Thomas Berghammer (Suzuki) gewinnt Sturz-Festival

Von Helmut Ohner
IOEM
Überlegener Sieg auf dem Red Bull Ring für Thomas Berghammer

Überlegener Sieg auf dem Red Bull Ring für Thomas Berghammer

Chaotisch endete das Rennen der IOEM Superbike auf dem Red Bull Ring. Nach einem Massensturz war einigen Fahrern nicht klar, dass sie aus eigener Kraft über die Ziellinie müssen, um gewertet zu werden.

Es war nicht der Meisterschaftsführende Julian Mayer (Yamaha), der nach der ersten Runde als Führender bei Start/Ziel vorbeikam, sondern Lokalmatador Nico Thöni auf seiner Aprilia. Doch der ehemalige Red-Bull-Rookie begrub mit einem Sturz auf nasser Piste seine Chancen auf den Sieg bereits einen Umlauf später.

Danach übernahm Thomas Berghammer das Kommando. Der Suzuki-Pilot konnte seinen Vorsprung auf Mayer Runde für Runde ausbauen. Waren es nach drei Runden drei Sekunden, die er vor dem Titelverteidiger lag, waren es nach zehn Runden auf der MotoGP-Rennstrecke bereits über acht Sekunden.

Doch in der elften Runde musste das Rennen abgebrochen werden. Auf einer Ölspur waren vier Fahrer zu Sturz gekommen, darunter auch der an zweiter Stelle liegende Mayer und Rene Gebetsroither. Weil das Rennen nach der zehnten Runde gewertet wurde, glaubte das Team von Mayer bereits an den vorzeitigen Titelgewinn.

Erst nach langem Warten wurde klar, dass weder Mayer, noch Gebetsroither gewertet wurden, weil beide nicht wie im Reglement festgelegt, aus eigener Kraft in die Boxengasse gefahren waren. Somit erbten Supersport-WM-Fahrer Thomas Gradinger (Honda) und Christopher Kemmer (BMW) die Plätze 2 und 3.

Resultat
1. Thomas Berghammer, Suzuki, 10 Runden in 17:09,778 min. 2. Thomas Gradinger, Honda. 3. Christopher Kemmer, BMW. 4. Christian Weber, Suzuki. 5. Mike Wohner, BMW. 6. Philipp Steinmayr, Yamaha. 7. Christian Wiesinger-Mayr, BMW. Schnellste Runde: Berghammer in 1:41,521.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa. 28.11., 05:05, Motorvision TV
    Classic Ride
  • Sa. 28.11., 05:15, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Sa. 28.11., 05:15, Hamburg 1
    car port
  • Sa. 28.11., 05:30, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Sa. 28.11., 06:25, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Sa. 28.11., 06:45, SPORT1+
    Motorsport - FIA WEC
  • Sa. 28.11., 07:55, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Sa. 28.11., 08:55, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Sa. 28.11., 09:25, Motorvision TV
    Chateaux Impney Hill Climb
  • Sa. 28.11., 09:25, Sky Sport 2
    Formel 2
» zum TV-Programm
7DE