RSR Junior-Sidecar: Möglichkeit zur Nachwuchsschulung

Von Rudi Hagen
IDM Seitenwagen
Weltmeister Bennie Streuer und ein Kid beim Probesitzen

Weltmeister Bennie Streuer und ein Kid beim Probesitzen

Warum gibt es so wenig Nachwuchs bei den Sidecars? Finanziell ist die Klasse unattraktiv und eine Nachwuchsserie existiert nicht. Eine Möglichkeit der Besserung bietet das RSR Junior-Sidecar.

Schon 2010 versuchte eine Gruppe Gespannbegeisterter um den Wartenberger Rudi Schmied, beim DMSB eine Nachwuchsserie einzurichten. Gefahren werden sollte mit RSR Junior-Sidecars auf den Strecken, wo auch Minibike und Kartrennen zur Austragung kommen. Mangels Interesse wurde daraus bekanntlich nichts.

Beim IDM-Finale auf dem Hockenheimring stellten Schmied und der Österreicher Dieter Kirchgatterer das Junior-Sidecar im Fahrerlager wieder vor. Das Publikum nahm das Gefährt interessiert zur Kenntnis und ließ sich den Sinn und Zweck des Gefährts ausführlich vorstellen.

Selbst der neue Seitenwagen-Weltmeister, der Niederländer Bennie Streuer, setzte sich in das Gefährt und war begeistert: «Das ist wirklich eine interessante Sache!»

«Es ist vom Prinzip her ein geschrumpftes F1-Gespann», erklärte Chassisbauer Rudi Schmied, «ein kostengünstiges Gespann für den Nachwuchs, welches auch schon vom TÜV abgenommen wurde.» Das RSR Junior-Sidecar wird von einem 125-ccm-Rotax-2-Takter angetrieben, der 32 bis 34 PS leistet und mit handelsüblichen Sprit gefahren wird. Es hat eine 2-Gang-Automatik, keine Kupplung. Die Wartung ist sehr einfach, das Getriebe besteht aus drei Zahnrädern, die sehr schnell zu wechseln sind. Einen Kettenantrieb gibt es nicht. Der Endpreis liegt bei 9.500 €.

«Vieles ist dem Kartsport entliehen», so Dieter Kirchgatterer, der für die Rennverkleidung zuständig ist, «neben dem Motor auch die Räder, die Bremsen und der Auspuff. Das Junior-Sidecar gibt es mit zwei Übersetzungen, eine längere, zirka 140 km/h schnelle und eine kürzere, langsamere. Man kann auch den zweiten Gang sperren, um die Kids nicht zu überfordern.»

Fünf Gespanne haben die Tüftler mittlerweile konstruiert und beim Oldtimerrennen in Schwanenstadt getestet. Schmied: «Das ist eine kostengünstige Einstiegsmöglichkeit in den Gespannsport, zudem sicher und robust. Wir würden vorerst 3 Junior-Sidecars kostenlos für ein Jahr zur Verfügung stellen, die Schale kann man sich dann nach Bedarf lackieren, wie man will.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Marc Márquez nach dem Comeback: Wie geht es weiter?

Günther Wiesinger
MotoGP-Superstar Marc Márquez ist nach neun Monaten zurück: Die erste Standortbestimmung beim Portugal-GP hat mit Platz 7 vorzüglich geklappt. Aber wann kann er wieder gewinnen?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di.. 11.05., 12:00, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
  • Di.. 11.05., 13:25, Motorvision TV
    Tuning - Tiefer geht's nicht!
  • Di.. 11.05., 13:30, BR-alpha
    Handwerkskunst!
  • Di.. 11.05., 14:30, Eurosport 2
    Formel E: FIA-Weltmeisterschaft
  • Di.. 11.05., 14:50, Motorvision TV
    UIM F1 H2O World Powerboat Championship
  • Di.. 11.05., 15:20, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Di.. 11.05., 15:30, Eurosport 2
    Formel E: FIA-Weltmeisterschaft
  • Di.. 11.05., 16:05, Motorvision TV
    King of the Roads 2020
  • Di.. 11.05., 16:55, Motorvision TV
    AMA Enduro Cross Championship
  • Di.. 11.05., 18:05, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
» zum TV-Programm
2DE