IMSA veranstaltet auch 2019 ein SportsCar Encore

Von Oliver Müller
IMSA
Aktuell die beliebtesten LMP3: Der Norma M30 (vorne) und der Ligier JS P3

Aktuell die beliebtesten LMP3: Der Norma M30 (vorne) und der Ligier JS P3

Auch in diesem Jahr wird die amerikanische IMSA-Serie wieder das SportsCar Encore auflegen. Ähnlich wie das Petit Le Mans vor über 20 Jahren, soll das Event neue Teams in den Sport locken. Schauplatz ist erneut Sebring.

Im letzten November gab es ein interessantes Debüt, als die IMSA-Serie das erste SportsCar Encore organisierte. Das Rennen wurde für die kleineren Sportwagen-Klassen ausgeschrieben und sollte dazu beitragen, die Basis der Szene weiter zu verbreitern. Letztendlich nahmen zwar nicht sonderlich viele Teams an dem Event auf dem Sebring International Raceway teil, dennoch konnte die Veranstaltung insgesamt als Erfolg verbucht werden. «Alles in allem war das erste Encore fantastisch. Es bot großartiges Racing, eine beachtliche Streckenzeit und Neuankömmlingen im IMSA-Fahrerlager die Gelegenheit, zu sehen, worum es bei uns geht», blickt IMSA-CEO Ed Bennett zurück. Und somit ist es nicht verwunderlich, dass es in diesem Jahr eine Neuauflage geben wird.

Die 2019er Ausgabe des IMSA SportsCar Encore wird erneut in Sebring ausgetragen. Als Datum wurde der 8. bis 10. November fixiert. Damit besteht das Event nur noch aus insgesamt drei (anstatt vier) Tagen. Das soll der Kostenreduzierung dienen. Die Teams können demnach erst freitagmorgens ihre Trailer ausladen. Später am Nachmittag steht dann noch eine Promoter-Testsession an. Erst am Samstag beginnen die offiziellen freien Trainings, die vom Qualifying gefolgt werden. Das 4-Stunden-Rennen wird schließlich sonntags abgehalten. «Wir freuen uns sehr darauf, dass die Veranstaltung 2019 für alle Beteiligten besser wird, da wir das Konzept weiterentwickeln», so Bennett weiter.

Ausgeschrieben ist das SportsCar Encore erneut für Fahrzeuge der Klassen LMP3, GT3, GT4 und TCR. Damit geht die IMSA den gleichen Weg wie bereits 2018. Damals wurde die GT3-Kategorie jedoch kurz vor dem Event wieder ausgeladen, da sich nicht genug Teilnehmer fanden, die mit einem homologierten GT3 antreten wollten. (Einige Hersteller hatte die Idee, ihre 2019er Entwicklungsfahrzeuge fahren zu lassen. Das ließ die IMSA jedoch nicht zu.)

Auch 2019 könnten wieder Klassen im Vorfeld des SportsCar Encore ausgeladen werden. Sollten weniger als fünf Autos angemeldet werden, so behält sich die IMSA das Recht vor, die entsprechende Kategorie vorab zu canceln. Grundsätzlich soll das SportsCar Encore natürlich aber so viele Teams wie möglich anlocken. So hat die IMSA explizit betont, dass auch Mannschaften antreten dürfen, die zuvor noch nie im IMSA-Umfeld aufgetreten sind.

2018 dominierten übrigens die LMP3 von Ligier das SportsCar Encore. Die französischen Prototypen feierten einen Sechsfach-Sieg. In der GT4-Klasse stand der Ford Mustang von KohR Motorsports ganz oben.

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 22.01., 06:55, Motorvision TV
    Mission Mobility
  • Fr. 22.01., 08:40, Motorvision TV
    High Octane
  • Fr. 22.01., 09:00, OKTO
    Mulatschag
  • Fr. 22.01., 12:20, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 22.01., 12:50, Motorvision TV
    Car History
  • Fr. 22.01., 15:05, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Fr. 22.01., 15:30, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Fr. 22.01., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Fr. 22.01., 16:40, Motorvision TV
    Classic Races
  • Fr. 22.01., 16:45, Sky Sport 2
    Formel 2
» zum TV-Programm
6DE