Julian Mayer setzt sich gegen Philipp Steinmayr durch

Von Helmut Ohner
IOEM
Julian Mayer (Yamaha YZF-R1)

Julian Mayer (Yamaha YZF-R1)

Nach einem über die gesamte Renndistanz von 18 Runden geführten Kampf behält Julian Mayer gegen Philipp Steinmayr die Oberhand. Andreas Fichtenbauer belegt im Superbike-Rennen den dritten Rang.

Fünf Runden durfte sich Philipp Steinmayr, der sich schon im Training zum Superbike-Rennen in Poznań als schnellster Österreicher erwies, seiner Führung erfreuen, dann wurde er von Julian Mayer von der ersten Position verdrängt. Bis zum Fallen der Zielflagge nach 18 Runden waren die beiden Yamaha-Fahrer nie mehr als eine halbe Sekunde voneinander getrennt.

Am Zielstrich lag Steinmayr, im Vorjahr noch Vize-Meister der IOEM Superstock 600, lediglich 0,240 Sekunden hinter dem 22-jährigen Titelverteidiger aus Niederösterreich, der damit diese Saison bereits den dritten Sieg im dritten Rennen feiern konnte.

Ebenso spannend verlief lange Zeit der Kampf um die dritte Position. Bis zur 14. Runde verteidigte Christopher Kemmer auf seiner BMW den letzten Platz auf dem Siegespodest, dann wurde er vom Yamaha-Piloten Andreas Fichtenbauer, der ihm bis dahin wie ein Schatten gefolgt war, überholt und auf Platz 4 verwiesen.

Der fünfte Rang ging an Thomas Berghammer (Suzuki) – der nur in den ersten Runden das Tempo von Fichtenbauer halten konnte und dann sukzessive zurückgefallen war – vor den beiden BMW-Fahrern Mike Wohner und Rene Gebetsroither.

Ergebnis
1. Julian Mayer, 18 Runden in 28:21,623. 2. Philipp Steinmayr, 0,240 sec. zur. 3. Andreas Fichtenbauer (alle Yamaha), +12,078 sec. 4. Christopher Kemmer, BMW. 5. Thomas Berghammer, Suzuki. 6. Mike Wohner. 7. Rene Gebetsroither, beide BMW. Schnellste Runde: Steinmayr in 1:33,862.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Romain Grosjean (Haas): Seine fünf Schutzengel

Mathias Brunner
​Es besteht kein Zweifel: Noch vor wenigen Jahren hätte Romain Grosjean bei einem Unfall wie am 29. November 2020 sein Leben verloren. Es waren vor allem fünf Faktoren, die ihn gerettet haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa. 05.12., 14:55, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Sakhir
  • Sa. 05.12., 16:10, Motorvision TV
    French Drift Championship
  • Sa. 05.12., 16:15, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Sakhir
  • Sa. 05.12., 16:25, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Sa. 05.12., 16:35, Motorvision TV
    400 Thunder Australian Drag Racing Series
  • Sa. 05.12., 17:00, RTL
    Formel 1: Freies Training
  • Sa. 05.12., 17:30, SWR Fernsehen
    sportarena
  • Sa. 05.12., 17:35, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
  • Sa. 05.12., 17:45, ORF 1
    Formel 1 Großer Preis von Sakhir 2020
  • Sa. 05.12., 17:45, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Sakhir
» zum TV-Programm
6DE