Zolder: Steinhausen/ Kölsch (BMW) mit zweitem Sieg

Von Conny Fulk
IDM Seitenwagen
Wie schon am Samstag konnten Jörg Steinhausen und Axel Kölsch mit ihrem BMW-Gespann einen souveränen Sieg in der IDM Sidecar einfahren. Titelverteidiger werden Zweite, Hock/Becker auf Rang 3.

Beim zweiten Rennen der IDM-Sidecar in Zolder war erneut gegen Steinhausen/ Kölsch kein Kraut gewachsen. Trotz starker Rückenschmerzen konnte sich Steinhauen gegen seine Konkurrenten durchsetzen.

Doch so leicht wollten es Kurt Hock und Enrico Becker dem Geburtstagskind vom Samstag zunächst nicht machen. Mit einem typischen Schnellstart stetzen sich Hock/Becker an die Spitze, gefolgt von Steinhausen/Kölsch und Josef Sattler und Stefan Trautner. Drei Runden konnte Hock die Spitzenposition behaupten, doch Steinhausen klebte am deutsche Gespann. Bereits im nächsten Umlauf übernahm er die Führung und begann sich systematisch abzusetzen. Gegen Rennende konnte Steinhausen sogar das Tempo etwas rausnehmen und so souverän den dritten Sieg ins Ziel fahren.

Hinter dem Spitzengespann entbrannte mit Hock/Becker und André Kretzer und Jens Lehnertz zunächst ein spannender Kampf um Platz 2. Mit fast identischen Rundenzeiten hingen die Gespanne aneinander. Nach einigen Runden konnte sich Hock etwas lösen, doch die Hoffnung auf Platz 2 wurde von einem stark abbauenden Hinterreifen zunichte gemacht. In der vorletzten Runde übernahm Kretzer den zweiten Rang. Den letzten Podestplatz retteten Hock/Becker ins Ziel.

Nach ihrem guten Start mussten das deutsch/ österreichische Gespann Sattler/Trautner ihre Suzuki kurz vor Rennende mit technischem Defekt in der Box abstellen.

Richtig Pech dagegen hatten Patrick Vincon und Katrin Meyer. Das Nachwuchs-Gespann hatte im Sprintrennen am Vortag einen folgenschweren Unfall, bei dem sich Meyer am Fuß verletzte. Die beiden Sidecar-Neueinsteiger mussten dadurch auf den Start am Sonntag verzichten.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Romain Grosjean (Haas): Seine fünf Schutzengel

Mathias Brunner
​Es besteht kein Zweifel: Noch vor wenigen Jahren hätte Romain Grosjean bei einem Unfall wie am 29. November 2020 sein Leben verloren. Es waren vor allem fünf Faktoren, die ihn gerettet haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di. 01.12., 12:30, SPORT1+
    Motorsport - Porsche Carrera Cup, Magazin
  • Di. 01.12., 15:15, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Di. 01.12., 15:40, Motorvision TV
    Monster Jam FS1 Championship Series 2016
  • Di. 01.12., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Di. 01.12., 16:30, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Di. 01.12., 18:05, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
  • Di. 01.12., 18:35, Motorvision TV
    FIM Trial World Championship
  • Di. 01.12., 19:00, Motorvision TV
    FIM Enduro World Championship
  • Di. 01.12., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Di. 01.12., 19:30, Motorvision TV
    Bike World
» zum TV-Programm
6DE