe. Teil dieses Teams sind auch die Ingenieure von BMW Motorrad Motorsport, die mit uns arbeiten und uns super unterstützen. Gemeinsam haben wir in diesem Jahr sehr viel erreicht. Und nun lautet unser Ziel, dies in der kommenden Saison in der FIM Superstock 1000 European Championship fortzusetzen.»

2017 hatten sich 159 Piloten aus 26 verschiedenen Nationen für die Race Trophy angemeldet. Sie fuhren für 106 Teams in 27 verschiedenen Meisterschaftsklassen.

«Herzlichen Glückwunsch an den Sieger Markus Reiterberger und alle erfolgreichen Teilnehmer an der Race Trophy 2017», sagte Uwe Geyer, Marketing Direktor BMW Motorrad Motorsport. «Auch in diesem Jahr hat die Race Trophy unter Beweis gestellt, dass die weltweite BMW Motorrad Racing Familie immer größer und stärker wird. Im Vergleich zu 2016 ist die Teilnehmerzahl noch einmal um 25 Prozent gestiegen, und wir sind stolz darauf, dass dieses Konzept bei den privaten BMW Fahrern und Teams rund um den Globus so gut ankommt. Die Race Trophy beweist auch, wie vielseitig und breit aufgestellt der Kundensport bei BMW Motorrad ist: Die zehn bestplatzierten Fahrer kommen aus sieben verschiedenen Ländern und neun verschiedenen Rennklassen. Unsere Kundenteams, egal in welcher Serie auf welchem Kontinent sie antreten, wissen in BMW Motorrad Motorsport einen starken Partner an ihrer Seite, auf dessen Unterstützung sie sich verlassen können. Und wir wissen, dass wir weltweit keine besseren Botschafter für unsere Marke haben können als unsere Rennsportkunden.»

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do. 21.01., 21:45, Hamburg 1
    car port
  • Do. 21.01., 21:45, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do. 21.01., 22:15, Motorvision TV
    Classic Races
  • Do. 21.01., 23:45, Hamburg 1
    car port
  • Fr. 22.01., 01:30, Motorvision TV
    Car History
  • Fr. 22.01., 03:45, Hamburg 1
    car port
  • Fr. 22.01., 05:00, Sky Sport HD
    Formel 2
  • Fr. 22.01., 05:00, Sky Sport 1
    Formel 2
  • Fr. 22.01., 05:15, Hamburg 1
    car port
  • Fr. 22.01., 05:15, Motorvision TV
    Top Speed Classic
» zum TV-Programm
8AT