IDM Lausitz: Sidecar-Sieg für Nussbaum/Hirschi

Von Esther Babel
IDM Seitenwagen

Der erste Sieg der Saison ging an das Suzuki-Gespann aus der Schweiz. Doch schon auf Platz 2 landete mit Reeves/Wilkes das schnellste 600er-Gespann. Rang 3 für das Team Smits Racing.

Wer in diesem Jahr bei der Wertung der IDM Sidecar den Durchblick behalten will, muss genau hinschauen. Denn die Gespanne mit den 1000 ccm haben Gesellschaft von den 600er-Kollegen bekommen. Bunt gemischt geht es daher zu. Gefahren wird gemeinsam, gewertet aber getrennt. Im zweiten Qualifying holten sich Andres Nussbaum/Manuel Hirschi aus der Schweiz die Bestzeit. Mit einer 1.49,276. Daneben fanden sich in der Startaufstellung John Smits/Gunter Verbrugge ein.

Der siebenfache Weltmeister Tim Reeves/Mark Wilkes im Adolf RS Yamaha-Gespann mit 600 ccm und dem schmissigen Namen Berlin Express landete auf Startplatz 3, im freien Training war er noch Schnellster gewesen. Mike Roscher/Anna Burkard machten Startreihe 2 komplett. Team Schlosser und Sattler Motorsport reihten sich dahinter auf.

Am Samstagabend pünktlich um 18.20 Uhr eröffneten die Dreiräder mit ihrem ersten Rennen die IDM-Saison 2019. Ohne Scott Lawrie/Brad Gorrie, die beiden steuerten nach der Aufwärmrunde die Box an. Auch das Team Streuer war da schon nicht mehr dabei. Nussbaum/Hirschi verteidigten ihre Pole-Position und legten gleich 0,839 Sekunden zwischen sich und die Verfolger Smits/Verbrugge. Eine weitere Sekunde dahinter tauchten nach der ersten Runde Roscher/Burkard auf Rang 3 auf.

Bestes 600er-Team war der Berlin Express mit Reeves/Wilkes auf Platz 4. Doch schon nach zwei Runden hatten sich die Briten an Roscher/Burkard vorbeigedrängelt und sich so den letzten Podestplatz vorerst gesichert. Roscher/Burkard mussten auch gleich abreissen lassen, hatten aber schon einen Vorsprung von 2,7 Sekunden auf die Verfolger mit Josef Sattler/Uwe Neubert. Auch dahinter bahnten sich keine Zweikämpfe an.

Enger ging es erst wieder im Kampf um Platz 7 zu, für den sich Hilbert Talens/Frank Claeys und Janez Remse/Manfred Wechselberger interessierten. Für Roscher/Burkard war das Rennen genauso zu Ende wie vorher schon das Sidecar Racing Team Rutz.

Für die Show war der Besuch von der Insel zuständig. Während sich an der Spitze Nussbaum/Hirschi aus dem Staub machten, gerieten fünf Sekunden dahinter Smits/Verbrugge unter Druck von Reeves/Wilkes, die gerade mal eine halbe Sekunde dahinter auf ihre Chance lauerten. Sattler Motorsport und das Team Schlosser fuhren dahinter ihr eigenes Rennen.

In der vorletzten Runde schlug dann der britische Berlin Express zu, verdrängten Smits/Verbrugge auf den dritten Platz und legten gleich eine knappe Sekunde zwischen sich und das niederländische Duo. An der Spitze holte sich der Polesetter ungefährdert den Start-Ziel-Sieg, Platz 2 und bestes 600er-Gespann wurde Reeves/Wilkes, Rang 3 für Smits/Verbrugge.

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Motorsport: Entschleunigung ist das Gebot der Stunde

Von Günther Wiesinger
Die Coronakrise hat den globalen Motorsport und viele andere Großanlässe zum Erliegen gebracht. Jetzt ist Zeit für Besinnung. Ein Impfstoff ist momentan wichtiger als die Austragung von Risikosportarten.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mi. 08.04., 18:00, ORF Sport+
Rallye Weltmeisterschaft
Mi. 08.04., 18:20, Motorvision TV
Racing in the Green Hell
Mi. 08.04., 18:30, SPORT1+
Motorsport - Monster Jam
Mi. 08.04., 18:40, Einsfestival
Sturm der Liebe
Mi. 08.04., 19:00, Puls 4
Café Puls - Das Magazin
Mi. 08.04., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Mi. 08.04., 19:30, Motorvision TV
Formula E Street Racers
Mi. 08.04., 21:30, SPORT1+
eSports - Porsche Mobil 1 Supercup Virtual Edition
Mi. 08.04., 22:45, Motorvision TV
Tuning - Tiefer geht's nicht!
Mi. 08.04., 23:15, Hamburg 1
car port
» zum TV-Programm
95