Der Reifenpoker ging an Thomas Berghammer (Suzuki)

Von Helmut Ohner
IOEM

Bei äußerst schwierigen Bedingungen holte sich der Salzburger Thomas Berghammer den Sieg im letzten Lauf zur IOEM Superbike. Meister Roland Resch (BMW) konnte erst gar nicht starten.

Der Mut von Thomas Berghammer trotz teilweise feuchter Strecke auf Trockenreifen zu setzen wurde belohnt. Der Salzburger übernahm in der fünften Runde das Kommando und steuerte seine Suzuki zu einem überlegenen Sieg. «Am Anfang war ich mir nicht sicher, ob meine Wahl richtig war. Aber jetzt bin ich froh, dass alles nach Plan gelaufen ist und ich auch den zweiten Platz in der Meisterschaft erreicht habe», zeigte sich Berghammer zufrieden.

«Das waren heute nicht meine Verhältnisse. Halb nass und halb trocken ist nicht mein Ding, so gesehen geht die Platzierung in Ordnung», kommentierte Wolfgang Gammer seinen zweiten Rang. Nach dem Vize-Meistertitel im vergangenen Jahr reichte es heuer für den BMW-Fahrer zu Platz 3 in der Endabrechnung.

Um den letzten Platz auf dem Siegespodest gab es über die gesamte Renndistanz von elf Runden einen sehenswerten Zweikampf zwischen Alexander Fattinger und Michael Richter. In der sechsten Runde gelang Fattinger der entscheidende Überholvorgang, am Ende rettete der BMW-Fahrer aus Niederösterreicher einen knappen Vorsprung ins Ziel.

Andreas Gangl, am Vortag noch ausgezeichneter Dritter hinter Roland Resch und Gammer, hatte bis in die fünfte Runde die Nase vorne, doch dann rollte der Suzuki-Pilot an die Box und gab auf. Der Justizwachebeamte hatte auf Regenreifen gesetzt, doch der erhoffte Niederschlag blieb aus.

Roland Resch, der sich am Samstag mit seinem sechsten Saisonsieg den Meistertitel geholt hatte, war zum Zuschauen verurteilt. «In der Warm-up-Runde ist der Schalthebel im fünften Gang hängen geblieben. Im Nachhinein haben wir gesehen, dass eine Schraube locker war und deshalb der Schalthebel am Motorblock gescheuert hat. So einen Defekt habe ich noch nie gehabt. Schade, ich hätte zum Abschluss gerne noch einmal gewonnen, aber wichtig war an diesem Wochenende, dass es mit dem Titelgewinn geklappt hat.»

Ergebnis
1. Thomas Berghammer, Suzuki, 11 Runden in 25.27,995. 2. Wolfgang Gammer, BMW, 52,461 sec. zur. 3. Alex Fattinger, BMW, +1.47,320. 4. Michael Richter, Suzuki. 5. Martin Tritscher, BMW. 6. Manuel Schleindlhuber, BMW. Schnellste Runde: Berghammer in 2.11,419.

ÖM-Endstand (nach 9 Rennen)
1. Roland Resch, BMW, 186 Punkte. 2. Berghammer, 172. 3. Gammer, 151. 4. Fattinger, 114. 5. Schleindlhuber, 93. 6. Richter, 80. 7. Andreas Gangl, 45. 8. Harun Akgun (TR), Honda, 21. 9. Tritscher, 20. 10. Mike Wohner, BMW, 19. 11. Christian Wiesinger-Mayr, BMW, 8. 12. Lukas Walchhütter, Honda, 7.

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton tobt: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»

Mathias Brunner
​Der Engländer Lewis Hamilton ist aufgebracht: Der Weltmeister nervt sich über Zeitungsberichte, wonach er von Mercedes ein Jahresgehalt von 40 Millionen Pfund fordere. Lewis: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»
» weiterlesen
 

TV-Programm

So. 05.07., 18:15, Sky Sport HD
Formel 1: Großer Preis von Österreich
So. 05.07., 18:15, Sky Sport 1
Formel 1: Großer Preis von Österreich
So. 05.07., 18:30, Motorvision TV
Rali Vinho da Madeira
So. 05.07., 18:30, Das Erste
Sportschau
So. 05.07., 18:45, SWR Fernsehen
sportarena
So. 05.07., 19:00, Eurosport 2
Motorsport: Porsche Supercup
So. 05.07., 19:00, Schweiz 2
sportpanorama
So. 05.07., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
So. 05.07., 20:00, Sky Sport 2
Formel 2
So. 05.07., 20:30, Sky Sport Austria
Formel 1: Großer Preis von Österreich
» zum TV-Programm