IMSA

NASCAR-Star Kyle Busch fährt 2020 die 24h von Daytona

Von - 05.11.2019 06:57

Beim Saisonauftakt der amerikanischen IMSA-Serie wird im nächsten Januar auch ein ganz großer Name aus der NASCAR-Szene mit dabei sein. Der 2015er Champion Kyle Busch sitzt in einem Lexus RC F GT3 aus der GTD-Klasse.

Wenn am Wochenende des 25./26. Januar die amerikanische IMSA-Serie bei den 24 Stunden von Daytona in die Saison 2020 startet, wird auch Kyle Busch mit von der Partie sein. Der NASCAR-Superstar fährt aber nicht um den Gesamtsieg. Er startet in einem Lexus RC F GT3 und gibt folglich in der GTD-Klasse Gas. «Die Chance zu haben, in einem so legendären Rennen wie den 24 Stunden von Daytona zu fahren, ist etwas, über das ich schon lange nachgedacht habe und das ich einfach tun wollte. Vielleicht kann ich ja auch eine Daytona-Rolex in meine Trophäensammlung aufnehmen», spielt Bush auf die Armbanduhr an, die jeder Klassensieger der 24 Stunden von Daytona erhält.

Der 35-Jährige gehört in der NASCAR-Szene zu den ganz großen Nummern. 2015 holte er sogar in der höchsten Liga dieses nordamerikanischen Serienuniversums den Titel. In den drei obersten NASCAR-Meisterschaften sammelte Busch insgesamt 207 Laufsiege (55 in der NASCAR Cup Series, 96 in der NASCAR Xfinity Series und 56 in der NASCAR Truck Series). 186 dieser Triumphe wurden mit Toyota-Fahrzeugen erzielt.

Hier passt das Puzzle hin zum IMSA-Start zusammen. Denn die Marke Lexus, für welche Busch bei den 24 Stunden von Daytona fährt, gehört bekanntlich zum Toyota-Imperium. Für den Einsatz des RC F GT3 wird das Team AIM Vasser Sullivan verantwortlich sein. «Wir sind regelrecht begeistert, dass ein Rennfahrer von Kyles Kaliber für unser Team die 24 Stunden von Daytona bestreitet», erklärt Team-Mitbesitzer Jimmy Vasser. «Kyle hat bewiesen, dass er in vielen Formen des Motorsports mithalten und gewinnen kann.»

Das Team AIM Vasser Sullivan wird aller Voraussicht nach wieder zwei Lexus RC F GT3 bei den 24 Stunden von Daytona aufbieten. Welche Piloten sich das Cockpit mit Kyle Busch teilen, steht derzeit noch nicht final fest. Aktuell gehören die beiden Lexus in der GTD-Klasse der amerikanischen IMSA-Serie nicht wirklich zu den Favoriten. Somit wird es spannend zu beobachten sein, ob es tatsächlich etwas mit dem Klassensieg wird.

Dadurch, dass die 24 Stunden von Daytona jeweils Ende Januar (bzw. teilweise auch mal Anfang Februar) stattfinden, nutzen immer wieder internationale Motorsportgrößen die Gelegenheit eines Gaststars. Bei den letzten beiden Ausgaben war beispielsweise Fernando Alonso mit dabei. 2019 konnte der Spanier sogar den Gesamtsieg in einem Cadillac DPi holen. 2007 und 2017 trat auch Jeff Gordon beim Langstrecken-Rennen in Daytona an.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Die wahre Mission des Champions

Von Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017 und 2018 zum sechsten Mal Weltmeister. Zum Schrecken seiner Gegner hat er angekündigt: Er wird noch jahrelang fahren. Aber das ist nicht seine grösste Mission.
weiterlesen
 

TV-Programm

Mi. 13.11., 20:50, Motorvision TV
UIM F1 H2O World Powerboat Championship
Mi. 13.11., 21:20, SPORT1+
SPORT1 News
Mi. 13.11., 21:45, Motorvision TV
Formula Drift Championship
Mi. 13.11., 22:30, ORF Sport+
Formula E Street Racers
Mi. 13.11., 22:50, Eurosport 2
ERC All Access
Mi. 13.11., 22:50, SPORT1+
SPORT1 News
Mi. 13.11., 23:15, Hamburg 1
car port
Mi. 13.11., 23:35, Motorvision TV
Monster Jam Championship Series
Do. 14.11., 00:00, Anixe HD
Anixe Motor-Magazin
Do. 14.11., 00:05, SPORT1+
SPORT1 News
» zum TV-Programm