Josef Sattler/Uwe Neubert: Ausfall wegen 3-Euro-Teil

Von Rudi Hagen
IDM Seitenwagen
Das kleine Ding in der rechten Hand war's: Josef Sattler mit Benzinpumpenrelais

Das kleine Ding in der rechten Hand war's: Josef Sattler mit Benzinpumpenrelais

Josef Sattler und Beifahrer Uwe Neubert hatten auch in Hockenheim Pech mit der Technik. Sie fielen beim letzten Wochenende der IDM Sidecar gleich zweimal aus. Dabei reichten auch Kleinigkeiten.

Josef Sattler ist eigentlich immer gut drauf. Dem 54-jährigen Seitenwagen-Piloten aus Voglarn, einem Ortsteil des Marktes Triftern im bayerischen Landkreis Rottal-Inn, kann so schnell nichts die Laune verderben. Zum Abschluss der IDM Seitenwagen auf dem Hockenheimring stellte der Pechteufel das gesamte Team Sattler Motorsport aber auf eine harte Probe.

Es begann schon im zweiten Qualifying am Samstag, als die Bedingungen alles andere als gut waren. Es war teils nass und oft rutschig, vor allem in der Sachs-Kurve. Josef Sattler und Beifahrer Uwe Neubert pokerten und fuhren mit ihrer Adolf RS1 Kawasaki 600 ccm erst sehr spät raus, erwischten hinter der besagten Kurve eine glitschige Stelle und drehten sich kurz aufs Dach.

Harmlos, nichts weiter passiert, aber mehr als Startplatz 4 war für die Rennen nicht drin. «Ja, ich hab mich verpokert», gestand Sattler später, «ich wollte mit abgefahrenen Regenreifen eine gute Zeit fahren, das ging dann schief.»

Die beiden Rennen gingen dann auch «schief». Der Ausfall in Rennen 1 war für Sattler/Neubert, die mit ihrem Fahrzeug auch in der WM mitfahren, besonders ärgerlich. «Es war das Benzinpumpenrelais, was den Motor abgestellt hat, ein Teil was du auf dem Markt für drei Euro bekommen kannst», lächelte Sattler am Tag danach etwas verkniffen.

Auch im zweiten Rennen lief es nicht besser. Hier fiel Beifahrer Neubert ein Ölleck auf, daraufhin stellte Sattler sein Bike lieber ab. Wieder nur null Punkte. Der Umstieg von 1000 auf 600 ccm war in dieser Saison für Sattler Motorsport nicht von Erfolg gekrönt. Nur 105 Punkte und IDM-Platz 4, das hatte man sich sicher anders vorgestellt. Aber fünf Ausfälle in elf Rennen, das ist eine Menge schlechtes Holz.

Die Bilanz in der Weltmeisterschaft ist noch schlechter. In sieben Rennen haben Sattler/Neubert nur dreimal gepunktet. 30 Punkte und WM-Platz 13, das ist bitter.

Im kommenden Jahr aber soll alles besser werden. Ein potenter Sponsor soll, wie man hörte, drei oder vier Sidecar-Teams unter dem Namen «Bonovo Express» unter die Arme greifen. Neben den Briten Tim Reeves/Mark Wilkes sind das Bennie Streuer/Kevin Rousseau (NL/F) und Josef Sattler/Uwe Neubert. Dazu soll ein Nachwuchsteam kommen. Wer das ist, bleibt offen.

Endstand IDM Seitenwagen:

Klasse bis 600ccm:
1. Tim Reeves/Mark Wilkes (GB), 275 Punkte
2. Markus Schlosser/Marcel Fries (CH), 134
3. Jakob Rutz/Björn Bosch (CH/D), 120
4. Josef Sattler/Uwe Neubert (D), 105
5. Bennie Streuer/Kevin Rousseau (NL/F), 92
6. Peter Kimeswenger/Jens Lehnertz (A/D), 91
7. Eero Pärm/Lauri Lipstock (EST), 86
8. Markus Schwegler/Sophie Sattelberger (D), 81
9. Ilse de Haas/Ferry Segers (NL), 74
10. Janez Remse/Manfred Wechselberger (SLO/A), 37

Klasse bis 1000 ccm:
1. Andres Nussbaum/ Manuel Hirschi (CH), 212 Punkte
2. Mike Roscher/Anna Burkard (D/CH), 208
3. John Smits/Gunter Verbrugge (NL), 199
4. Peter Schröder/Denise Kartheininger (CH/D), 100
5. Hilbert Talens/Frank Claeys (NL/B), 95
6. Wiggert Kranenburg/ Jermaine van Middegaal (NL), 77
7. Helmut Lingen/Carolin Zimmermann (D), 72
8. Jord Klok/Kevin Kölsch (NL/D), 70
9. Patrick Baer/Michael Waldt (CH/D), 68
10. Wout Vermeule/Jarno Bouius (NL), 62
11. Scott Lawrie/Brad Gorrie (SCO/AUS), 56
12. Roogier Weekers/Remco Moes (NL) , 45
13. Michael Ouger/Sebastien Saret (F/B) , 22

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Motorsport: Entschleunigung ist das Gebot der Stunde

Von Günther Wiesinger
Die Coronakrise hat den globalen Motorsport und viele andere Großanlässe zum Erliegen gebracht. Jetzt ist Zeit für Besinnung. Ein Impfstoff ist momentan wichtiger als die Austragung von Risikosportarten.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Fr. 10.04., 09:30, N-TV
PS - Reportage
Fr. 10.04., 09:30, Eurosport
Motorsport
Fr. 10.04., 10:20, Kabel 1 Classics
Monte-Carlo-Rallye
Fr. 10.04., 10:30, N-TV
PS - Reportage
Fr. 10.04., 10:30, Eurosport
Motorsport
Fr. 10.04., 10:45, Hamburg 1
car port
Fr. 10.04., 11:00, Eurosport
Motorsport
Fr. 10.04., 11:10, DMAX
Goblin Works Garage - Das Tuner-Trio
Fr. 10.04., 13:45, Motorvision TV
Classic Ride
Fr. 10.04., 15:40, Motorvision TV
Formula Drift Championship
» zum TV-Programm
93